Cees Nooteboom: "Abschied. Gedichte aus der Zeit des Virus" © Suhrkamp

Cees Nooteboom: "Abschied. Gedichte aus der Zeit des Virus"

Stand: 11.02.2021 13:11 Uhr

Eine strenge Form hat Cees Nooteboom für "Abschied" gewählt. Drei Teile insgesamt. Jeder Teil besteht aus 11 Gedichten. Jedes Gedicht besteht aus drei Vierzeilern und einem kurzen, abschließenden Vers.

von Joachim Dicks

Erst im Dezember hat Cees Nooteboom ein schönes, kleines, meditatives Buch "Über das japanische Kloster Kozan-ji und die Zeichnungen der Lustigen Tiere" veröffentlicht. Nun gibt es bereits einen neuen Nooteboom.

Melancholische Gedichte in strenger Form

Die Frage, die sich durch das Buch hindurchzieht, findet sich gleich im ersten Gedicht: "Das Ende vom Ende, was könnte das sein?".

Dies fragte sich der Mann im Wintergarten,
das Ende vom Ende, was könnte das sein?
Etwas ganz ohne Kummer, dachte er sich,
er schaute hinaus, sah eine Wolke, die aussah

wie eine Wolke, bleigrau, zu schwer für jede
Waage, den entblätterten Feigenbaum
Gegen die tausendjährigen Steine der Mauer,
die Gänse der Nachbarn, ihre Zensur,

wie die Nacht korrigiert werden sollte,
die Grammatik der Enteignung, niemand
mehr er selbst, keine einzige Erscheinung,
Rückzug nach der Niederlage,

doch keine Bestimmung. Leseprobe

Die niederländischen Texte ermöglichen einen interessanten Vergleich

Das niederländische Original von Cees Nooteboom und die deutsche Übersetzung von Ard Posthuma stehen nebeneinander, so dass wir beim Lesen einen Vergleich anstellen können bei den Worten, den Reimen und dem Rhythmus.

Das lyrische Ich, das dem des Autors sehr nahe zu stehen scheint, zieht Bilanz eines Lebens, das von Kriegserinnerungen geprägt ist und von ständigen Bemühungen, Erinnerungen und Erfahrungen in Worte zu übersetzen. 

Der Krieg, der immer wiederkam,
ein Gast, den jeder kannte, der Kuss eines Mundes
ohne Zähne, die Sprache intimen Verrats, jetzt
wieder vernehmbar, ein sofort erkanntes Früher,

das er mit niemandem teilen konnte. Der Vater
ein Mann im Smoking am Geländer des
Boulevards, die Mutter neben diesem zukünftigen
Toten, schon gehüllt in die Zeit, die kommen sollte,

und er selbst noch verborgen, die Welt eine Wolke
ohne Regeln, und hinter den Eltern das Meer,
die Warnung, die niemand hören wollte, immer
dasselbe, Geräusch wie ein Atem nach innen,

der so viel verschlingt. Leseprobe

Wie viele Rätsel kannst du ertragen? Auch diese Frage zieht sich durch diese poetischen Landschaften. Aber Nooteboom gehört nicht zu den Dichtern, die es der Leserschaft schwer machen möchte. Seine Bilder sind klar, seine Gedanken zugänglich wie seine Stimmungen, die er mitteilen möchte, ohne sie künstlich zu verrätseln.

Es geht in den Versen um Sorgen und Ängste

Allerdings verzichtet er auf eine direkte Erläuterung seines Untertitels "Gedicht aus der Zeit des Virus". Von Corona ist explizit nicht die Rede, wohl aber von den Sorgen und Ängsten, die den Verfasser in dieser Zeit umtreiben: 

Ein Schiff vergeht quer durch den Kopf,
die Fäulnis eines Ursprungs,
Dreimaster quer durch geschlossene Augen, wer
hat sie geschaffen?

Ein verkehrtes Paradies voll
Ungeheuern, die uns gleichen, ein
abgenagtes Gesicht mit einem
Strauch auf dem Rücken. Köpfe

zusammen mit mir im Spiegel
ohne Frage wieso und warum
oder was ich hier soll, Leichen, die sich bewegen
im Takt eines Tanzschritts, Karneval

der Angst. Leseprobe

Zeichnungen von Max Neumann ergänzen die Gedichte

Diese Angst hat Nooteboom wohl auch in den Zeichnungen von Max Neumann gefunden, die er am Anfang, am Ende und zwischen den einzelnen Gedicht-Einheiten in seinen "Abschied" aufgenommen hat. Sie zeigen sich in sich auflösenden schwarz-weiß gestalteten Gesichtern. Verletzlich wirken sie, orientierungslos, so wie die tastenden Worte in Nootebooms Gedichten.

"Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne" heißt es in Hermann Hesses berühmtem Gedicht "Stufen", nachdem kurz zuvor von Abschied die Rede. Durch Nooteboom werden wir daran erinnert: Auch jedem Abschied wohnt ein Zauber inne.

Abschied. Gedichte aus der Zeit des Virus

von Cees Nooteboom, aus dem Niederländischen von Ard Posthuma
Seitenzahl:
100 Seiten
Genre:
Lyrik
Zusatzinfo:
Zweisprachige Ausgabe, mit Bildern von Max Neumann
Verlag:
Suhrkamp
Bestellnummer:
978-3-518-22522-6
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 12.02.2021 | 12:40 Uhr

Lars Eidinger: "Autistic Disco" - Cover © Hatje Cantz Verlag Foto: Olaf Otto Becker
5 Min

Lars Eidinger: "Autistic Disco"

Der bekannte Schauspieler fotografiert täglich seine Umwelt. Auch Museen sind auf den Künstler aufmerksam geworden. 5 Min

Cees Nooteboom: "Abschied. Gedichte aus der Zeit des Virus" © Suhrkamp
5 Min

Cees Nooteboom: "Abschied"

Der Gedichtband "Abschied - Gedicht aus der Zeit des Virus" von Cees Nooteboom ist recht melancholisch geraten. 5 Min

Barney Norris: "Die Jahre ohne uns" © DuMont Verlag
5 Min

Barney Norris: "Die Jahre ohne uns"

Barney Norris erinnert in seinem Roman "Die Jahre ohne uns" an den schmalen Grat zwischen dem gesunden und dem verlorenen Verstand. 5 Min

Bernardine Evaristo: "Mädchen, Frau etc." © Klett-Cotta
5 Min

Bernardine Evaristo: "Mädchen, Frau etc."

Bernardine Evaristos Lektionen in Gender-Forschung funktionieren ohne erhobenen Zeigefinger, aber mit Witz und Ironie. 5 Min

Danielle McLaughlin: "Dinosaurier auf anderen Planeten" (Cover) © Luchterhand
5 Min

Danielle McLaughlin: "Dinosaurier auf anderen Planeten"

Danielle McLaughlin schreibt sehr intensive Geschichten über Menschen, die sich in schwierigen Lebenslagen befinden. 5 Min

Mehr Kultur

Die Schauspielerin Jutta Hoffmann freut sich über den Deutschen Schauspielerpreis in der Kategorie "Schauspielerin in einer Hauptrolle". (Archivfoto vom 22. September 2017) © dpa-bildfunk Foto: Jörg Carstensen

Schauspielerin Jutta Hoffmann: Eine der Besten ihrer Generation

Ihre bislang letzte Rolle in einem Film wurde gleich mit zwei Preisen belohnt. Heute wird Jutta Hoffmann 80 Jahre alt. mehr