Kathrin Schwarz am See © NDR.de Foto: Miriam Stolzenwald

Social-Media-Galerie bringt Kunstkäufer und Künstler zusammen

Stand: 23.12.2020 10:19 Uhr

In Hannover hat der Lichtbildhauer Franz Betz gemeinsam mit Sonja Steiner und Sarah Franke unter dem Hashtag #kaufthannoverkunst nun die, wie er sagt, erste Social-Media-Galerie der Stadt ins Leben gerufen.

von Miriam Stolzenwald

Franz Betz möchte mit der neuen Plattform #kaufthannoverkunst neue, junge Zielgruppen für Kunst interessieren: "Ich glaube, Hannover braucht so eine Plattform, weil es keine zentrale Anlaufstelle gibt, wo man Kunst aus Hannover kaufen kann. Es geht auch um Erstkäufer. Und es geht darum, das ein bisschen zu zentralisieren und eine Marke aufzubauen."

Plattform vermittelt zwischen Künstlern und Interessierten

Sicher, es geht um den Verkauf. Vor allem aber soll die Plattform zwischen Künstlern und Kunstinteressierten vermitteln. Nach seiner Erfahrung funktionieren Onlineportale wie herkömmliche Webseiten selten, um Kunstwerke zu vertreiben. Deshalb ist #kaufthannoverkunst nur in den sozialen Medien präsent: Instagram, YouTube, Facebook. In kleinen Posts und kurzen Videos werden regionale Künstler, ihre Werke und ihre Ateliers vorgestellt, um das Publikum anzuregen.

Seit dem 1. Dezember ist #kaufthannoverkunst online. Zweimal pro Woche werden Posts und ein Video hochgeladen. Eines der Porträts zeigt die Künstlerin Kathrin Schwarz aus Hemmingen, wie sie an einer blauen Hasen-Skulptur mit orangefarbenen Stacheln arbeitet.

Ihre Werke hat Kathrin Schwarz bisher überwiegend über Ausstellungen verkauft. Auf diese Weise online zu gehen, ist für sie ein Schritt in eine neue Welt: "Es ist ja wie ein kostenloses Marketing für mich, für eine komplett neue Zielgruppe, die sich hoffentlich für Kunst interessiert."

Besonderes im Angebot

Franz Betz in seinem Atelier © NDR.de Foto: Miriam Stolzenwald
Franz Betz hat #kaufthannoverkunst mit initiiert. Er ist selber Künstler, Lichtbildhauer. Sein Atelier befindet sich in einem alten umfunktionierten Trafohaus in Hannover-Kleefeld.

So tun sich völlig neue Geschäftsmodelle für Künstler auf. Kathrin Schwarz hat die sozialen Medien zuvor kaum für Verkaufszwecke genutzt. Jetzt findet sie, dass dieser Aspekt unbedingt im Kunststudium integriert werden sollte. Noch befindet sich #kaufthannoverkunst in der Testphase. Es gibt aber schon erste Rückmeldungen, sagt Franz Betz: "Also Likes kamen in jedem Fall schon. Rückmeldungen weniger, weil wir es noch nicht so pushy gemacht haben."

Vielleicht ist die neue Social-Media-Galerie für die Geschenke-Sucher in letzter Minute noch eine gute Anlaufstelle. Kathrin Schwarz hat noch etwas Besonderes im Angebot: "Klar den Hasen, das ist ein Hingucker." Ansonsten finden sich in ihrem Atelier unter anderem Zeichnungen, Drucke, kleine Plastiken und große Leinwände - momentan vor allem zum Thema Wasser.

Weitere Informationen
Außenaufnahme des Sprengel Museums Hannover im Morgengrauen © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Von Lockdown zu Lockdown: Rückblick auf das Kunstjahr 2020

Das Kunstjahr 2020 begann zunächst wie geplant - doch dann kamen die Lockdowns. Die Museen warten derzeit auf ihre Wiederöffnung. mehr

Jörg-Uwe Neumann © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jan Woitas

"Das Jahr 2020 hat mich ein bisschen an 1989/1990 erinnert"

Der Leiter der Kunsthalle Rostock, Jörg-Uwe Neumann, der selbst am Coronavirus erkrankt war, blickt zurück auf das Jahr 2020. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 23.12.2020 | 09:20 Uhr