Stand: 03.08.2020 13:55 Uhr  - NDR Kultur

Den Traum vom eigenen Kinderbuchverlag verwirklicht

von Linda Ebener

Die Corona-Pandemie hat viele Geschäfte, Künstlerinnen und Künstler ins Straucheln gebracht. Es gibt nur wenige Aufträge und kaum Auftritte. Eine Kinderbuchautorin aus Stockelsdorf bei Lübeck hat sich davon allerdings nicht unterkriegen lassen und ist aktiv geworden: Kathrin Goldfeld hat ihren eigenen Verlag gegründet, den GoldfeldVerlag.

Autorin und Verlagsgründerin Kathrin Goldfeld im Porträt © Goldfeld Verlag
Die Autorin Kathrin Goldfeld hat ihr erstes Kinderbuch im eigenen Verlag veröffentlicht.

Die 39-Jährige ist hochschwanger, es könnte jeden Moment losgehen, sagt sie. Trotzdem hat Kathrin Goldfeld immer noch etwas anderes im Kopf: ihren neu gegründeten Kinderbuchverlag. Es war schon immer ihr größter Wunsch, Bücher zu schreiben, sie im eigenen Verlag zu veröffentlichen und dann ihre Werke im Buchladen stehen zu sehen, erzählt sie. Und genau das hat sie im April dieses Jahres geschafft - darauf ist sie stolz.

"Ich habe von klein auf schon angefangen zu schreiben, habe in der Schulzeit auch schon kleine Bücherchen gebastelt, und das war immer so im Hinterkopf drin", erzählt sie. Irgendwann habe sie dann begonnen, das erste Buch zu schreiben, dann das zweite. "Aber es war nie so, wie ich mir das vorgestellt hatte, von der Illustration, von der Aufmachung her. Deshalb haben wir jetzt selber losgelegt und hoffen, dass sich das auch etabliert“, so die Autorin. 

Von der Corona-Pandemie nicht stoppen lassen

Mit "Wir" meint sie auch ihren Mann Vadim, der ihr immer zur Seite steht und sie unterstützt. Gerade während der Schwangerschaft ist er für sie eine wichtige Stütze: "Jetzt durch die Schwangerschaft war ich sowieso etwas zerstreut und da war es gut, dass da jemand wie ein Baum steht und sagt, wie es weitergeht. Meistens sind ja die Autoren nicht wirklich die Prädestinierten fürs Führen eines Verlages und da ist es gut, dass man noch jemanden hat, der den Überblick behält", erzählt Kathrin.

Von der Corona-Pandemie haben sich Kathrin und ihr Mann nicht beeinflussen lassen, für sie war es genau der richtige Zeitpunkt. Denn die Idee zum eigenen Kinderbuchverlag kam ihr schon vergangenes Jahr im Herbst. Alles stoppen und aufs nächste Jahr verlegen wollten sie nicht. "Die Kinder sind jetzt viel zu Hause, die Eltern haben jetzt meist mehr Zeit, warum soll man dann nicht die Liebe zum Lesen wiederentdecken und die Kinder dahingehend noch ein bisschen unterstützen? Deswegen haben wir gedacht, wir wagen das jetzt und hoffen auf viel Unterstützung", erklärt Kathrin.

Tochter hilft fleißig mit

Auch die sechsjährige Tochter Claire wird eingebunden, denn sie ist die größte Kritikerin ihrer Mutter. Claire durfte das Buch "Pina und das Waldlabor", das als erstes im GoldfeldVerlag erschienen ist, als Erste lesen. Den Anfang kann Claire sogar schon auswendig: "Kennt ihr den Wald? Nein, nicht irgendeinen Wald, ich meinte einen ganz bestimmten. Nur dort findet ihr etwas ganz Besonderes unter der Erde, zwischen den alten Wurzeln des einzigartigsten Wesens, dass ihr jemals zu Gesicht bekommen habt. Tief im Erdboden, gut versteckt und von wenigen Menschen betreten, liegt Pinas Waldlabor", trägt die Sechsjährige vor.

Claire Goldfeld mit dem Buch "Pina und das Waldlabor" © Goldfeld Verlag
Die sechsjährige Claire ist Testleserin und kann den Anfang der Erstveröffentlichung schon auswendig.

