Stand: 15.08.2020 18:00 Uhr

Spektakuläre Fotografien aus der Welt des Balletts

von Andrea Schwyzer
Foto aus dem Buch "Ballet" von Arthur Elgort. © Steidl Verlag Foto: Arthur Elgort
Viele der Fotografien von Arthur Elgort fangen vollkommene Posen ein.

Bei Ballett denken viele an den "Nussknacker" oder "Schwanensee".
Wir verbinden Ballett gewöhnlich mit den Stücken, mit der Handlung auf der Bühne und mit den Anstrengungen, als Tänzerin oder Tänzer überhaupt erst auf diese Bühne zu kommen. Videos zeigen uns genau diese Vorstellung, die wir von Ballett haben. Braucht es also in unserer Zeit überhaupt noch Fotografien von Ballett-Tänzerinnen, Ballett-Tänzern, Choreographen? Absolut, heißt es im Vorwort zum englischsprachigen Buch "Ballet" von Arthur Elgort. Denn die Fotografien bringen uns die Menschen viel näher, als es eine Aufführung je vermag.

Kopfüber hängt er in der Luft, sein Blick auf den abgewetzten grau-blauen Tanzboden gerichtet. Ein Rad, ein Überschlag. Auf jeden Fall sind die Beine weit gespreizt, die Hände zu Fäusten geballt und die wild fliegende Lockenmähne unterstreicht das Explosionsartige, Unbändige dieser Aufnahme. Es ist eine spektakuläre Fotografie von Tänzer Ivan Vasiliev. Viele weitere Fotos, die der Amerikaner Arthur Elgort geschossen hat, fangen vollkommene Posen von Tänzerinnen und Tänzern ein - scheinbar spontan, aber eigentlich inszeniert. Diese Diskrepanz macht mitunter den Reiz seiner Bilder aus.

Gespür für den perfekten Moment

Eines zeigt die russische Tänzerin Olga Esina, damals 15 Jahre alt, wie sie mit dem Rücken zur Betrachterin an der Ballettstange steht - doch dann, als wäre es Zufall, leicht verwundert zurück in die Kamera blickt. Als hätte Elgort sie in einem privaten Augenblick überrascht. Arthur Elgort hat ein Gespür für den perfekten Moment. Der mittlerweile 80-Jährige sagt, dass er selbst zwar ein guter Standard-Tänzer war, aber eben kein Berufs-, kein Ballett-Tänzer. Dennoch wusste er intuitiv, wann er den Auslöser drücken musste: Etwa, wenn die Engländerin Darcey Bussell, schwarz gekleidet, mit wallendem Rock, ein Bein zur Decke streckt und gleichzeitig auf dem anderen Fuß vornüber zu kippen scheint. In ihrem Gesicht meint man lesen zu können, dass sie selbst gerade nicht glauben kann, was sie hier schafft. Und dann dieses Licht: Lange Schatten fallen auf Wand und Wangen. Elgort wollte es wohl genau so.

Karriere als Modefotograf

Am liebsten hätte er sein ganzes Leben lang solche Bilder gemacht, erzählt er heute. Berühmt wurde Elgort dann aber als Modefotograf - vor allem für das Magazin "Vogue": "Ich wollte eigentlich Tanzfotograf werden", sagt er. "Doch die Tänzer waren noch ärmer als ich. Ich konnte mit ihnen nichts verdienen. Und dann habe ich mir gesagt: Mode ist doch ziemlich nah am Tanz dran - richtig? Also habe ich angefangen Mode zu fotografieren. Und das schlug ein wie der Blitz."

Dass das kein Geld gebe, sagte ihm bereits George Balanchine - und zwar gleich beim ersten Treffen. Hohe Ansprüche hatte der Jahrhundert-Choreograph natürlich auch noch. Doch Arthur Elgort konnte sie erfüllen und durfte fortan regelmäßig die Proben von Balanchine begleiten.

Vier Ballett-Jahrzehnte im Bild festgehalten

In seinen Bildern sind vier Ballett-Jahrzehnte und sechs der ruhmreichsten Kompanien festgehalten - und damit viele namhafte Tänzerinnen und Tänzer. Sie werden im Buch jedoch wild zusammengewürfelt. Das macht es schwierig, den Protagonistinnen und der Zeitachse zu folgen. Gegen die inszenierten Fotografien, die auf den Punkt sind, fallen die reportageartigen Aufnahmen ab und wirken im Kontrast etwas belanglos. Aber macht man sich die Mühe, hin und her zu blättern, die Bilder mit den Namen im Anhang abzugleichen, entsteht eine Nähe zwischen Betrachterin und diesen Menschen, die nur eines wollen: Tanzen.

Ballet

von Arthur Elgort
Seitenzahl:
168 Seiten
Genre:
Bildband
Zusatzinfo:
114 Abbildungen, Vierfarbdruck, Fester Einband/Leineneinband, 24 x 30,5 cm, Englisch
Verlag:
Steidl
Bestellnummer:
978-3-95829-191-1
Preis:
45,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 16.08.2020 | 16:20 Uhr

Mehr Kultur

Nils Landgren sitzt am Strand © picture alliance / dpa | Ulrich Perrey Foto: Ulrich Perrey

JazzBaltica startet in Jubiläumssaison

Lange war nicht klar, ob die "JazzBaltica" in diesem Jahr überhaupt stattfinden kann. Nun wird sie heute Abend eröffnet. mehr