Stand: 11.12.2017 12:40 Uhr

Nicht nur ein Buch. Ein Kunstwerk!

Eine Enzyklopädie des Zarten
von Anne Brannys
Vorgestellt von Annemarie Stoltenberg
Bild vergrößern
Anne Brannys arbeitet als freischaffende Künstlerin und Kuratorin in Weimar und Berlin.

Die Künstlerin Anne Brannys hat an der Bauhaus Universität Weimar eine Promotionsarbeit eingereicht, die jetzt in der Frankfurter Verlagsanstalt als Buch erschienen ist und zu den erstaunlichsten, schönsten Büchern dieses Herbstes gehört: Eine "Enzyklopädie des Zarten" ist der Titel dieses absolut ungewöhnlichen Buches.

Ungewöhnliche Buch-Gestaltung

Es ist tatsächlich ein Buch, bei dem man Hand anlegen darf. Leserinnen und Leser entscheiden, welche der vorne noch geschlossenen Seiten aufgeschnitten werden und welche versiegelt bleiben. "Japanischer Umschnitt" heißt der buchherstellerische Fachbegriff dafür. Der sogenannte "amerikanische" Umschlag des Buches kann aufgeklappt werden zu einem Poster und wird so zu einer Handreichung, die das Vorgehen von Anne Brannys erklärt.

Sie hat Begriffe gesammelt zum Thema Zartheit, und sie führt gleichzeitig beispielhaft das Funktionieren einer Enzyklopädie vor, indem sie die ganze Widersprüchlichkeit einer solchen Begriffesammlung aufblättert. Zart ist eben nicht nur zerbrechlich, es kann auch hart und verletzend sein. Die Texte, die sie zu Wörtern wie Blättern, Dünnhäutigkeit, Flüstern, Frühling, Haar, Hauch, Intuition, Lauschen, Leere, Samt, Sanftmut, Seide, Werwolf, Wolken oder schließlich Zweifel aufführt, haben untereinander Querverweise, die ebenfalls auf dem Umschlag als Grafik dargestellt sind.

"Die Begriffe 'zart' und 'zärtlich' gehen auf die mittelhochdeutsche Verbalform 'zarten', das heißt 'liebkosen' durch körperliche Berührung zurück. Sie kennzeichnen eine sanfte Art des Umgangs mit Dingen oder beseelten Wesen, dessen Quelle das Gefühl der Rücksicht oder Zuneigung ist. Daneben kann 'zart' auch eine objektive Bedeutung haben und als Gegenbegriff zu 'grob', 'rau' ebenso sehr auf die feine materiale Textur von Dingen und Erzeugnissen bzw. auf die körperliche Konstitution - insbesondere auf Sinnesorgane - bezogen sein wie auf geistige Bereiche übertragen werden." Leseprobe

Tumult um eine Buch-Illustration

In den vorne geschlossenen Seiten sind, sobald man sie aufgeschnitten hat, Bilder zu sehen, die die Widersprüchlichkeit des Zarten spiegeln. Ein Foto zeigt eine schöne, sehr fragile Frau, die ein ebenso fragiles kleines Wesen auf dem Arm hält, den toten Körper eines abgezogenen Kaninchens. Bei einer Präsentation des Buches in Frankfurt hat ein Zuhörer laut in den Saal gerufen, dieses während der Lesung an die Wand projizierte Bild solle endlich ausgetauscht werden. Er könne es schlicht nicht mehr ertragen. Kleiner Tumult im Saal; eine Frau antwortet: "Ach was, Sie essen doch gewiss auch Fleisch!"

Zart heißt nicht unbedingt schwach. Fragil heißt nicht, dass Glas nicht auch als Waffe benutzt werden kann. Auch zierlich wirkende Frauen können brutal sein. "Vor Rehen wird gewarnt" hieß das bei Vicki Baum. Das Buch spiegelt in harter bis flirrend vergänglich luftigster Weise Begriffe zum Themenkreis Zartheit. Die Pfeilstruktur der Verweise wirkt insgesamt wie eine Wolke. Sanft und wieder verhüllend. Zum Begriff "Wehmut" wird ein Goethe Vers zitiert:

"Ach nein, erwerben kann ich's nicht.
Es steht mir gar zu fern.
Es weilt so hoch, es blinkt so schön,
wie droben jener Stern." Johann Wolfgang von Goethe

Mehr Kunstwerk als Buch

Apropos Erwerben. Es ist vermutlich das teuerste Buch wohlgemerkt aus Hersteller- nicht aus Käufersicht, das Joachim Unseld, der Verleger, je veröffentlicht hat. Es ist so aufwendig gestaltet, dass einem Betrachter schwindelig werden kann: Handarbeit. Sehr individuell. Teures Papier, aber eben nur genau so dick, dass man die Passagen, die in Spiegelschrift auf den Innenseiten gedruckt sind, durchscheinend auf der andere Seite lesen kann.

Ein Meisterstück von Konrad Angermüller, der mit der Herstellung dieses Kunstwerks betraut war. Hier ist etwas geschaffen worden, das wirklich ein Buch ist, ein Buch zum In-die-Hand-nehmen, ein Buch, um es selbst weiter zu gestalten und zu begreifen, zu staunen und sich zu freuen an seiner zarten Schönheit. Ein ideales Geschenk für eine dieser zarten Frauen mit messerscharfem Verstand und alle, die Kunst lieben.

Eine Enzyklopädie des Zarten

von
Seitenzahl:
300 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Frankfurter Verlagsanstalt
Bestellnummer:
978-3-627-00244-2
Preis:
38,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 12.12.2017 | 12:40 Uhr

04:47

Achim Gnann (Hg.): "Raffael"

17.12.2017 17:40 Uhr
NDR Kultur
04:57

Tanguy Viel: "Selbstjustiz"

15.12.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:30

Verena Boos: "Kirchberg"

14.12.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur
05:16

Irvin D. Yalom: "Wie man wird, was man ist"

13.12.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:25

Anne Brannys: "Eine Enzyklopädie des Zarten"

12.12.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:14

Dario Fo: "Christina von Schweden"

11.12.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur

Mehr Kultur

01:32

Geronimo: Hörspielmusik "Jabbar"

27.01.2018 21:05 Uhr
NDR Info
01:48

Geronimo: Hörspielmusik "Apana"

27.01.2018 21:05 Uhr
NDR Info
02:15

Geronimo: Hörspielmusik "Irak FOB"

27.01.2018 21:05 Uhr
NDR Info