Tänzer auf der Bühne © picture alliance / dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Zukunft des Tanztheater International nach 2023 unklar

Stand: 28.01.2021 16:32 Uhr

Die künstlerische Leiterin des Tanztheater International Christiane Winter wird das Festival noch bis 2023 leiten. Ausrichtung und Finanzierung sind danach aber bislang offen.

von Andrea Schwyzer

Vorweg sagt die künstlerische Leiterin des Festivals Christiane Winter: "Alle Beteiligten bemühen sich um Lösungen." Die Beteiligten, das sind die Stadt Hannover als größte Förderin von Tanztheater International, das Land, die Stiftung Niedersachsen und der Festival-Verein.

Aber wie bemühen sich die Beteiligten um Lösungen? Letzte Woche haben sich die drei verbliebenen Sponsoren erst einmal zu einem virtuellen Gespräch getroffen. Hannovers Kulturdezernentin Konstanze Beckedorf meinte danach: "Es gilt die Nachfolge (von Christiane Winter, Anm. d. Red.) zu sichern und zu klären, und es gilt die Finanzierung zu klären. Wir haben mehrere Ideen, wie wir das machen werden. Ganz konkret kann ich es noch nicht sagen." Und sie fügt weiter an: "Mit diesem großen personellen Wechsel wird natürlich auch verbunden sein, dass man sich insgesamt die Ausrichtung des Festivals noch einmal anschaut und das werden wir jetzt tun."

Leitung des Festivals nach 2023 völlig offen

Man stehe mit Christiane Winter im regen Austausch, so Beckedorf. Wer allerdings die Federführung bei den anstehenden Entscheidungen hat, scheint unklar. "Mir hat man vor zwei Wochen angeboten, das Festival noch bis 2023 weiter planen und durchführen zu können," sagt Winter, die nicht bei der Stadt angestellt ist, sondern für den Festival-Verein arbeitet. "Was die Stadt Hannover danach plant, vermag ich im Moment nicht genau zu sagen."

Wer die Leitung übernehmen soll und kann, ist noch völlig offen. Die Stadt erhofft sich von Christiane Winter Vorschläge. Einen Plan, wer sie nach 35 Jahren beerben könnte, hat aber auch Winter nicht. Fest steht: Es ist fast schon ein Ding der Unmöglichkeit, eine Person zu finden, die ähnlich gute Kontakte hat wie die 65-Jährige. Das ist der Stadt durchaus bewusst, so Beckedorf: "Wir wissen auch, dass das Budget, mit dem Frau Winter arbeitet - für das, was sie dort tut und das, was dort an hochkarätigem Angebot stattfindet -, sehr gering ist."

Ziel für die Zukunft ist klar: Geld und eine Nachfolge sicherstellen

Die Aufgabe wird also sein: Mehr Geld und eine Nachfolge sicherzustellen, um ein Festival zu erhalten, dessen Kosten in Zukunft ganz gewiss steigen werden. Ansonsten scheint eine Neuausrichtung des Festivals unausweichlich. Denn eines sei klar, so Beckedorf: "Auf gar keinen Fall dürfen die Qualität und das Niveau der Veranstaltung in irgendeiner Form leiden."

Weitere Informationen
Der Tanzchef des Osnabrücker Theaters, Mauro de Candia, blickt hinter einem Vorhang hervor. © Picture Alliance Foto: Friso Gentsch

Tanzstück "Kunstraub" am Theater Osnabrück

Premiere in Osnabrück: Tanzchef Mauro de Candia hat in seinem neuesten Stück die Geschichte rund um einen Raub inszeniert. mehr

Pina Bausch © dpa Foto: David-Wolfgang Ebener

Pina Bausch: Eine Sphinx des Tanzes

Mit ihrer Art zu tanzen hat Pina Bausch radikal das Tanztheater verändert. Am 27. Juli wäre sie 80 Jahre alt geworden. Ein Gespräch mit der Tanzkritikerin der "FAZ", Wiebke Hüster. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 29.01.2021 | 07:20 Uhr