Benjamin Quaderer: "Für immer die Alpen" (Cover) © Luchterhand

"Herausragende literarische Leistung": Benjamin Quaderer ausgezeichnet

Stand: 20.07.2021 08:00 Uhr

Es ist ein echter Wälzer - fast 600 Seiten stark: "Für immer die Alpen" heißt der Roman von Benjamin Quaderer, der nun mit dem Uwe-Johnson-Förderpreis ausgezeichnet wird.

von Kathrin Matern

Mehr als fünf Stunden hat die Jury diskutiert und sich am Ende für das Debüt des Österreichers entschieden: "Weil wir der Auffassung waren, dass es für ein Debüt eine überragende literarische Leistung ist, die sich am Was und Wie des Erzählens zeigt. Also: Die Art und Weise, wie hier ein junger Autor komplexe literarische Mittel anwendet, um eine Geschichte zu erzählen, das hat uns überzeugt", begründet Jury-Vorsitzender Carsten Gansel die Entscheidung.

Es sei Quaderer herausragend gelungen, eine im Kern letztendlich verbürgte und auch durchaus medial dokumentierte Lebensgeschichte in eine literarische Fiktion zu überführen.

"Für immer die Alpen" - ein Schelmenroman

Benjamin Quaderers Roman hat sich gegen insgesamt mehr als 60 Manuskripte durchgesetzt. In "Für immer die Alpen" erzählt er die Geschichte von Johann Kaiser, der im Fürstentum Liechtenstein zum Staatsfeind Nummer einst wird. Und der sich am Anfang in einem Zeugenschutzprogramm befindet:

"Und er erzählt aus diesem Zeugenschutzprogramm heraus, was ihn in dieses Programm hineingeführt hat. Das hat mit Liechtenstein zu tun, mit einer Bank, die es in Liechtenstein gibt - mit der Bank, die dem Fürsten gehört. Und mit gestohlenen Kundendaten, die dann zu einer Steueraffäre führen werden", erzählt der Autor.

Seine Figur Johann Kaiser ist ein Weltenbummler und Meister der Manipulation. Das Erstlingswerk des 1989 geborenen Quaderers ist eine Kriminal- und Hochstaplergeschichte - und auch ein Schelmenroman. Die Jury-Mitglieder haben darin sofort die Bezüge zur Literatur von Uwe Johnson gesehen, sagt Carsten Gansel:

"Im Kern wird eine Frage diskutiert, die auch Johnson so hätte stellen können: Wem gehört die Geschichte? Und was muss ich tun, wenn ich eine öffentliche Person bin, dass das, was von mir erzählt und im Gedächtnis bewahrt wird, nicht völlig im Widerspruch zum Wirklichen, zu dem, was ich wirklich getan, erlebt oder gemacht habe, steht."

Uwe-Johnson-Förderpreis: Mit 5.000 Euro dotiert

Und wie Schriftsteller Uwe Johnson, der 1959 die DDR Richtung Westen verlassen hat, ist auch Benjamin Quaderers Figur Johann Kaiser ein heimatlos gewordener Grenzgänger.

"Es waren einmal die Alpen, es war einmal eine Postkarte, die im Rucksack eines Mopedfahrers flüsterte, es war einmal eine Mutter, von der niemand wusste, wo sie sich befand und es war einmal die Sehnsucht nach einem anderen Leben, einmal die Angst, nirgendwo anzukommen und einmal die Gewissheit, kein Zuhause zu haben." Auszug aus "Für immer die Alpen"

Quaderer hat in Hildesheim Literarisches Schreiben studiert. In den eingereichten Texten, so Jury-Vorsitzender Carsten Gansel, sei auch eine Autorengeneration von hoher handwerklicher Professionalität erkennbar. Doch am Ende habe Quaderer die Jury mit seinem Roman zum Staunen gebracht:

"Artistisches Erzählen, verschiedenste Erzählverfahren, Wechsel der Perspektiven, unzuverlässiges Erzählen, was es notwendig macht, aufmerksam zu lesen. Also, das waren Momente, die dann im Endeffekt doch den Ausschlag gegeben haben, dass Quaderer auf die Nummer eins gesetzt wurde", so Gansel.

Dotiert ist der Uwe-Johnson-Förderpreis mit 5.000 Euro. Vergeben wird er am 24. September in Neubrandenburg im Rahmen der Johnson-Tage.

Weitere Informationen
Benjamin Quaderer: "Für immer die Alpen" (Cover) © Luchterhand

Geheimnisverrat im Staate Liechtenstein

"Für immer die Alpen" heißt Benjamin Quaderers Roman. Er erzählt von einem untergetauchten Lichtensteiner Bank-Datendieb. Der Text ist eine moderne Mischung aus Schelmen- und Entwicklungsroman. mehr

Der Schriftsteller Uwe Johnson raucht Pfeife. © picture-alliance / Sven Simon | SVEN SIMON

Uwe Johnson - Dichter der deutschen Teilung

Die Spaltung Deutschlands war sein zentrales Motiv. Am 20. Juli 1934 wurde der Autor Uwe Johnson geboren - ein Porträt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 20.07.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Kultur

Ein Fachwerkhaus im Sommer. © NDR Foto: Gitte Alpen

"Paula": Innovatives Theaterstück in Worpswede

Ein lebendiges Theaterstück in Worpswede wirft einen neuen Blick auf das Leben und Schaffen von Paula Modersohn-Becker. mehr