Stand: 12.02.2018 08:48 Uhr

Zum Tod des Komponisten Jóhann Jóhannsson

Er galt als vielversprechender Filmmusikmacher, der noch am Anfang seiner Karriere stand. Nun ist der Isländer Jóhann Jóhannsson mit nur 48 Jahren gestorben.

Bild vergrößern
Mit nur 48 Jahren ist der isländische Komponist Jóhann Jóhannsson gestorben.

Der Hollywood-Komponist Jóhann Jóhannsson ("Die Entdeckung der Unendlichkeit", "Arrival") ist tot. "Wir haben einen der talentiertesten und brillantesten Menschen verloren, den wir kennen und mit dem wir arbeiten durften", hieß es auf der Facebook-Seite der Managementfirma Redbird Music. Der gebürtige Isländer starb bereits am Freitag in Berlin. Jóhannssons Familie lebt in Island, eine Tochter in Kopenhagen.

Denkwürdiges Konzert in der Elphi

Vor einem Jahr trat Jóhannsson beim NDR Kultur Neo Klubkonzert im Rahmen des Into-Iceland-Festivals in der Elbphilharmonie auf. Zusammen mit seinem Ensemble spielte er Musik aus seinem Album "Orphée" - und erschuf dabei die typische Jóhannsson-Aura. Das Werk baut auf Klängen von Zahlensendern aus dem Kalten Krieg auf: körperlose Mädchenstimmen, die auf der Mittelwelle Codes über den Eisernen Vorhang schickten. NDR Kultur Musikredakteur Mischa Kreiskott: "Diese Klang-Experimente schaffen unglaubliche Atmosphären und ganz viel Raum. Und das konnte Jóhannsson wie wenige andere: Einen Klang nehmen, analysieren, und dann so hinstellen, dass er die stärkste Wirkung entfalten kann."

Der isländische Komponist und Musiker Jóhann Jóhannsson auf der Bühne. © NDR Fotograf: Mischa Kreiskott

Jóhann Jóhannsson: "Fordlandia"

NDR Kultur - NDR Kultur Neo -

Beim "Into Iceland" Festival im Februar präsentierte der isländische Musiker in der Elbphilharmonie sein aktuelles Album "Orphée" - inklusive "Fordlandia".

bei Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Durchbruch mit Hollywood-Soundtracks

Berühmt wurde der Komponist mit seinen Soundtracks zu zahlreichen Filmen, darunter das Stephen-Hawking-Biopic "Die Entdeckung der Unendlichkeit" (2014). Für die Filmmusik wurde er 2015 mit einem Golden Globe ausgezeichnet und war für den Oscar nominiert. Eine weitere Oscar-Nominierung erhielt er 2016 für den Soundrack zu dem Thriller "Sicario" (2015). Auch die Musik für den Science-Fiction-Film "Arrival" schrieb Jóhannsson. Aktuell arbeitete er an dem Bibel-Drama "Maria Magdalena" mit Rooney Mara und Joaquin Phoenix.

Karrierestart mit Indie-Rock

Jóhannsson begann seine musikalische Karriere, indem er in Indie-Rock-Bands spielte und auch bereits Musik für sie schrieb. Mit Hilfe von Gitarren erschuf er damals komplexe Soundlandschaften, die akustische und elektronische Elemente verknüpften. Seine Musik war von klassischen Kompositionen genauso beeinflusst wie von modernen Elektrosounds.

Weitere Informationen

Islands Atem strömt durch die Elbphilharmonie

Zwei besondere Veranstaltungen standen beim Into-Iceland-Festival in der Elbphilharmonie auf dem Programm. Dabei wurde viel gestaunt, gelacht und geträumt. (11.02.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 11.02.2018 | 16:20 Uhr

Mehr Kultur

28:57
NDR Info

Haiti Magazin: Städte mit Geschichte

27.05.2018 07:30 Uhr
NDR Info
02:01
NDR//Aktuell

Blauzahns Schatz wird in Schwerin untersucht

24.05.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell