Stand: 16.10.2019 10:00 Uhr  - NDR Kultur

Der Schutzgeist des Geflügelbauern

Das Weinen der Vögel
von Chigozie Obioma, aus dem Englischen von Nicolai von Schweder-Schreiner
Vorgestellt von Lisa Kreißler

Mit seinem Debütroman "Der dunkle Fluss" machte der nigerianische Autor Chigozie Obioma 2015 in der ganzen Welt auf sich aufmerksam. Geschickt verzahnte er darin die Geschichte von vier Brüdern mit der Geschichte seines Heimatlandes und ließ die Kraft der Gewalt, wie einen Fluch, in die feinsten Kapillaren ihrer Familie strömen.

Chigozie Obioma: "Das Weinen der Vögel" © Piper
In Obiomas zweitem Roman spielt die spirituelle Welt der Ahnen eine bedeutende Rolle.

Obioma lebt in den USA, schreibt auf Englisch und doch spricht seine Herkunft in seinen Texten immer mit. Aber nicht die Sprache der Igbo spielt in seinem jetzt erscheinenden zweiten Roman "Das Weinen der Vögel" eine tragende Rolle, diesmal rückt er die spirituelle Welt seiner Ahnen ins Zentrum. Wie auch schon sein Debütroman hat es "Das Weinen der Vögel", ins Deutsche übertragen von Nicolai von Schweder-Schreiner, auf die Shortlist des Man Booker Prize geschafft.

"Ijango-Ijango, während meiner vielen Aufenthalte in der Welt der Menschen hörte ich die ehrwürdigen Väter in ihrer kaleidoskopischen Weisheit sagen, dass, wie groß auch immer der Schmerz ist, die Augen doch niemals blutige Tränen vergießen." Leseprobe

Chinonso rettet einer Frau das Leben

Hier spricht kein gewöhnlicher Erzähler, sondern der Schutzgeist eines Mannes namens Chinonso, dessen Irrfahrt ins Unglück nicht zufällig an die Odyssee erinnert. Der Chi, so wird der Schutzgeist in der Kosmologie der Igbo genannt, ist vor das himmlische Gericht getreten, um die Taten seines Schützlings zu verteidigen.

Chinonso ist ein Geflügelfarmer in Umuahia. Als er eines Abends vom Markt zurückkehrt, sieht er eine Frau auf einer Brücke stehen. Er versucht sie zu überzeugen, nicht zu springen, aber weil Reden nichts hilft, wirft er kurzerhand zwei seiner Hühner in den Fluss.

"'Siehst du', sagte er und zeigte nach unten, während der Wind ächzte wie ein Husten, gefangen in der trockenen Kehle der Nacht. 'Das passiert, wenn man dort hineinfällt.'" Leseprobe

Die Familie der Braut ist gegen die Heirat

Als die beiden sich ein paar Monate nach der Rettung zufällig wieder begegnen, verlieben sie sich und beschließen zu heiraten. Doch ihr Vorhaben stößt in Ndalis Familie auf Widerstand. Ihre Familie gehört zu den einflussreichsten und wohlhabendsten des Landes.

Ndali hat im Ausland studiert. Ihre Eltern legen Wert auf Bildung und weigern sich, ihre Tochter einem Hühnerbauern wie Chinonso zu überlassen, jemandem, der auf einer schmutzigen Farm lebt, zusammen mit seinen Tieren, zu denen er eine zärtlich-destruktive Bindung hat.

Die Demütigungen nehmen kein Ende

Die Szenen, in denen Chinonso von Ndalis Familie gedemütigt wird, wenn er zum Beispiel bei einer großen Feier zum Parkplatzanweiser degradiert wird, gehören zu den bewegendsten im ganzen Buch. Sie stehen für die Demütigung einer ganzen Ethnie.

"Alle, die in Ketten gelegt und geschlagen wurden, deren Ländereien geplündert, deren Kulturen zerstört, die zum Schweigen gebracht, vergewaltigt, erniedrigt und getötet wurden." Leseprobe

Ein Freund scheint ihm den Ausweg aus der Misere zu weisen: Ein Studium auf Zypern. Dann werde man ihn ein glückliches Leben mit Ndali führen lassen. Chinonso verkauft sein Land, seine Hühner, den ganzen Stolz seiner verstorbenen Eltern, traut dem Freund sein Geld an und fliegt allein - der Schutzgeist lässt keinen Zweifel daran - in ein Höllenfeuer aus Demütigung und Gewalt.

Senstionelle Erzähler, aber eine schleppende Handlung

Streckenweise schleppt sich die Handlung ein wenig mühevoll voran. Zum Glück gibt es den sensationellen Erzähler. Nicht nur über seinen Schützling Chinonso weiß er zu berichten, er gibt auch Auskunft über Seelen, für die er in der Vergangenheit Sorge getragen hat. Er kennt Duelle aus dem Biafra-Krieg und verschafft dem Leser sogar Zugang zum himmlischen Reich der Ahnen.

Obioma zeigt in "Das Weinen der Vögel" mit faszinierend ruhig geführter Feder wie dicht Liebe und Hass beieinanderstehen. Der spirituelle Überbau der Geschichte öffnet zudem das Fenster zu Denk- und Glaubensräumen, die über die Geschichte Afrikas hinausweisen und das Buch zu einem Orakel werden lassen.

Die Weisheit des Schutzgeistes lädt den Leser ein, seine eigenen Fragen an den Text zu richten. Die Antworten sind reine Poesie, aber sie sind auch fordernd wie unser ganzes kompliziertes Miteinander hier auf Erden.

Das Weinen der Vögel

von
Seitenzahl:
512 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Piper
Bestellnummer:
978-3-492-05938-1
Preis:
24,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 17.10.2019 | 12:40 Uhr

Mehr Kultur

Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda sitzt in seinem Büro vor einem Bücherregal. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Klüter

Brosda: Infrastruktur der Hamburger Kultur erhalten

Das kulturelle Leben in Hamburg läuft langsam wieder an. Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda betonte auf NDR 90,3 die Bedeutung der Kultur gerade in Zeiten von Corona. mehr

Szene aus dem Film "Nomadland" - Abschlussfilm beim Filmfest Hamburg © The Walt Disney Company GmbH

Filmfest Hamburg startet: Mit 76 Filmen um die Welt

Das Filmfest Hamburg eröffnet heute mit dem Fassbinder-Biopic "Enfant Terrible". Insgesamt sind 76 Filme im Kino unter Corona-Auflagen und online über Streaming-Tickets zu sehen. mehr

Michael Gwisdek © picture alliance/Jörg Carstensen/dpa Foto: Jörg Carstensen

Schauspieler Michael Gwisdek ist tot

Michael Gwisdek ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Der Schauspieler spielte unter anderem in "Good Bye, Lenin!", mehreren "Tatort"-Folgen und der NDR Koproduktion "Altersglühen" mit. mehr

Nahuel Perez Biscayart (links) als Gilles und Lars Eidinger als Klaus Koch - Szene aus dem Film "Persischstunden" © © Alamode Film 2019

"Persischstunden": Film über die Banalität des Bösen

Der Jude Gilles gibt in "Persischstunden" vor, Perser zu sein und soll dem SS-Mann Klaus Koch (Lars Eidinger) Farsi beibringen. Vadim Perelmans Film ist beklemmend und spannend. mehr