Christian Berkel präsentiert seinen neuen Roman "Ada" am 16.10.2020 auf der Frankfurter Buchmesse. © imago images / Hartenfelser Foto: Peter Hartenfelser

Christian Berkel: Auf der Suche nach Identität

Stand: 30.10.2020 14:24 Uhr

Als Schauspieler hat Christian Berkel schon viele Rollen eingenommen. In seinem neuen Roman "Ada" versetzt er sich in eine junge Frau, die aus der Elterngeneration heraustritt.

Wie ist es Ihnen gelungen, sich in eine weibliche Figur hinein zu fühlen? Warum haben Sie dieses Mittel gewählt?

Christian Berkel: Also das Letztere lässt sich vielleicht am wenigsten präzise, jedoch nicht minder aufrichtig beantworten: weil es sich einfach richtig angefühlt hat, es so zu tun. Ich kann es nicht viel besser beschreiben. Es war der Weg, auf dem ich plötzlich merkte, dass die Figur lebendig wird. Es geht ja nicht darum, dass man nur die Idee einer Figur zu Papier bringt.

Christian Berkel: "Ada" (Cover) ©  Ullstein
Auf seinen Debütroman "Der Apfelbaum" folgt nun mit "Ada" die Fortsetzung.

Was das Hinein fühlen in die Figur betrifft, kommt mir vielleicht die Arbeit des Schauspielers zugute. Es gibt ja in der letzten Zeit viele Debatten darüber. Eine davon gab es in Amerika über eine weiße Autorin, die über eine mexikanische Figur geschrieben hat. Ein Mann sagte dann, das könne sie doch gar nicht, denn sie wisse ja nicht, wie es dem Menschen gehen würde. Wenn wir anfangen, so zu argumentieren, ist das das Ende der Kunst. Der nächste Schritt wäre dann - zugegeben, etwas flapsig gesprochen - dass ich erstmal jemanden umbringen müsste, um einen Mörder spielen zu können.

Die absolute Identität zwischen dem Autor und der Figur gibt es nie. Marcel Proust hat in diesem Zusammenhang den wunderbaren Satz geprägt: "der, der ich sagt, der ich aber nicht bin." Wenn ich mich nicht in andere Welten hineinversetzen könnte, wäre es mir gar nicht möglich, eine Geschichte zu schreiben. Dann könnte ich über gar keine Figur schreiben, weil ich ja immer ein anderer Mensch bin. Auch wenn ich aus der Perspektive eines Mannes schreibe, bin ich ja immer ein anderer Mann. Schließlich sind nicht alle Männer gleich - genau so wenig wie alle Frauen gleich sind. Alle Menschen sind sehr, sehr unterschiedlich.

Ich hatte das Gefühl, dass Ada und Sie trotzdem auch gewisse Punkte verbinden: zum Beispiel die Suche nach Identität, die auch unabhängig vom Geschlecht stattfinden kann.

Berkel: Absolut. Erst einmal ist jede Identitätssuche sehr individuell. Aber sicherlich gibt es einen Unterschied zwischen einer männlichen und einer weiblichen Identitätssuche. Allein schon dadurch, dass uns - ob wir das nun gut finden oder nicht - andere Rollenbilder zugeschrieben wurden, mit denen wir groß geworden sind. Wir sind davon geprägt und müssen uns damit auseinandersetzen.
Dennoch bin ich natürlich genauso in einer Welt mit Frauen aufgewachsen, die mich sehr stark geprägt haben. Gerade diesen unerforschten Teil unserer Persönlichkeit, der bei Frauen der männliche und bei Männern der weibliche Anteil sein kann, haben Ada und ich beide. Es ist ausgesprochen spannend, ihn zu erkunden.

Was haben Sie an sich entdeckt, was sie vor dem Schreiben von Ada noch nicht kannten?

Berkel: Ich würde nicht sagen, dass ich sie überhaupt nicht kannte - natürlich waren mir diese Anteile bewusst. Es war einfach toll, während dieser ganzen langen Zeit des Schreibens morgens aufzuwachen und mich damit auseinanderzusetzen. Ich habe mir allerdings nicht vorgenommen, mich nun als Frau an den Schreibtisch zu setzen, das wäre ja Quatsch. Es ist mein Blick darauf, es ist meine Fantasie. Außerdem weiß ja eh jeder, dass das Buch von einem Mann geschrieben wurde.

Das Gespräch führte Charlotte Oelschlegel.

Der Schauspieler Christian Berkel im Porträt. © picture alliance/dpa-Zentralbild Foto: Georg Wendt

AUDIO: Christian Berkel begeistert als Autor (55 Min)

 

Weitere Informationen
Podcast NDR Kultur Klassik à la carte Mediathekbild © image 100

NDR Kultur à la carte

In der Sendung "NDR Kultur à la carte" kommen Menschen zu Wort, die etwas zu sagen haben. Die Gäste stellen sich nicht nur den Fragen, sie bringen auch ihre Lieblingsmusik mit. mehr

Christian Berkel: "Der Apfelbaum" (Cover) ©  Ullstein

Christian Berkels Liebeserklärung an die Mutter

Charakterdarsteller Christian Berkel - bekannt als "Der Kriminalist" - hat die Geschichte seiner Mutter und seiner Familie aufgeschrieben. Herausgekommen ist ein gut erzählter Roman. mehr

Logo vom Podcast "eat.READ.sleep" © Neil Godding/Unsplash

Podcast: eat.READ.sleep. Bücher für dich

Mit dem Podcast eat.READ.sleep geben wir Tipps, Interviews mit Büchermenschen, Fun Facts und Besonderes für den Gaumen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | NDR Kultur à la carte | 02.11.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Kultur

Hauke Beck, Katharina Shakina und Felipe Dias vor einer blauen Skulptur © NDR Foto: Helgard Füchsel

Ausstellung "Neue Konturen" vor dem Stadtmuseum Oldenburg

Das Stadtmuseum Oldenburg hat vor seinem Haus Kunstwerke aufgestellt und zeigt bis Ende Februar Videoinstallationen durch Fenster. mehr

Das Hamburger Thalia Theater von außen

Stücke-Stau am Theater: Pandemie macht Planung unmöglich

Die Proben laufen weiter, doch Premieren und Gagen müssen warten. Drei Theaterschaffende berichten über ihre Situation. mehr

"Years and Years": Vivienne Rook (Emma Thompson) steht hinter einem Podest und schaut verdutzt. © ZDF / Matt Squire Foto: Matt Squire

Serie "Years and Years" in ZDF Mediathek: Die Apokalypse naht

Die Serie erzählt aufwühlend und beeindruckend die nahe, dystopische Zukunft anhand des Schicksals einer britischen Familie. mehr

Ein Mann und eine Frau beugen sich über ein Schriftstück. © NDR

Mecklenburgerin hilft beim Entziffern altdeutscher Schrift

Katja Schülke aus Darze an der Mecklenburgischen Seenplatte kann die altdeutsche Schrift lesen - und auch schreiben. mehr