Stand: 30.08.2020 08:43 Uhr  - NDR 90,3

"Twee as Bonnie und Clyde": Viel Beifall für Ohnsorg-Premiere

von Daniel Kaiser

Endlich wieder plattdeutsches Theater! Das Ohnsorg-Theater ist mit einer Gaunerkomödie in die neue abgespeckte Corona-Saison gestartet. Nach der Premiere gab es viel Beifall. In dem rasanten Zweipersonen-Stück "Twee as Bonnie und Clyde" bringen vor allem die beiden Schauspieler das Publikum zum Lachen.

Szene aus der Komödie Bonnie un Clyde am Ohnsorg Theater © Ohnsorg-Theater Foto: Oliver Fantitsch
Birte Kretschmer und Erkki Hopf bringen die Ohnsorg-Besucher zum Lachen.

Manni und Chantal sehen aus wie echte Ganoven aus den 1920er-Jahren: Er wie ein Möchtegern-Al Capone und sie wie ein Stummfilmstar. Nur mit den Banküberfällen will es noch nicht so richtig klappen. Statt des Beutels mit dem Geld schnappt sich Chantal die Einkäufe einer Bankkundin. Man merkt schnell: Die Hellsten sind sie beide nicht. Mehrmals versuchen sie, dieselbe Bank zu überfallen. Immer gehen die vermeintlich genialen Pläne schief. Von ihren Vorbildern Bonnie und Clyde, dem legendären Gangsterpaar und dessen Bilanz, sind sie Lichtjahre entfernt. "Meenst du, soveel schafft wi ok?", fragt Chantal. "Ik weer froh, wenn wi dat to- minnst eenmal schaffen würrn", antwortet Manni leicht genervt.

Genau richtig zum Abschalten

Herrlich, wie Erkki Hopf als Manni immer wieder um Fassung ringt und wunderbar, wie im Gesicht von Birte Kretschmer der Euro wirklich immer nur centweise fällt. Es macht einfach Spaß, den Westentaschen-Ganoven auf der Bühne zuzusehen, wenn sie von Fehlschlag zu Fehlschlag taumeln. Die beiden könnten wirklich das Telefonbuch als Komödie auf die Bühne bringen. Das Stück von Tom Müller und Sabine Misiorn punktet mit Slapstick und Klamauk. Nach den Corona-Monaten ist es vielleicht genau das Richtige zum Abschalten. Man ahnt aber, wie die beiden Ohnsorg-Goldstücke Birte Kretschmer und Erkki Hopf aus einem Text mit stärkeren Pointen und raffinierterem Witz ein unvergessliches Feuerwerk hätten machen können.

Inszenierung mit Tempo

Der ehemalige Oberspielleiter am Ohnsorg, Frank Grupe, hat das Stück mit Tempo inszeniert: 70 Minuten - ohne Pause. Die Corona-Bedingungen sind praktisch nicht zu spüren. Kostüme und Bühnenbild von Stephanie Kniesbeck nehmen phantasievoll und herrlich ironisch das Provisorische der Corona-Zeit aufs Korn. "Schöh" und "Anner Schöh" steht auf den Kartons im Schuhlager, das die beiden verhinderten Bankräuber als Hauptquartier benutzen.

VIDEO: "Twee as Bonnie un Clyde" im Ohnsorg-Theater (3 Min)

Dank an Kulturbehörde

Nur etwas mehr als 100 Menschen sitzen im ausverkauften Saal. Das Ohnsorg achtet penibel genau auf die Abstands- und Hygieneregeln. Das Publikum soll und darf sich sicher fühlen. Statt der üblichen Premierenfeier mit Bockwurst und Kartoffelsalat gibt es ein Eis vor dem Theater. Intendant Michael Lang lobt vorher aber auf der Bühne mit einer Kaskade von Freundlichkeiten das Engagement und die Hilfe der Kulturbehörde. Kultursenator Carsten Brosda, der gerade eine Tour de Theater unternimmt und viele Premieren besucht, darf sich in der ersten Reihe über viele Superlative freuen. "Er ist der deutschlandweit beste Anwalt, den man sich für die Kultur vorstellen kann", sagt Ohnsorg-Intendant Lang. Das Publikum antwortet mit langem Applaus. Die Freude und Erleichterung über die Rückkehr der Kultur ist an diesem Abend mit Händen zu greifen.

.

AUDIO: Ohnsorg speelt "Twee as Bonnie un Clyde" (3 Min)

"Twee as Bonnie und Clyde": Viel Beifall für Ohnsorg-Premiere

Das Ohnsorg-Theater in Hamburg ist mit einer Krimikomödie in die neue Spielzeit gestartet. In dem rasanten Zweipersonen-Stück "Twee as Bonnie und Clyde" überzeugen vor allem die Schauspieler.

Art:
Bühne
Datum:
Ende:
Ort:
Ohnsorg Theater
Heidi-Kabel-Platz 1
20099  Hamburg
Telefon:
(040) 350 80 30
E-Mail:
kasse@ohnsorg.de
Preis:
ab 24,08 Euro
Hinweis:
Weitere Vorstellungen vom 30.08. bis 29.09. 2020.

Ein turbulentes Gauner-Abenteuer voller Witz und Tücke!
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 30.08.2020 | 10:15 Uhr

Passanten und Gäste am 28. August 2011 vor dem Eingang des Ohnsorg-Theaters im Bieberhaus. © dpa-Bildfunk

Ohnsorg Theater - Kult mit Herz und Schnauze

In Hamburg war die plattdeutsche Bühne schon in den 30er-Jahren beliebt, nach dem Krieg machte die Ausstrahlung der Stücke im NDR Fernsehen das Theater bundesweit bekannt. mehr

Heidi Kabel 1986 in dem Stück "Froo Pieper levt gefährlich" im Ohnsorg-Theater © picture alliance/Chris Pohlert/dpa Foto: Chris Pohlert

Heidi Kabel - Die Bühne war ihr Leben

Heidi Kabel war Hamburgs berühmteste "Deern". Das Ohnsorg-Theater und sie werden meist in einem Atemzug genannt. Jahrzehnte stand sie dort auf der Bühne. Am 15. Juni 2010 ist sie gestorben. mehr