Der Verleger Gerhard Steidl im Porträt, im Hintergrund ein Bücherregal. © picture alliance/Swen Pförtner/dpa Foto: Swen Pförtner

Buchdruck par excellence: Gerhard Steidl ist jetzt 70

Stand: 22.11.2020 23:59 Uhr

Am 22. November hat der Verleger Gerhard Steidl seinen 70. Geburtstag gefeiert. Etwas Besonderes machte er aus diesem Ereignis nicht - "angestrengtes Nichtstun" stand auf dem Programm.

Beitrag anhören 55 Min

von Annemarie Stoltenberg

Der Göttinger Steidl Verlag ist bekannt für seine hochwertige und individuelle Buchgestaltung, sowohl bei Fotobänden berühmter Fotografen als auch bei literarischen oder politischen Büchern. Annemarie Stoltenberg hat für NDR Kultur mit dem Gründer und Chef Gerhard Steidl gesprochen.

An Ihrem Geburtstag werden Sie einfach weiterarbeiten, weil das Arbeiten mit Büchern auch das Zentrum Ihres Glücks bedeutet, ist das richtig?

Gerhard Steidl: Das ist korrekt, es ist aber auch Übung. Seit ungefähr 20 Jahren habe ich keinen freien Samstag und keinen freien Sonntag mehr gehabt, weil das meine schönen Arbeitswochenenden sind. Freizeit zu zelebrieren, liegt mir fern. Die Arbeitswochenenden genieße ich, weil da keiner kommen und mich stören darf. Ich halte zwei Tage lang den Schnabel und bastle vor mich herum, vertrödle die Zeit, habe Ideen, die ich dann skizziere, mache Zeichnungen für Buchumschläge, räume meinen Schreibtisch auf und erledige all jene Sachen, zu denen man während der Woche nicht kommt. Das ist ein angestrengtes Nichtstun.

Verleger Gerhard Steidl während der Eröffnung der Fotoausstellung "Balkon" am 13.10.2018 in Göttingen. © picture alliance/Peter Steffen/dpa Foto: Peter Steffen
Der Steidl Verlag hält die Weltrechte am Werk des Literaturnobelpreisträgers Günter Grass.

Sind Sie als Verleger jetzt eigentlich noch mit dem Frühjahrsprogramm beschäftigt oder schon im Herbstprogramm 2021?

Steidl: Das Frühjahrsprogramm ist eigentlich fertig und muss nur noch gedruckt werden. Die Gedanken sind beim Herbstprogramm, denn das ist natürlich auch immer wichtiger, weil die Titel für das Weihnachtsgeschäft gemacht werden. Mit den Herbsttiteln fangen wir daher schon im Februar an. Von März bis Mai werden sie gedruckt, im Sommer sind sie dann in der Buchbinderei. Bei den visuellen Büchern ist der herstellerische Aufwand doch wesentlich größer als bei einem Roman. Da wird viel mehr Papier durch die Gegend geschleppt, auch das Binden ist aufwendiger, das Drucken sowieso. Dies alles muss gut organisiert sein, denn es gilt bei uns die eiserne Regel: Was bis zum Thanksgiving Day, das ist der 25. November, nicht im Buchhandel ist, ist zu spät für das Jahr. Deswegen muss man früh anfangen. 

Werden Ihre Bücher eigentlich noch fadengeheftet?

Steidl: Ja, unsere Bücher sind fadengeheftet, weil es mich immer geärgert hat, wenn Seiten aus den Büchern herausfallen. Gehen Sie mal in ein Antiquariat und kaufen ein Buch mit 700 bis 800 Seiten, das fällt gleich auseinander und sie müssen es zum Buchbinder zur Reparatur geben. Eine Fadenheftung für ein Buch, einen Roman mit 280 Seiten, kostet ungefähr 16 Cent, das muss man einfach investieren. Wenn man das nicht hat, soll man auch keinen Verlag aufmachen. 

Wie entsteht der gute Duft der Bücher?

Steidl: Ja, auch das habe ich lernen müssen. Ich gehe da eigentlich wie ein Parfümeur vor und komponiere eine olfaktorische Pyramide, mit Topnoten und mit Basisnoten. Das kann man tatsächlich mit Farben machen. Es ist so, dass ich meine Druckfarben mit Ölen anreichere, das sind organische Stoffe; es können aber auch petrochemische Stoffe sein. Auf unterschiedlichen Papieren entwickle ich unterschiedliche Gerüche, also wie ein Parfümeur. Ich war ganz stolz, als ich vor ein paar Jahren angefangen habe, darüber zu sprechen, dass Steidl-Bücher ganz gut riechen. Buchhändler haben mir erzählt, dass Leser neuerdings in die Buchhandlung kommen, das Buch unter die Nase halten und den Geruch bewerten. Also habe ich auch ein Stückchen Kultur wieder in das Gewerbe zurückgebracht. 

Das Gespräch führte Annemarie Stoltenberg.

Weitere Informationen
Podcast NDR Kultur Klassik à la carte Mediathekbild © image 100

NDR Kultur à la carte

In der Sendung "NDR Kultur à la carte" kommen Menschen zu Wort, die etwas zu sagen haben. Die Gäste stellen sich nicht nur den Fragen, sie bringen auch ihre Lieblingsmusik mit. mehr

Der Gründungsdirektor des Kunsthauses Göttingen Gerhard Steidl. © Stadt Göttingen

Verleger Steidl erhält den World Photography Award

Der Göttinger Verleger Gerhard Steidl hat den World Photography Award erhalten. Er wurde für seine herausragenden Leistungen für Fotografie ausgezeichnet. mehr

Gerhard Steidl, Verleger, sitzt hinter Bänden von der Gesamtausgabe "Günter Grass, Werke - Neue Göttinger Ausgabe". © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner/dpa

Grass komplett: die "Neue Göttinger Ausgabe" von Steidl

Der Göttinger Verlag veröffentlicht eine neue, vollständige Werkausgabe des Literatur-Nobelpreisträgers Günter Grass. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | NDR Kultur à la carte | 20.11.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Kultur

Folge 13: Die Erben und ihre Schatten sind bereit zum Kampf © Lemming Film

Vampire, Trolls, Thriller: Neue Serien im NDR und der Mediathek

Mit Serien wie "Die Toten von Marnow" und der 2. Staffel "Die Erben der Nacht" sorgt der NDR für beste Unterhaltung im Frühjahr. mehr

Cover des Bildbandes "Giorgio de Chirico. Magische Wirklichkeit" © Hirmer Verlag/Kunsthalle Hamburg

Bildband: "Giorgio de Chirico. Magische Wirklichkeit"

"Giorgio de Chirico: Magische Wirklichkeit" heißt die Ausstellung, die in der Hamburger Kunsthalle gezeigt werden soll. mehr

Eine Frau hält ein Buch vor ihrem Körper © photocase.de Foto: Tatyana Aksenova

Buchtipps: Spannende Leseabenteuer für Jugendliche

Drei neue Jugendbücher über Zivilcourage, den Weg zurück ins Leben und Unruhen zwischen Menschen und Elben. mehr

Vater und Tochter leihen sich am Hinterausgang der Kinderbibliothek Bücher aus. © NDR/Helgard Füchsel Foto: Helgard Füchsel

"Leben im Lockdown": Ausleihservice in Bibliothek Oldenburg

Bibliotheken bieten im Lockdown weiter ihren Service an. So auch die Bibliothek in Oldenburg. Einige Bücher sind besonders gefragt. mehr