Stand: 09.12.2019 13:27 Uhr  - NDR Kultur

Die Lebensgeschichte zweier Schwestern

Die Träume der anderen
von Elizabeth Harrower, aus dem Englischen von Alissa Walser
Vorgestellt von Annemarie Stoltenberg

Es ist wieder eine Entdeckung zu feiern: die 1928 in Sydney geborene Autorin Elizabeth Harrower. Sie hat in ihrem Leben nur vier Romane geschrieben. Es heißt, dass sie nach dem Tod ihrer Mutter ihre Schriftstellerinnenkarriere abrupt beendet habe. Jetzt erscheint nach "In gewissen Kreisen", der 2014 auf Deutsch herauskam, der Roman "Die Träume der anderen".

Bild vergrößern
"Die Träume der anderen" ist das zweite Buch der australischen Autorin Elizabeth Harrower.

Als der Vater von Laura und Clare sehr früh und unerwartet stirbt, bedeutet es auch das Ende von Lauras Träumen, wie ihr Vater zu studieren und in die Medizin zu gehen. Die Mutter der beiden ist eine seltsame, eitle und kalte Frau. Sie eröffnet ihren Töchtern, dass sie nun zurück nach London gehen und ihre beiden noch nicht wirklich erwachsenen Kinder allein in Sydney zurück lassen wird.

Laura muss sich eine Arbeit suchen, um den Unterhalt für ihre kleine Schwester und sich zu verdienen. Sie arbeitet in einer Fabrik für Verpackungsmaterial. Der Besitzer des Unternehmens bietet ihr an, zu ihm zu ziehen.

Ein verhängnisvolles Angebot

"'Damit die Miete sich nicht überschneidet, bringen wir's an dem Morgen, an dem deine Mutter abreist, hinter uns. Was meinst du?' 'Ja. Einverstanden.' Laura stellte ihre Tasse ab, die eine kleine Macke hatte. Seit einiger Zeit hatte sie das Gefühl, sie befinde sich auf einem außer Kontrolle geratenen Zug: Die Ereignisse rauschten vorbei wie Bahnhöfe, ohne jede Verbindung zu ihr." Leseprobe

Laura begibt sich, auch weil sie ohne jedes Behütetsein, Beratung und Unterstützung durch ihre eigene Mutter ums nackte Überleben und die Verantwortung für Clare kämpft, in die Hände eines wirklichen Psychopathen. Felix, ihr Chef, ist ein Zwangscharakter mit sadistischen Zügen, der in den folgenden Jahren die beiden Frauen als sein Eigentum betrachtet, das er wie Gegenstände schubsen, quälen und manipulieren kann.

Der Traum von einem eigenen Leben

Nicht auffällig, nicht so, dass sich der Gesetzgeber darum kümmern müsste, sondern sehr subtil, sozusagen immer knapp unter der Nachweisbarkeitsgrenze. Er schimpft und scheucht sie umher, er fällt alle Lebensentscheidungen allein, aber mit Konsequenzen für Laura und Clare. Er verkauft seine Firmen wie Orangenkisten, er verschenkt praktisch das Haus, in dem sie leben, und er verlangt täglich, dass beide sich unentwegt um ihn kümmern und ihn unterhalten. Laura fügt sich in ihre Opferrolle, aber Clare revoltiert. Sie fragt:

"Was ist mit uns? Was sind wir überhaupt? Ich meine - sind wie beide nur eine Art Hobby für Felix? All die Jahre! Du möchtest vielleicht kein eigenes Leben haben. Ich aber. Ich bin auch ein Mensch. Kein Holzspielzeug, das man sich mal nimmt, um es dann wieder in die Ecke zu werfen." Leseprobe

Eine aussichtslose Perspektive

Laura verteidigt Felix und bittet ihre kleine Schwester immer wieder, ihn doch so zu nehmen, wie er ist.

"Wie das genau aussehen würde, vermochte sie sich nicht recht vorzustellen, doch sie träumte von einem Felix, mit dem man ganz einfach plaudern konnte, der die Drähte zu seiner Qual und seiner Lähmung gekappt hatte. Die undurchsichtige, bedrohliche Schwärze würde verschwinden. Die unermesslich tiefe Traurigkeit über nichts, die Rachsucht, ohne verletzt worden zu sein - all das würde verschwinden." Leseprobe

In der Literatur und im Film werden oft Geschichten von Menschen in außergewöhnlichen, schwierigen, verzweifelten Lebenslagen erzählt, die dann irgendwann aber lernen, miteinander zu sprechen und sich gegenseitig Wichtiges zu sagen. Nur im wirklichen Leben, das wissen wir, gibt es Menschen, mit denen man eben nicht sprechen kann, nicht "alles sagen" kann. Manche bleiben unerreichbar für jedes klärende Gespräch! Einen solchen Menschen und seine Wirkung auf seine Mitmenschen zeichnet Elizabeth Harrower mit absolut eindrucksvoller, psychologischer Dichte. Fabelhaft übersetzt von Alissa Walser.

Die Träume der anderen

von
Seitenzahl:
347 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Aufbau
Bestellnummer:
978-3-351-03764-2
Preis:
24,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 10.12.2019 | 12:40 Uhr

05:06
NDR Kultur

Gerhard Richter: "Malen ist eine andere Form des Denkens"

15.12.2019 17:40 Uhr
NDR Kultur

Mit seinem umfangreichen Textteil und rund 250 hervorragend gedruckten Farbtafeln ist der Bildband "Gerhard Richter - Leben und Werk" ein Prachtstück über das vielfältige Werk des Malers. Audio (05:06 min)

04:20
NDR Kultur

Sophie Calle: "Das Adressbuch"

13.12.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Die Künstlerin Sophie Calle nimmt ein gefundenes Adressbuch zum Anlass, Nachforschungen über dessen Besitzer anzustellen. Ihr Projekt überschreitet Grenzen. Audio (04:20 min)

05:05
NDR Kultur

Helmut Dietl: "A bissel was geht immer"

12.12.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

"A bissel was geht immer" von Helmut Dietl und seinem Freund Patrick Süßkind ist etwas für wahre Fans von Monaco Franze & Co. Audio (05:05 min)

05:18
NDR Kultur

Françoise Sagan: "Die dunklen Winkel des Herzens"

11.12.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Françoise Sagans Romanfragment wurde unprofessionell bearbeitet. Umso erstaunlicher ist es, dass eine unterhaltsame Geschichte daraus entstanden ist. Audio (05:18 min)

04:14
NDR Kultur

Elizabeth Harrower: "Die Träume der anderen"

10.12.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

In "Die Träume der anderen" erzählt Elizabeth Harrower von zwei jungen Frauen, die sich in einer verzweifelten Lebenssituation befinden. Audio (04:14 min)

04:59
NDR Kultur

Louis Begley: "Killer`s Choice"

09.12.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Louis Begleys brutaler Krimi "Killer's Choice" spielt in Trumps korruptem Amerika. Leider kommen Sprache und Plot-Struktur des Dramas sehr altmodisch daher. Audio (04:59 min)