Hallgrímur Helgason: "60 Kilo Sonnenschein" © Klett-Cotta

Hallgrímur Helgason "60 Kilo Sonnenschein"

Stand: 16.10.2020 17:16 Uhr

Bekannt ist der Isländer Hallgrímur Helgason vor allem für seine skurrilen, zeitgenössischen Figuren. Nun aber hat Helgason mit "60 Kilo Sonnenschein" einen historischen Roman geschrieben.

von Tobias Wenzel

Der Fjord war eine einzige, augenlose Schneedecke, vom Wasserfall an seinem hintersten Ende bis zur Mündung ins Meer, und es war unmöglich zu erkennen, wo sich unter ihr Wasser und wo Land befand. Leseprobe

Beim Lesen von Hallgrímur Helgasons neuem Roman "60 Kilo Sonnenschein" hat man von Beginn an das Gefühl, dem Isländer, der auch bildender Künstler ist, beim Malen über die Schulter zu schauen.

Helgasons neuer Roman ist keine Satire

Heiligabend um 1900 an einem fiktiven nordisländischen Fjord, der vom realen Fjord Sigluförður inspiriert ist: Der Bauer Eilífur hat Weizen für seine Familie besorgt. Als er nach einem Unwetter endlich zurückkehren kann, liegt seine Hütte unterm Schnee begraben. Frau und Tochter sind tot. Nur der zweijährige Junge Gestur hat überlebt, weil er an den Zitzen einer Kuh gesaugt hat. Das ist der bildmächtige Auftakt dieses durchaus ernsten historischen Romans.

Hallgrímur Helgason also einmal nicht mit zeitgenössischer Gesellschaftssatire: "Die Reise eines Schriftstellers verläuft von der Komödie bis zur Tragödie und dann vielleicht wieder zurück. Ich habe gerade meine Tragödien-Periode. Der Humor ist zwar noch da. Aber nicht im Vordergrund."

Im Vordergrund des neuen bestechenden Romans steht die Entwicklung des unehelichen Bauernsohns Gestur, der von Ziehvater zu Ziehvater weitergereicht wird, bis er, selbst noch nicht erwachsen, seinerseits die Vaterrolle annimmt.

Mit dem Hering in die Moderne

Diese Geschichte an einem Ort, der durch den Boom des Handels und vor allem der Heringsfischerei in wenigen Jahren in die Moderne katapultiert wird, lebt hier und da eben doch von den humorvollen Einfällen Helgasons.

Etwa wenn ein Pfarrer während seiner Messe einschläft und die Gemeinde so tut, als wäre alles in Ordnung. Hinzu kommen Helgasons skurrile Metaphern und die Visionen seiner Romanfiguren: 99 Forellen fliegen da kometenhaft in einen Schornstein; und Gestur verschmilzt mit der Sonne.

"In Island ist viel Raum für Visionen. Das Land ist dünn besiedelt und wenn man den weiten Horizont betrachtet und kein Mensch zu sehen ist, dann erweckt das wohl Visionen im Kopf", erklärt der Autor.

Ein realistisches Bild vom harten Leben in Island

Trotz der schrägen Ideen zeichnet Helgason einfühlsam ein realistisches Bild vom harten Leben der Isländer Anfang des 20. Jahrhunderts: wie sie im selben Raum mit einer Kuh schlafen mussten, wie sie Säuglinge aussetzten und wie sie den plötzlichen Übergang in die Moderne erlebt haben dürften.

Der Romantext liest sich dank des Übersetzers Karl-Ludwig Wetzig so flüssig, als wäre er das Original. Am Ende des Romans schließt sich der Kreis: Der Erzähler tüncht, mit der Dramatik einer Lawine, die Gegend um den Fjord wieder weiß.

Der Fisch bringt plötzlichen Reichtum

Hallgrímur Helgason ist mit "60 Kilo Sonnenschein" ein großer Wurf gelungen. Man möchte fast sagen "ein großer Fang", mit Blick auf eine der vielen Szenen, die der Leser wie ein Gemälde vor sich sieht.

Die unzähligen am Fjord entladenen Heringe funkeln, als wären sie der Sonnenschein selbst und der Autor erklärt: "Es gab so viele Heringe, dass eine Goldgräberstimmung herrschte. In nur einem Sommer konnte man zum Millionär werden. Siglufjörður wurde 'El Dorado der Fischerei' genannt. Es war verrückt."

60 Kilo Sonnenschein

von Hallgrímur Helgason, aus dem Isländischen von Karl-Ludwig Wetzig
Seitenzahl:
567 Seiten
Verlag:
Klett-Cotta
Bestellnummer:
978-3-608-50451-4
Preis:
25,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 19.10.2020 | 12:40 Uhr

Bildband: "Stencil Graffiti - Das Handbuch" © Prestel Verlag
4 Min

Tristan Manco: "Stencil Graffiti - Das Handbuch"

Das Buch bietet für Anfänger und versierte Stencil-Künstler ein umfangreiches Spektrum an Vorbildern und Tricks. 4 Min

Karl Ove Knausgård: "Aus der Welt" (Cover) © Luchterhand
1 Min

Karl Ove Knausgård: "Aus der Welt"

Endlich ist Knausgårds Debütroman auf Deutsch erschienen. "Aus der Welt" heißt sein umfangreiches Erstlingswerk. 1 Min

Iwan Bunin: "Leichter Atem" (Cover) © Dörlemann
4 Min

Iwan Bunin: "Leichter Atem"

1933 wurde Iwan Bunin mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet. Er war der erste Russe, dem diese Ehre zuteil wurde. 4 Min

Barbara Pym: "In feiner Gesellschaft" © DuMont
5 Min

Barbara Pym: "In feiner Gesellschaft"

Über 40 Jahre nach ihrem Tod ist unter dem Titel "In feiner Gesellschaft" ein Roman der Schriftstellerin Barbara Pym auf Deutsch erschienen. 5 Min

Marta Orriols: "Der Moment zwischen den Zeiten" (Cover) © dtv
4 Min

Marta Orriols: "Der Moment zwischen den Zeiten"

Marta Orriols Roman "Der Moment zwischen den Zeiten" ist die Geschichte einer komplizierten Liebe und Trauerbewältigung. 4 Min

Mehr Kultur

Wotan Wilke Möhring © picture alliance / Flashpic Foto: Jens Krick

Der Norden liest: Lesetipps von Prominenten

Autoren und Schauspieler verraten, welches Buch sie begeistert hat und was Sie dringend lesen sollten. Bildergalerie

Eine Frau sitzt vor zwei Bücherstapeln und liest ein Buch. © picture alliance/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Jan Woitas

"Der Norden liest - Die NDR Büchertage" in Radio, TV und Online

Passend zur Lockdown-Zeit: In dieser Woche bietet der NDR in all seinen Programmen Literatur, Lieblingsbücher und Lesetipps.  mehr

Annemarie Stoltenberg und Rainer Moritz sitzen auf den Stufen zur Alster © NDR/ Foto: Christian Spielmann

Buchtipps für den Winter vom Gemischten Doppel

Anlässlich der NDR Büchertage empfiehlt das Gemischte Doppel Neuerscheinungen für den Winter. Mit dabei: Neues von Olga Tokarczuk. mehr

Screenshot einer Buchclub-Videokonferenz © NDR Foto: Juliane Bergmann

Digitaler Buchclub: Wein, gute Bücher und Gesellschaft

Sich in Corona-Zeiten treffen und gemeinsam über Bücher sprechen? Ein digitaler Buchclub macht es möglich! mehr