Cover des Bildbandes "Extremes Wetter" © teNeues

"Extremes Wetter": Klimawandel in erschreckend starken Bildern

Stand: 20.08.2021 16:54 Uhr

Aus Schweden kommt ein Fotoband, der im teNeues-Verlag erschienen ist, der bildstark für das Klima sensibilisiert. Die Botschaft von Fotograf Martin Hedberg hinter seinen Bildern ist klar.

Cover des Bildbandes "Extremes Wetter" © teNeues
Beitrag anhören 5 Min

von Juliane Bergmann

Kleine Rechtecke - orange und weiß - formiert zu einem Muster, mal waagerecht, mal senkrecht angeordnet. Ein Bild, das zuerst harmlos aussieht, fast künstlerisch, dann aber mit Wucht trifft. Es sind Dächer von Häusern, fotografiert aus der Vogelperspektive. Hier und da ragen noch ein paar grüne Baumspitzen hervor. Aus dem braunen Schlamm, der alles überflutet hat: Straßen, Wohnzimmer, Menschen.

Im August 2005 zieht der Hurrikan Katrina über Florida und Louisiana. Mit einem Durchmesser von 600 Kilometern und der Orkanstufe 5 erzeugt er bis zu neun Meter hohe Sturmwellen, die Dämme und Deiche wegspülen. Etwa in New Orleans, das auf dem bedrohlich aussehenden Foto zu sehen ist. Knapp 2.000 Menschen kommen ums Leben.

Besorgnis erregende Fotos über extremes Wetter

Frank Hedberg im Schnee © Frank Hedberg/teNeues
Der Autor Frank Hedberg im Schnee

Der schwedische Meteorologe Martin Hedberg hat sich spezialisiert auf extreme Wetterlagen und Klimawandel, berät dazu auch die schwedische Regierung. Für diesen Bildband hat er Aufnahmen aus aller Welt zusammengetragen, die verschiedene Arten von extremen Wetter-Phänomenen dokumentieren. Sie zeigen etwa: einen Sandsturm, einen Kilometer hoch. Einen dick vereisten Leuchtturm. Ein auf der Straße tanzendes Paar im chinesischen Smog. Fotos, die beeindrucken. Und Fotos, die Besorgnis erregen.

Abenddämmerung. Ein weiter Blick über die graue Wüste Karakum in Turkmenistan. In all der Farblosigkeit zieht ein ovales Loch im Erdboden alle Aufmerksamkeit auf sich. Aus der 70 Meter breiten Öffnung steigen orange leuchtende Flammen auf. Anfang der 70er-Jahre hat man dort Öl und Erdgas fördern wollen. Bei einer Bohrung brach die Erde ein, natürliches Methangas entwich. Das Feuer wurde gelegt, um die giftigen Gase zu verbrennen. Entgegen der ursprünglichen Annahme erlosch es nicht nach wenigen Tagen. Bis heute brennt das "Tor zur Hölle". Menschengemacht.

Mensch verursacht klimatische Veränderungen

Blick ins Buch "Extremes Wetter" © Frank Hedberg/teNeues
Auf 192 Seiten gibt Hedberg Einblick in Wetterphänomene.

"Alles, was wir als unseren Besitz betrachten, über den wir bestimmen dürfen, kommt im Grunde aus der Natur," schreibt Martin Hedberg über die zum Teil zerstörerische Überheblichkeit des Menschen. "Wir verwandeln die Natur in Produkte, Umsatz, Substanzwerte, Kapital und andere Schlüsselzahlen und veränderliche Größen, wie sie nur unsere Art zu schätzen weiß. Damit sägen wir nicht nur den Ast ab, auf dem wir sitzen. Wir sind der Ast, an dem wir sägen."

Die Zukunft wird wärmer, Stürme und starke Regenfälle nehmen zu, Gletscher schmelzen, der Wasserspiegel steigt, Korallenriffe sterben. In informativen Texten macht Hedberg klar, welche klimatischen Veränderungen auf uns warten und wie sehr der Mensch sie letztlich verursacht.

Bittere Einsicht und unbeschreibliche Schönheit

Blick ins Buch "Extremes Wetter" von Frank Hedberg © Frank Hedberg/teNeues
"Extremes Wetter" ist im teNeues Verlag erschienen.

Eine Straße in Indien. Darüber fährt ein Mann mit Rikscha. Ein Zebrastreifen, dessen weiße Linien sich verformt haben zu psychedelischen Schnörkeln. Als würde sich der Boden jeden Moment auftun. Dabei hat eine Hitzewelle mit Temperaturen über 45 Grad Celsius den Asphalt zum Schmelzen gebracht. Ein Foto auf der nächsten Seite zeigt einen Koala bei australischer Hitze. Struppig ist sein Fell und nur noch halb geöffnet die Augen. Mit letzter Kraft lehnt sich das Tier zu ein paar Tropfen Wasser, die aus einem Glas träufeln.

Wir sind mitverantwortlich. Neben der bitteren Einsicht, die in diesen Aufnahmen mitschwingt, steht auch eine unbeschreibliche Schönheit. Jedes Bild zeigt das Kostbare, das zu bewahren, zu beschützen ist. Ein starker Bildband. Ein so wichtiges Thema.

 

Weitere Informationen
Thermometer zeigt 39°C vor Sommerhimmel © Fotolia Foto: Jenny Sturm

Weltklimabericht: Politiker und Klimaforscher alarmiert

Der Klimawandel schreitet laut Weltklimarat drastisch voran. Politiker und Experten aus dem Norden fordern entschlossene Maßnahmen. mehr

Greenpeace-Aktivisten auf einem Schlauchboot halten auf der Kieler Förde ein Banner mit der Aufschrift "Defend the Climate, not fossil fuels". © NDR Foto: Christian Wolf

Greenpeace demonstriert auf Kieler Förde für Verzicht auf fossile Energien

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace will auf die Ausbeutung des Leviathan-Gasfelds im Mittelmeer aufmerksam machen. mehr

Ein Offshore-Windpark © dana press photo Foto: dana press photo

Energiewende: Wie Ökostrom die Natur zerstört

Die Energiewende soll kommen, doch der konkrete Plan für die Umsetzung fehlt leider. Panorama berichtet über eine Politik, die den Blick für das große Ganze verloren hat. mehr

Extremes Wetter

von Martin  Hedberg
Seitenzahl:
1692 Seiten
Genre:
Bildband
Verlag:
teNeues Verlag
Bestellnummer:
9783961712816
Preis:
29,90 Euro €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 22.08.2021 | 17:40 Uhr

Mehr Kultur

Die Band Sharktank © Hanna Fasching Foto: Hanna Fasching

Reeperbahn Festival: Livestream startet heute mit Sharktank

Von Jupiter Jones bis William Fitzsimmons: NDR.de zeigt zusammen mit ARTE Highlights im Stream - und exklusive Videos von Sting. mehr