Stand: 12.11.2018 14:24 Uhr  - NDR Kultur

Geschichten von Menschen

Alles ist möglich
von Elizabeth Strout, aus dem Amerikanischen von Sabine Roth
Vorgestellt von Annemarie Stoltenberg
Die Schriftstellerin Elisabeth Strout im Portrait. © Leonardo Cendamo/Leemage Foto: Leonardo Cendamo
Die 1956 geborene Autorin lebt in Maine und in New York City.

Die heute 62 Jahre alte amerikanische Autorin Elizabeth Strout wuchs wie John Irving in Maine und New Hampshire auf und in gewisser Weise ähneln sich auch die Romane dieser beiden großen Schriftsteller. Sie sind begnadete Lebensgeschichtenerzähler. Ihr Roman "Die Unvollkommenheit der Liebe" hieß im Original "My Name is Lucy Barton". Diese Lucy Barton spielt auch in ihrem neuen Buch eine wichtige Rolle. Der Roman hat den Titel "Alles ist möglich".

Die Figur der Lucy Barton zieht sich durch alle Geschichten

Es ist eher ein Geschichtenreigen als ein klassisch durchkonstruierter Roman. Eine Klammer zwischen den unterschiedlichen Porträts, die aufgeblättert werden, entsteht durch die Figur der Lucy Barton. Lucy Barton ist in einer Kleinstadt im Mittleren Westen Amerikas groß geworden, in einer sehr armen Familie. Sie hat es geschafft, aus diesem Milieu heraus zu kommen, inzwischen lebt sie als erfolgreiche Schriftstellerin in New York und hat gerade einen Roman über ihre Kindheit geschrieben, auf den die Menschen, die darin vorkommen oder vorzukommen meinen, aber auch andere Leser ganz unterschiedlich reagieren.

Da ist zum Beispiel Patty; sie ist Lehrerin geworden, aber irgendwie ist sie mit ihrer eigenen Kindheit nie ganz fertig geworden. Sie sieht zufällig Lucy Barton im Fernsehen, kauft sich das Buch und beginnt zu lesen: "Ach, du Schreck", sagte sie nach ein paar Seiten. "Du meine Güte". Patty, übergewichtig und einsam, fühlt sich plötzlich verstanden. Sie fährt einkaufen, nicht nur Lebensmittel, sondern auch einen Blumenstrauß.

Und den ganzen Tag hatte sie ein Gefühl, als hätte sie ein dickes, gelbfarbenes Bonbon, vielleicht Butterscotch, tief in ihrer Backentasche, und sie wusste, dass diese heimliche Süße von Lucy Bartons Buch ausging. Zwischendurch schüttelte Patty immer wieder den Kopf und sagte laut: "Puh!" Leseprobe

Ein Buch, das die Seele trifft

Das Buch ist, soweit man es sich nach den Andeutungen vorstellen kann, kein Honigschlecken, sondern:

Lucy Bartons Buch hatte sie verstanden. Das war es - das Buch hatte sie verstanden. Leseprobe

Lucy Barton geht mit ihrem Text ganz offensichtlich in die Bereiche der Seele, über die die Menschen nicht einmal mit sich selbst sprechen. Vieles muss dringend voreinander verschwiegen werden. Die Teppiche buckeln sich in den Häusern von all den Dingen, die darunter verborgen liegen.

In einer der schönsten Szenen des Buches geht es um die Lehrerin Patty und eine Schülerin. Die Schülerin, schwer pubertierend, hatte die Lehrerin wegen ihrer Körperfülle übel und frech verspottet. Patty hatte das Mädchen daraufhin als "Abschaum" bezeichnet. Sie bestellt sie noch einmal ins Lehrerzimmer und spricht mit der Schülerin über sich selbst und alles Mögliche. Das Mädchen wird weich und reumütig:

"Ja, tut mir leid, dass ich das über Sie gesagt hab." Patty sagte: "Sie sind sechzehn."... Ich bin die Erwachsene, und ich bin diejenige, die sich falsch verhalten hat." Bestürzt sah Patty, dass über das Gesicht des Mädchens Tränen liefen, die Lila mit den Fingern abwischte. "Ich bin nur müde", sagte sie. "Ich bin einfach nur so müde." Leseprobe

Jeder hat sein Päckchen zu tragen

Alle in diesen Zeiten haben zunehmend größere Päckchen zu tragen. Mitunter sind sie schwerer als tragbar. Da ist ein Unternehmer, auch er stammt aus kleinen Verhältnissen und hat sich in einem dieser sehr amerikanisch wirkenden Lebensläufe nach oben gearbeitet. Aber nun steht er kurz vor einem Herzinfarkt:

...denn die Arbeitswelt war nicht mehr das, was sie weite Teile seines Berufslebens hindurch gewesen war, sie war nun eine Brutstätte potenzieller Gerichtsverfahren. Leseprobe

Bündig nacherzählen kann man den Inhalt dieses Romans nicht. Es ist ein Strauß von Geschichten über Menschen. Man kann sie sich auch nicht gut merken, aber man fühlt sich nach der Lektüre doch tatsächlich wie Patty, Lucy Bartons Buch lesend: irgendwie im Innersten verstanden.

Alles ist möglich

von
Seitenzahl:
256 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Luchterhand
Bestellnummer:
978-3-630-87528-6
Preis:
20,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 13.11.2018 | 12:40 Uhr

Mehr Kultur

"Adam und Eva" - Max Beckmann © VG Bild-Kunst, Bonn 2020 / bpk Nationalgalerie SMB Foto: André van Linn

Hamburger Kunsthalle zeigt Max-Beckmann-Ausstellung

Die Ausstellung "Max Beckmann: männlich - weiblich" wirft einen ungewöhnlichen Blick auf das Werk des Malers und zeigt die Veränderung des Geschlechterbildes im frühen 20. Jahrhunderts. mehr

Oliver Wille © MolinaVisuals/dpa

"Es muss unbedingt aktuell geholfen werden"

Oliver Wille, Professor an der Musikhochschule Hannover, spricht über die fehlende finanzielle Unterstützung seitens der Landesregierung und die fehlende Lobby der Kultur. mehr

Regisseur Oskar Roehler (r.), Filmfestleiter Albert Wiederspiel (Mitte) und Schauspieler Oliver Masucci bei der Eröffnung des Filmfests Hamburg © NDR Foto: Patricia Batlle

Filmfest Hamburg gestartet: Mit 76 Filmen um die Welt

Das Filmfest Hamburg hat mit dem Fassbinder-Biopic "Enfant Terrible" begonnen. Insgesamt sind 76 Filme im Kino unter Corona-Auflagen und online über Streaming-Tickets zu sehen. mehr

Schauspielerin Anna Lena Schwing aus "Sörensen hat Angst" und "Sløborn" beim NDR © NDR Foto: Patricia Batlle

Filmfest Hamburg: Anna-Lena Schwing in Bjarne Mädels Regiedebüt

Die Hamburgerin Anna-Lena Schwing spielt mit in Bjarne Mädels Regiedebüt "Sörensen hat Angst". Vor der Premiere beim Filmfest Hamburg hat sie mit NDR.de über den Film gesprochen. mehr