Stand: 18.10.2019 17:00 Uhr

Schauspieler Johan Richter im Kempowski-Modus

von Daniel Kaiser

Johan Richter ist ein sensibler junger Mann, ein jungenhafter Typ mit Hornbrille und Wuschelkopf, der ein Gespür für den richtigen Ton und ein freundliches, familiäres Umfeld hat. Theaterchef Axel Schneider vom Altonaer Theater in Hamburg hatte ein gutes Händchen, ihn als Schriftsteller Walter Kempowski zu besetzen. Ein Porträt des Schauspielers.

Bild vergrößern
Lebt seit 21 Jahren in Hamburg: der gebürtige Niederländer Johan Richter. Er ist in Hamburg-Uhlenhorst aufgewachsen.

Ein ganzes Jahrhundert in vier Theaterabenden! Da schwirren Johan Richter schon mal die Jahreszahlen durch den Kopf. "Manchmal kriegt man Schweißattacken auf der Bühne, wenn man kurz wirklich nicht weiß, in welchem Jahr man gerade ist", lacht er. "Aber wenn man einmal durchatmet, fällt es einem wieder ein. Wenn nicht, ist es auch nicht so schlimm."

Unvergessliche Umarmung von Hildegard Kempowski

Er ist ein jungenhafter Typ mit Hornbrille und Wuschelkopf - im echten Leben und als Walter Kempowski auf der Bühne. Richter ist in den Stücken der Erzähler und gleichzeitig auch handelnde Figur. Wie er da in Sekundenschnelle zwischen DDR- Knast und Hamburger Küchentisch hin- und herswitcht, ist wirklich stark. Richter trägt das vierteilige Theaterprojekt, für das das Altonaer Theater nun auch den Barbara Kisseler-Theaterpreis erhält, wesentlich mit seinem freundlichen Charme.

Veranstaltungen

Letzter Teil der Kempowski-Saga feiert Premiere

Viel Applaus gab es für die letzte Premiere der Kempowski-Saga am Altonaer Theater. Im Stück "Herzlich Willkommen" geht es um die Haft Walter Kempowskis in der DDR und seinen Neuanfang in Hamburg. mehr

Ein besonderes Erlebnis war für ihn, als er nach den Premieren auch Hildegard Kempowski kennenlernen durfte, die mittlerweile verstorbene Witwe des Schriftstellers. "Wir haben uns gemocht. Es war schön, sie umarmen zu dürfen." Die ganze Kempowski-Familien-Saga spielt Johan Richter mit demselben Ensemble. Und er genießt das. "Es fühlt sich an wie eine Familie, und das passt ja ganz gut zu dem Stück", lächelt er.

Johan Richter: ein Rotterdamer in Uhlenhorst

Vor erst drei Jahren hat Johan Richter die Schauspielschule in Hamburg absolviert. Nach zwei kleineren Rollen an den Theatern Axel Schneiders, hatte ihm der Intendant diese XXL-Rolle angeboten. Richter hatte angenommen, ohne lange zu überlegen. Johan übrigens mit einem "n": Das ist niederländisch. Denn Richter wurde in Rotterdam geboren, lebt aber schon seit 21 Jahren in Hamburg und ist auf der Uhlenhorst aufgewachsen. Eigentlich galt seine Leidenschaft dem Fußball, er fremdelte aber mit dem Leistungsdruck und der wenig familiären Atmosphäre im Verein. Als er mal seinen Bruder zur Jugendmusikschule am Mittelweg zu einem Theaterkurs begleitete, ist er geblieben. "Da habe ich mich getraut, Seiten von mir zu zeigen, die ich selber nicht kannte, oder die ich mal zeigen wollte."

Szene aus der Kempowski-Sage Teil vier am Altonaer Theater © G2 Baraniak Foto: G2 Baraniak

Johan Richter im Interview

Der von Kritikern hoch gelobte junge Hamburger Schauspieler steht am Wochenende in allen vier Teilen der "Deutschen Chronik" im Altonaer Theater auf der Bühne. Er spielt den Schriftsteller Walter Kempowski.

4,25 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Freude an der Geschichte

Vor dem Kempowski-Marathon-Wochenende mit der ganzen "Deutschen Chronik" hintereinander muss Johan Richter sich sammeln. Das funktioniert bei ihm so: "Viel Atmen, entspannen und sich einfach darauf freuen, diese Geschichte erzählen zu dürfen!"

Weitere Informationen

Kisseler Theaterpreis fürs Altonaer Theater

Das Altonaer Theater erhält den Barbara Kisseler Theaterpreis 2018/2019. Das Theater zeige mit seinen Inszenierungen seine große stilistische und thematische Bandbreite, so die Begründung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 18.10.2019 | 19:00 Uhr

Mehr Kultur

83:44
NDR Info

Album (2/2)

NDR Info
02:35
Hamburg Journal