Beim ersten Lesen ist Claire auch sogleich etwas aufgefallen - die kleine "Lektorin" hatte wichtige Anmerkungen, sagt Mutter Kathrin: "Sie ist eine gute Kritikerin gewesen und hat auch das ein oder andere bemängelt und da hat sich Mama dann noch mal hingesetzt. Die Charaktere zum Beispiel, dann war der eine zu böse oder der andere sollte lieber sein und das Optische war dann nicht so passend. Das ist natürlich Geschmackssache, aber wir haben uns da einige Kinder zu Rate gezogen", berichtet die Kinderbuchautorin.

Weitere Bücher in Aussicht

Das Cover des Kinderbuches "Pina und das Waldlabor" © Goldfeld Verlag
"Pina und das Waldlabor" von Kathrin Goldfeld ist im GoldfeldVerlag erschienen, hat 48 Seiten und kostet 13,95 €.

Die Sechsjährige ist sehr stolz darauf, dass sie ihrer Mutter Feedback zu ihren Büchern geben kann. "Pina und das Waldlabor" gefällt Claire richtig gut und gelernt hat sie auch etwas - nämlich "wie man sich ein bisschen um die Umwelt kümmert".

Das Buch ist für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter und zum Vorlesen geeignet. Das zweite Buch der Reihe ist bereits in Arbeit und soll noch vor Weihnachten erscheinen. Der dritte Band ist zu Ostern 2021 geplant.

Weitere Informationen
Cover von Cornelia Franz' Kinderbuch Wie ich Einstein das Leben rettete © Gerstenberg Verlag

Zeitreisen und andere Leseabenteuer

Lesen vertreibt die Zeit - und fördert in der eingeschränkten Schulzeit während der Corona-Krise die Lesefähigkeit. Drei Tipps für Mädchen und Jungen zwischen acht und zehn Jahren. mehr

Die Leiterin der Öffentlichen Bücherhallen Hamburg, Frauke Untiedt, vor Bücherregalen © Bertold-Fabricius

Corona: Digital-Angebot der Hamburger Bücherhallen boomt

Das digitale Angebot der Hamburger Bücherhallen ist im Zuge der Corona-Krise bis Ende April kostenlos. Die Nachfrage boomt - mit mehr als 10.000 Abfragen pro Woche, so Leiterin Frauke Untiedt. mehr

Der Autor Florian Illies © Patrick Bienert

So meistert der Rowohlt Verlag die Corona-Krise

Die Buchbranche atmet auf: Seit Anfang der Woche sind in Deutschland Buchhandlungen wieder geöffnet. Ein Interview mit Florian Illies, Leiter des Rowohlt Verlags in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 03.08.2020 | 06:20 Uhr

Mehr Kultur

Szene aus dem Film "Nomadland" - Abschlussfilm beim Filmfest Hamburg © The Walt Disney Company GmbH

Filmfest Hamburg startet: Mit 76 Filmen um die Welt

Das Filmfest Hamburg eröffnet heute mit dem Fassbinder-Biopic "Enfant Terrible". Insgesamt sind 76 Filme im Kino unter Corona-Auflagen und online über Streaming-Tickets zu sehen. mehr

Michael Gwisdek © picture alliance/Jörg Carstensen/dpa Foto: Jörg Carstensen

Schauspieler Michael Gwisdek ist tot

Michael Gwisdek ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Der Schauspieler spielte unter anderem in "Good Bye, Lenin!", mehreren "Tatort"-Folgen und der NDR Koproduktion "Altersglühen" mit. mehr

Szene aus "Futur 3" © Salzgeber

"Futur 3": Dreiecksgeschichte voller Lebensfreude

"Futur 3" heißt der Debütfilm von Regisseur Faraz Shariat. Darin erzählt er eine universale Geschichte von Fremdheit, Verlust und Heimatsuche, von Liebe und Freundschaft. mehr

Oswald Kolle und seine Frau Marlies 1968 in Italien © picture-alliance / Sven Simon Foto: Sven Simon

Oswalt Kolle - Der "Aufklärer der Nation"

Offen über Sex zu sprechen ist in den 60ern noch ein Skandal. Oswalt Kolles Bücher und Filme lösen daher Empörung, aber auch Begeisterung aus. Heute vor zehn Jahren ist er gestorben. mehr