Gilla Cremer als Hildegard Knef © Arno Declair

"So oder so": Hildegard-Knef-Abend im Ernst Deutsch Theater

Stand: 09.10.2020 11:59 Uhr

Ganz allein steht Gilla Cremer in "So oder so" auf der Bühne des Ernst Deutsch Theaters. Am Donnerstag feierte das Stück, über die Sängerin und Schauspielerin Hildegard Knef, seine Premiere.

von Peter Helling

Bei Hildegard Knef bekommen hartgesottene Fans auch heute noch glänzende Augen. Gilla Cremer verneigt sich vor der großen Kollegin, schlüpft auf der Bühne des Ernst Deutsch Theaters in die Hilde als Mädchen, in die reife Hilde, in die späte Hilde. Ob als Entertainerin oder Zirkusdompteurin, Gilla Cremer spielt Knef mal mädchenhaft-kokett, dann wieder kaputt-lasziv. Nur der grandiosen Pianist Gerd Bellmann begleitet ihr Spiel.

Knef: Der erste deutsche Film-Weltstar

Hildegard Knef, die in Ulm geborene Berliner Göre, die Mutige und Geschundene. Sie verkörperte Glanz und tiefen Fall: ein Weltstar - und Mensch. Knef war nach dem zweiten Weltkrieg der erste deutsche Star am Broadway. Befreundet mit Marlene Dietrich, Cole Porter, Henry Miller und Tennessee Williams.

Gilla Cremer als Hildegard Knef © Arno Declair
Viel Glamour: Hildegard Knef war ein Weltstar des Kinos - spielte in deutschen, französischen, englischen und US-amerikanischen Filmen mit.

Hildegard Knef hat etwas vom Freiheitswillen Amerikas in das Piefige der Bundesrepublik gebracht. Etwas imperfekt Schönes, das einfach leben will. Der Charme dieses von Hartmut Uhlemann inszenierten Abends? Er fängt auf der ansonsten leeren Bühne einen Spirit ein, ein Lebensgefühl. Sei es durch ein paar Hüte auf kleinen Sockeln, spärlich beleuchtet (Hildegard Knef liebte Hüte).

Stück baut auf Hildegard Knefs Autobiografie auf

"Trotz aller Proteste, vielleicht auch gerade deswegen, wird der Film "Die Sünderin" in den ersten Wochen von zwei Millionen Deutschen gesehen und ist auch in Amerika ein Riesenerfolg, es hagelt Filmangebote, ich drehe sieben Filme in einem Jahr", sagt Gilla Kremer auf der Bühne. Viel von Knefs Autobiografie "Der geschenkte Gaul" steckt in diesen Soloabend. Ihre Stimme bekommt in den Songs diesen aufgerauten Klang, den man an der Knef geliebt hat.

Manchmal meint man, sie mit ihrer rot-getönten Sonnenbrille, den langen schwarzen Wimpern und Pumafell-Mantel direkt vor sich zu sehen. Aber Gilla Cremer setzt einen eigenen Akzent. Nähert sich dem Mythos an, aber verschmilzt nicht damit. Besonders bewegend wird es als Gilla Cremer die Knef von ihrer Brustkrebserkrankung erzählen lässt. Der vielleicht stärkste Moment der Aufführung: Mit dem Rücken zum Publikum macht Cremer ihren Oberkörper frei. Sie dreht sich nicht um und enthüllt sich doch. Dadurch bekommt das Körperliche eine ganz eigene Würde.

"So oder so": Die Freiheit, frei zu sein

Vielleicht wird an dem 16 Jahre alten, aber trotzdem zeitlosen und immer noch berührenden Abend spürbar, was gerade fehlt: Die Freiheit, zu lieben und zu leben, wie man will. Die Freiheit, die sich nicht am Kleinklein der Corona-Leugner bemisst. Am Vorgartenzwerghaften neuer Nationalisten, der neuen Rechten. Die Freiheit - krumm und grandios wie das Leben. Es wird heute manchmal vergessen, aber diese Freiheit ist und bleibt der beste Import aus den USA. Hildegard Knef hat sie vorgelebt.

"So oder so": Hildegard-Knef-Abend im Ernst Deutsch Theater

Das Ernst-Deutsch-Theater widmet der berühmten Schauspielerin und Sängerin der 50er- und 60er-Jahre einen eigenen Abend.

Art:
Bühne
Datum:
Ende:
Ort:
Ernst Deutsch Theater
Friedrich-Schütter-Platz 1
22087  Hamburg
Telefon:
(040) 22 70 14 20
E-Mail:
tickets@ernst-deutsch-theater.de
Preis:
42 Euro
Hinweis:
Regie: Hartmut Uhlemann
Bühne: Gilla Cremer, Hartmut Uhlemann
Kostüme: Anette Schröder   
Musikalische Leitung: Gerd Bellmann
Choreographie: Dagmar Wirth-Quisberg
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 09.10.2020 | 19:00 Uhr