Stand: 15.09.2020 16:52 Uhr

Dreierpack beim Harbour Front Literaturfestival

von Lennart Richter

Musik traf auf Literatur in der Elbphilharmonie am Montagabend. "Sünde & Sound" - so hieß die Veranstaltung, für die sich die Autoren Simone Buchholz und Franz Dobler gemeinsam mit dem Singer-Songwriter Digger Barnes die Bühne geteilt haben. So etwas gab es noch nie beim Harbour Front Literaturfestival .

Eine Frau mit hochgesteckter Frisur und rosa Blumenbluse schaut freundlich in die Kamera. © dpa Foto: Christian Charisius
Die Hamburger Krimi-Autorin Simone Buchholz liest beim Harbour Front Festival in der Elbphilharmonie.

Die Stimme von Digger Barnes: So raumfüllend, dass man kurz vergisst, wie coronabedingt ausgedünnt das Publikum im kleinen Saal der Elbphilharmonie wirkt. Aber nicht nur Musik- auch Literaturfans kommen an diesem Abend auf ihre Kosten. Die Autoren Buchholz und Dobler wechseln sich ab, dabei lesen sie nicht nur aus eigenen Werken vor, sondern auch aus anderen Büchern, die einen persönlichen Wert für sie haben.

Simone Buchholz liest "Der Große Schlaf" von Raymond Chandler im rot-orangenen Bühnenlicht. Das funktioniert gut, gerade auch, weil auf die kurzen Lesungen der Autoren stets unterhaltsame Gespräche folgen.

Franz Dobler: "Du riskierst auch mehr als alle anderen. Ich meine, du setzt einen Text von dir gegen Raymond Chandler. Das hätte ich mich jetzt nicht getraut." – Simone Buchholz: "Ich frage mich auch, warum ich die Idee hatte, das zu tun. Kann ich meine Texte vielleicht in den Kontext der Musik setzen?" Veranstaltungszitat

Ein überaus lebendiger Literaturabend

Ein Literaturabend, der sich stellenweise wie ein Konzert anfühlt. Ganz harmonisch und unkompliziert. Man merkt schnell: Die Künstler auf der Bühne sind einander tief verbunden, das Werk der anderen kennen sie schon seit Jahren.

Barnes erklärt: "Nicht persönlich, sondern als Buch. Und zwar ist das ja die Zeit, als ich nach Hamburg gekommen bin. Da hat es mich erst mal auf den Bauwagenplatz verschlagen und vor dem Platz war ein riesengroßer Müllhaufen, in dem jeglicher Trash rumlag. Unter anderem auch zwei Bücher von Franz Dobler. Sie kennen den Spruch, ja? Wenn man solche Freunde hat!"

Eine Panne wird zum Lacher

Nicht nur Anekdoten wie diese machen die Veranstaltung so lebendig. Es sind auch die ungewollten Pannen: Eigentlich wollte Franz Dobler einen Text von Jane Cramer lesen - aber der liegt noch in der Garderobe.

Dobler und Buchholz: "Wenn du irgendwas jetzt erzählst, dann hole ich ihn." - "Willst du den echt holen?" - "Meine Garderobe ist gleich hier, also … " - Applaus - "Hahaha, er holt ihn. Ich glaube, er kommt auch nicht mehr wieder. Er hat nämlich kaltes Bier in seiner Garderobe. Im Gegensatz zu mir." Veranstaltungszitat

Diese Konzeptlosigkeit gefällt dem Publikum. Für den Jane-Cramer-Text reicht am Ende aber die Zeit nicht mehr. Trotzdem endet dieser bunte Abend nach gut 90 Minuten mit einem Highlight: einem Duett von Simone Buchholz und Digger Barnes.

Mehr zum Harbour Front Festival
Der Kinderbuchautor Paul Maar © picture alliance/Markus Scholz/dpa Foto: Markus Scholz

Maar: Zehn Kartons "Sams"-Bilder auf dem Dachboden

Paul Maar ist beim Harbour Front Literaturfestival mit dem "Hamburger Tüddelband" ausgezeichnet worden. Mit Daniel Kaiser sprach der Kinderbuchautor über den neuen Roman "Wie alles kam". mehr

Navid Kermani © imago

Harbour Front: Fast perfekter Start - aber mit Schatten

Corona und der Eklat um die abgesagte Lisa-Eckhart-Lesung: Das Hamburger Harbour Front Literaturfestival ist anders in diesem Jahr. Meinungsfreiheit war zum Auftakt auch für Navid Kermani Thema. mehr

Lesung in der Kirche St. Katharinen in Hamburg während des Harbour Front Literaturfestivals 2015. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius, dpa

Ausblick auf das Harbour Front Literaturfestival 2020

Unter dem Motto "Wir finden statt!" gibt es auch 2020 das Harbour Front Literaturfestival. Festivalleiter Nikolaus Hansen und Schriftstellerin Carmen Korn machen Lust aufs Lesen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 15.09.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Kultur

Szene aus dem Film "Home" © Weltkino Verleih

"Home": Starke Bilder im Regie-Debüt von Franka Potente

In geradezu zärtlichem Ton erzählt Franka Potente in ihrem ersten Film als Regisseurin von einem gefallenen Helden. mehr