Stand: 04.03.2020 13:15 Uhr  - NDR Kultur

Nelsons entfesselt die Sprengkraft Beethovens

von Marcus Stäbler

Nicht nur Beethoven-Fans haben lange darauf gewartet: die Kurzresidenz der Wiener Philharmoniker in Hamburg. Unter Leitung von Andris Nelsons spielt das Weltklasse-Orchester in dieser Woche alle neun Sinfonien von Beethoven an vier Abenden in der Elbphilharmonie. Das Auftaktkonzert machte die Sprengkraft von Beethovens Musik spürbar.

Bild vergrößern
Andris Nelsons Aura besticht bei dem Konzert mit den Wiener Philharmonikern.

Andris Nelsons versprüht oft eine geradezu jugendliche Musizierlust. Die war auch gestern Abend bei den ersten drei Beethoven-Sinfonien zu erleben. Der 41-jährige Lette mit der Aura eines gutmütigen Bären suchte immer wieder den Blickkontakt zu seinen Musikern, er lächelte ihnen aufmunternd und manchmal auch verschwörerisch zu oder warf seine Arme in die Luft, als würde er sich gerade diebisch darüber freuen, diese tollen Stücke mit genau diesem tollen Orchester aufführen zu können.

Wiener Philharmoniker zeichnen ein heiteres Beethoven-Bild

Die Wiener Philharmoniker ließen sich gern davon anstecken und zeichneten in der ersten Hälfte ein auffallend heiteres und freundliches Beethoven-Bild. Dabei demonstrierte das Orchester seinen Ausnahmerang: Vor allem im geschmeidigen Zusammenspiel der einzelnen Instrumentengruppen und mit seinem typischen Klang, geprägt von den weichen Farben der Wiener Hörner und Oboen, aber auch vom besonderen Sound der Streicher. Der Kontrabassist Michael Bladerer beschreibt ihn so: "Wir sind nicht für einen schlanken Streicherklang berühmt, sondern für einen großen Streicherklang. Allerdings muss, was die Geigen betrifft, eine gewisse Süßigkeit drin sein. Es darf kein übertriebenes Vibrato haben, aber auch nicht gar keins. Es ist ein schönes Ding in der Mitte. Dezent, elegant, biegsam."

Beethoven - Zu schön, um wahr zu sein

Bild vergrößern
Die titanische Wucht Beethovens offenbarte sich in der zweiten Hälfte mit der Eroica.

Dezent und elegant blieb das ganze Orchester im ersten Teil - und wirkte damit fast ein bisschen zu schön, um wahr zu sein. Zumindest in den beiden ersten Sinfonien war noch kaum etwas vom auskomponierten Freiheitsdrang zu ahnen, vom mitunter schroffen Kontrastreichtum, der Beethovens Musik ja auch auszeichnet. Diese titanische Wucht offenbarte sich erst in der zweiten Hälfte, mit der Eroica.

Im ersten Satz hielt Nelsons die Handbremse noch etwas angezogen. Aber im anschließenden Trauermarsch grub er sich gemeinsam mit dem Orchester in die emotionalen Tiefenschichten der Partitur hinein - und ab dem dritten Satz trat sie dann ganz deutlich zu Tage: Diese unbändige Energie Beethovens, die einen als Zuhörer immer wieder im Geiste aufspringen lässt.

Höhepunkt des Abends: Die Eroica

Auch wenn da technisch nicht immer alles so glatt ging wie man es von den Wiener Philharmonikern gewohnt ist, war die Eroica doch mit Abstand der Höhepunkt des Abends. Da erreichte das Konzert eine Intensität, die über die reine Spielfreude hinausgeht und die Sprengkraft von Beethovens Musik spürbar macht. Dafür wurden Nelsons und das Orchester am Ende zurecht minutenlang bejubelt.

Weitere Informationen
NDR Chor

Wiener Philharmoniker: Beethovens Neunte

07.03.2020 20:00 Uhr
NDR Chor

Gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern und einer Riege erlesener Gesangssolisten ist der NDR Chor zu Gast in der Elbphilharmonie. Am Pult steht der Chefdirigent der Wiener, Andris Nelsons. mehr

CD der Woche: Beeindruckende Beethoven-Aufnahme

Die Wiener Philharmoniker interpretieren mit Andris Nelsons zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens dessen Sinfonien neu. Ob das gelungen ist, weiß NDR Kultur. mehr

NDR Elbphilharmonie Orchester

NDR Elbphilharmonie Orchester

NDR Elbphilharmonie Orchester

Das Flaggschiff der NDR Ensembles ist das Residenzorchester der Elbphilharmonie Hamburg. Festivalauftritte und Konzertreisen führen es auf die weiteren großen Bühnen der Welt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 04.03.2020 | 09:20 Uhr

Mehr Kultur

68:40
NDR Info

Sumatra

NDR Info