Stand: 18.05.2017 16:00 Uhr

Sichtweisen auf die Welt

Wie spät ist es jetzt dort, wo du bist?
von Colum McCann, aus dem Englischen von Dirk van Gunsteren
Vorgestellt von Katja Weise

Ganz frei erfunden sind sie selten, die Geschichten des irisch-amerikanischen Schriftstellers Colum McCann. Sein erster internationaler Erfolg "Der Tänzer" beispielsweise basiert auf dem Leben von Rudolf Nurejew.

Bild vergrößern
Der irische Schriftsteller Colum McCann wurde 1965 in Dublin geboren und lebt seit 1996 in New York.

McCann kommt aus dem Journalismus, doch mit weiteren Romanen wie "Zoli" oder "Die große Welt" hat er sich längst in die erste Liga geschrieben. Dass er auch die kleine Form beherrscht, hat er ebenfalls bewiesen.

Sein neuer Band mit drei Erzählungen und einer Novelle heißt "Wie spät ist es jetzt dort, wo du bist?".

Romanfiguren wie alte Bekannte

Wieder liegt die Stärke in dem schlichten, klaren Ton, mit dem Colum McCann sich seinen Figuren nähert. Ganz automatisch werden sie zu unseren Bekannten, auch wenn die Novelle "Dreizehn Sichtweisen", mit der das Buch beginnt, titel-getreu einen ungeheuerlichen Vorfall aus dreizehn Perspektiven erforscht: Ein alter Mann ist nach dem Mittagessen vor einem Restaurant umgebracht worden. Scheinbar grundlos. Mit Hilfe von Kamerabildern versuchen die Polizisten nun, den Mörder zu finden.

Sie gehen chronologisch vor und zerlegen die Zeit in kleine Abschnitte. Sie kehren an bestimmte Stellen zurück, beurteilen, rekonfigurieren. Sie prüfen, bewerten, sieben - immer und immer wieder. Der Durchbruch ist irgendwo in den rhythmischen Disjunktionen, in den kleinen Belebungen der Sprache, im Zerbrechen des Rahmens. Leseprobe

Durch den New Yorker Schneesturm hatte sich der ehemalige Richter ins Restaurant geschleppt, die ganze Last des Alters bei jeder Bewegung spürend. Mit seinem Sohn wollte er zusammen essen, doch der brüllte pausenlos in sein Handy und brach wegen wichtiger Geschäfte vorzeitig auf.

Was habe ich nur falsch gemacht? Habe ich seine Kindheit ruiniert, ihn vernachlässigt, ihm nicht die richtigen Bücher vorgelesen, ihn auf den früh kahl gewordenen Kopf fallen lassen? Leseprobe

Verlust und Glaube

Colum McCann erzählt von Verlusten. Vom Verlust des Vaters und des Sohnes, der Jugend und der Liebe, unpathetisch und herzerweichend. Erst im Nachwort teilt er knapp mit, dass die Entstehung dieses Geschichtenbandes eng verknüpft ist mit einem Vorfall in seinem Leben.

Ende Juni 2014 versuchte McCann, einer Frau zu helfen, die auf der Straße angegriffen wurde; er wurde dabei selbst niedergeschlagen und verlor das Bewusstsein. "Dreizehn Sichtweisen" ist davor entstanden und wirkt beinahe, als hätte der Autor hellseherisch einen Blick in die Zukunft geworfen. Die letzte Geschichte, "Frieden", schrieb er danach. Sie handelt von einer Nonne, die ihren einstigen Peiniger und Vergewaltiger wiedertrifft.

Sie merkt sofort, dass er einer jener Männer geworden ist, die gern erkannt werden. Seine Haut ist heller, als wäre er jetzt viel in geschlossenen Räumen, als hätte er vor jenem anderen Leben den Vorhang zugezogen. (...) Keine Sprache, kein Wort. Ihn segnen, ihm vergeben, ihn seiner Wege gehen lassen? Leseprobe

Dicht und spannend lesen sich diese Erzählungen McCanns. Jede eine intensive Begegnung mit Menschen - und einem Autor, der sich hineinschreiben kann in das Leben seiner Figuren. Immer geht es um Verlust, Trauer, um die Sinnlosigkeit von Gewalt, die in ein Leben einbricht, oft mit offenem Ende. Trotzdem gelingt es Colum McCann, dem Schmerz etwas entgegen zu setzen: den Glauben an das Leben und die Liebe. So kitschig klingt das bei ihm allerdings nie.

Wie spät ist es jetzt dort, wo du bist?

von
Seitenzahl:
256 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Rowohlt
Bestellnummer:
978-3-498-04532-6
Preis:
20,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 19.05.2017 | 12:40 Uhr

04:35
04:25

Leonie Swann: "Gray"

17.05.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:14

Kim Thuy: "Die vielen Namen der Liebe"

16.05.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:29

Sabine Bode: "Das Mädchen im Strom"

15.05.2017 17:40 Uhr
NDR Kultur
04:41

"Telex aus Kuba" von Rachel Kushner

15.05.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur

Ausblick

Das Literaturjahr 2017 - das müssen Sie lesen!

Neue Romane von Martin Walser und Julian Barnes sowie die Fortsetzung der Ferrante-Saga: Das Literaturjahr 2017 wird spannend. Und: Drei US-Bestsellerautoren kommen in den Norden. mehr

Mehr Kultur

88:21

Borowski und das dunkle Netz

19.09.2017 22:00 Uhr
Tatort
02:03

Was läuft auf dem Hamburger Filmfest?

19.09.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal