Stand: 09.12.2019 17:29 Uhr  - NDR 90,3

Thalia-Stück zeigt Absurdität des Nahost-Konflikts

von Peter Helling

Kaum ein aktuelles Stück wird derzeit häufiger im deutschsprachigen Raum inszeniert als "Vögel" von Wajdi Mouawad. Der franko-kanadische Autor gilt als Spezialist für verzwickte Familiengeschichten zwischen den Welten. Hakan Savaş Mican hat "Vögel" für das Thalia in der Gaußstraße in Hamburg inszeniert. Am Sonntag feierte das Stück seine Premiere.

Bild vergrößern
David (links, Tilo Werner) lebt als konservativer Jude und verabscheut Araber.

Wie viel Wahrheit erträgt der Mensch? Fast flüsternd sagt ein Vater seinem Sohn David, dass er nicht sein Sohn ist. Es kommt noch schlimmer für David, der als konservativer Jude lebt. "Du bist Palästinenser, du bist das, was du verabscheust, du bist Araber!"

Kurz vor Schluss des Abends ist das der stärkste Moment. Das Stück "Vögel" handelt von einer jüdischen Familie zwischen Berlin, New York und Israel. Es funktioniert wie eine Detonation in Zeitlupe. Mit unerschütterlicher Konsequenz folgt eine Offenbarung auf die nächste.

Neue Thalia-Darstellerin Thormeyer überzeugt

Bild vergrößern
Wahida (Rosa Thormeyer) und Eitan (Pascal Houdus) führen eine Beziehung unter harten Bedingungen.

Das Stück spielt über drei Generationen. Davids Sohn Eitan verliebt sich in die arabischstämmige US-Amerikanerin Wahida, für den konservativen Juden David kommt das einer Katastrophe gleich.

Man glaubt Pascal Houdus und Rosa Thormeyer diese Liebe. Besonders Thormeyer, die seit dieser Spielzeit neu im Ensemble ist, spielt packend, unverschnörkelt und direkt. Dennoch wirkt sie gleichzeitig fragil und sucht wie alle in diesem Stück nach ihrer Identität. Man freundet sich mit den Figuren an, aber der sehr mechanische Handlungsstrom reißt sie mit.

Die brutale Realität des Nahost-Konflikts

Bild vergrößern
Nach einem Bombenattentat liegt Eitan schwer verletzt im Krankenhaus.

Um seinem historischen und familiären Erbe auf die Spur zu kommen, reist Eitan in Begleitung von Wahida zu seiner Großmutter nach Israel. Durch ein Bombenattentat geraten die beiden mitten hinein in den Nahost-Konflikt.

Eitan liegt schwer verletzt im Krankenhaus. "Das ist mir gerade scheißegal, mein Sohn liegt im Koma, nicht du", brüllt David Wahida an. Am Ende ist es der radikal geifernde Vater, der in den Abgrund blickt.

"Vögel": Komplizierter Konflikt, simple Message

Obwohl das Ensemble mitreißend spielt, klingt der Abend streckenweise wie ein Rührstück. Die simple Message scheint zu sein, dass es kein Schwarz und Weiß gibt. Das Publikum darf sich wohlig gruseln und weinen.

Regisseur Hakan Savaş Mican lässt das Stück in einem völlig leeren Bühnenraum spielen und schafft es dadurch, dem Stück etwas Pathos auszutreiben, den Kitsch wegzuspülen und es am Ende menschlicher zu machen.

Thalia-Stück zeigt Absurdität des Nahost-Konflikts

In "Vögel" löst eine jüdisch-arabische Liebesbeziehung einen Familienkonflikt aus. Am Sonntag feierte das Stück seine Premiere am Thalia in der Gaußstraße in Hamburg.

Art:
Bühne
Datum:
Ende:
Ort:
Thalia Gaußstraße
Gaußstraße 190
22765  Hamburg
Telefon:
(040) 32 81 44 44
E-Mail:
theaterkasse@thalia-theater.de
Preis:
ab 25 Euro
Kartenverkauf:
Montag bis Samstag: 10 bis 19 Uhr
Sonntag und Feiertag: 16 bis 18 Uhr
Hinweis:
Regie: Hakan Savaş Mican
Darsteller: Stephan Bissmeier, Pascal Houdus, Christiane von Poelnitz, Rosa Thormeyer, Oda Thormeyer, Tilo Werner
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 09.12.2019 | 19:00 Uhr

Thalia Theater bringt Kermani-Buch auf die Bühne

16.11.2019 20:00 Uhr und weitere Termine
Thalia Großes Haus

"Das Buch der von Neil Young Getöteten" hat Navid Kermani viel Lob eingebracht. Nun hatte die Bühnenadaption am Thalia Theater Premiere - mit einem beeindruckenden Bühnenbild. mehr

Mehr Kultur

29:48
7 Tage
04:23
NDR 1 Welle Nord
89:03
NDR Kultur