Stand: 28.10.2019 06:39 Uhr  - NDR Info

Verliebte Russen in Greifswald

von Jenny von Gagern
Thomas Nicolai mit grüner Mütze auf der Bühne der Intensiv-Station am 27.10.2019 im Kulturbahnhof in Greifswald. © NDR Info Foto: Jenny von Gagern
Kabarettist Thomas Nicolai weiß genau, was die Zuschauer in Greifswald von den Sitzen reißt.

Endlich war es mal wieder soweit - die politische Satiresendung von NDR Info, die Intensiv-Station, verließ Sonntagabend glücklich die Enge des Radiostudios und brachte die beliebte Liveshow nach der Sommerpause wieder auf die große Bühne. Erstmalig ging es ganz weit in den Osten, nach Greifswald. Im Kulturbahnhof freuten sich knapp 300 Zuschauer über den satirischen Monatsrückblick auf den Monat Oktober, mit einer Mischung aus Kabarett, witzigen O-Tönen und Musik. Moderator und Gastgeber Axel Naumer begrüßte neben dem Intensiv-Stations-Stammteam auch den Stargast des Abends: Thomas Nicolai.

Der Kabarettist betrachtete seinen Auftritt in Mecklenburg-Vorpommern als Heimspiel, obwohl er ja eigentlich aus Leipzig kommt, aber als Sachse ist Nicolai natürlich "Bilderbuch-Ossi" und amüsierte die Greifswalder auch pflichtschuldig und ganz großartig mit Witzen über den ersten Sekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und Vorsitzenden des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Erich Honecker. Und dem einen oder anderen Pionierlied.

SMS von AKK

Antonia von Romatowski als Annegret Kramp-Karrenbauer auf der Bühne bei der NDR Info Intensiv-Station am 27.10.2019 im Kulturbahnhof in Greifswald. © NDR Info Foto: Jenny von Gagern
Antonia von Romatowski schlüpft mühelos in die Rolle von Verteidigungsminsterin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Gleich zu Beginn stellte Axel Naumer das Stammteam vor, allen voran die geniale Stimmimitatorin Antonia von Romatowski, die in alle Politikerinnen-Rollen schlüpfte, von Angie Merkel bis Annegret Kamp-Karrenbauer. Als AKK stellte sie sich auch sofort tapfer den kritischen Fragen von Moderator Axel Naumer zur Sicherheitszone in Nordsyrien und ihren vorschnellen Statements dazu, welche die Verteidigungsministerin allerdings vorher mit der Bundeskanzlerin abgeklärt hatte: "Wir sprachen per SMS in Kontakt, ja." Axel Naumer vermutete ganz richtig, dass es ihr wahrscheinlich eigentlich eher um eine Sicherheitszone für sich selbst gehe, einen Puffer für die wackelige Kanzlerkandidatin und umstrittene CDU-Chefin nach den Ergebnissen der Landtagswahl in Thüringen.

Live-Hörspiel "Beachtown Berlin"

Privatdetektiv Harry Stahl wurde aus seinem Urlaub geholt und musste fix in Greifswald einen Fall lösen. Im von Jean-Michel Räber geschriebenen und live vorgetragenen Hörspiel ermittelte der Privatdetektiv und sein Dackel Romeo bösen Investoren aus Berlin hinterher, die mit ihrer schlechten Laune in Greifswald für mächtig Unfrieden sorgten. Alle Geräusche kamen wieder live und in Farbe von Geräusche-Meisterin Nina Wurman.

Antonia von Romatowski liest aus einer Mappe, Jean-Michel Räber steht verkleidet in Hut und Mantel neben ihr auf der Bühne bei der NDR Info Intensiv-Station am 27.10.2019 im Kulturbahnhof in Greifswald. © NDR Info Foto: Jenny von Gagern

AUDIO: Harry Stahl und Romeo ermitteln in Greifswald (11 Min)

Galoppierender Größenwahn und pubertäres Widerspruchssyndrom

Axel Naumer (links) und Stephan Fritzsche im grünen Arztkittel auf der Bühne bei der NDR Info Intensiv-Station am 27.10.2019 im Kulturbahnhof in Greifswald. © NDR Info Foto: Jenny von Gagern
Das Duo Infernale: Axel Naumer (links) lässt sich von Oberpfleger Fritzschensen (Stephan Fritzsche) erklären, wie es auf Station läuft.

Das ganze Hin und Her mit dem Brexit macht einen ja ganz krank, meinte unser Moderator und wunderte sich deswegen kein Stück über den prominenten Polit-Patienten von Oberpfleger Fritzschensen (Stephan Fritzsche). Der leidgeprüfte Krankenpfleger hatte diesmal den englischen Premierminister Boris Johnson auf seiner Krankenstation. Was für eine Krankheit plagt ihn denn? "Fragen sie lieber, was er nicht hat. Was wir bis jetzt sicher diagnostizieren konnten, ist galoppierender Größenwahn, schwere Europhobie, pubertäres Widerspruchssyndrom, senile Bettflucht, Realitätsverlust und morbus mentiri im fortgeschrittenen Stadium."

Auch Publikumsliebling Antonia von Romatowski war richtig gut in Form. Die Stimmenimitatorin schlüpfte nicht nur in ihre Paraderolle als Kanzlerin der Herzen, Angie Merkel, sondern wechselte auch blitzschnell zwischen den Stimmen von Annegret Kramp-Karrenbauer, Sahra Wagenknecht und Ursula von der Leyen. Zum Höhepunkt schmetterte von Romatowski als Annegret Kramp-Karrenbauer sogar noch einen Song: "Doch Bundeskanzler werd ich nie!".

Stephan Fritzsche war auch wieder mit der Wochenschau im Stil der 50er Jahre am Start, jeden Freitag Nachmittag auf NDR Info und in Greifswald mit O-Ton Einspielern live vor Publikum.

Menschen stehen im Foyer im Kulturbahnhof in Greifswald Schlange, an der Seite stehen zwei Promoter an einem NDR Info Promobertresen. © NDR Info Foto: Jenny von Gagern

AUDIO: Nachgefragt beim Publikum in Greifswald (3 Min)

Show verpasst? Kein Problem!

NDR Info hat die Satire-Show in Greifswald aufgezeichnet. Zu hören ist die Sendung am Montag (28.10.2019) um 21.05 Uhr - hier geht es zum Livestream von NDR Info. Das nächste Mal live vor Ort in Norddeutschland ist die Intensiv-Station am 1. Dezember im Theater an der Ilmenau in Uelzen.

Weitere Informationen
Stephan Fritzsche und Axel Naumer, die Moderatoren der Intensiv-Station © NDR / Christian Spielmann

Intensiv-Station - Das NDR Info Satiremagazin

Die Intensiv-Station ist das Satiremagazin des NDR - prall gefüllt mit Kabarett, witzigen Talkgästen und Sprüchen rund um die aktuellen politischen Ereignisse. mehr

Logo der Sendung Intensiv-Station © NDR

Intensiv-Station - Die Radio-Satire

Schonungslos und auf den Punkt - so nimmt das NDR Info Satiremagazin Intensiv-Station Politik und Gesellschaft unter die Lupe. Die Sendung zum Herunterladen und Mitnehmen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Intensiv-Station | 28.10.2019 | 21:05 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/Verliebte-Russen-in-Greifswald,greifswald350.html