Das Gebäude des Staatlichen Museums Schwerin © NDR / Axel Seitz Foto: Axel Seitz

Reaktionen auf MV-Kulturgipfel: "Hätten mehr Vorlauf gewünscht"

Stand: 26.05.2021 16:25 Uhr

Kultusministerin Bettina Martin (SPD) sprach nach dem Kulturgipfel am Dienstag in Schwerin von einem guten Tag für alle, die monatelang auf Kultur verzichten mussten. Kulturschaffende mit Reaktionen auf die Entscheidungen.

von Axel Seitz

In der Kulturbranche von Mecklenburg-Vorpommern ist eine gewisse Erleichterung zu spüren. Museen und Kinos dürfen öffnen, Konzerte und Theateraufführungen können geplant werden. Nach dem Ja zu den Ergebnissen kommt aber von vielen das Aber. "Friede, Freude, Eierkuchen ist das für mich allerdings nicht, weil mir die Perspektive tatsächlich zu kurzfristig ist", sagt die Geschäftsführerin der Ernst-Barlach-Stiftung in Güstrow, Magdalena Schulz-Ohm.

Testpflicht bereitet "Bauchschmerzen"

"Wir bei uns im Haus werden es nicht schaffen, mit einer Woche Vorlauf die Öffnung zu realisieren. Das andere, was mir Bauchschmerzen bereitet, ist die Testpflicht, die ich so nicht nachvollziehen kann und wo ich auch befürchte, dass uns das in punkto Besucherströme deutlich einschränken wird." Schulz-Ohm kündigt an, dass ihr Haus nicht bereits am 1., sondern erst am 8. Juni mit einer Sonderausstellung öffnet. "Aus der Ferne" widmet sich Künstlern, die in den 30er-Jahren Nazi-Deutschland verließen und ins Exil gingen.

Politik hat sich zu lange Zeit gelassen

Karsten Lessing, organisatorischer Leiter, begrüßt zum Schönberger Musiksommer © NDR / screenshot
Karsten Lessing, organisatorischer Leiter des Schönberger Musiksommers, ist froh, dass es überhaupt weitergeht.

Ebenfalls am 8. Juni startet auch der Schönberger Musiksommer mit dem ersten Kinderkonzert. Karsten Lessing ist verantwortlich für die Organisation des Musikfestes und beklagt, dass sich die Politik so lange mit Öffnungsschritten für die Kulturbranche Zeit ließ: "Es ist verdammt spät, dass muss man einfach sagen. Wir können jetzt weiter planen, aber das ist ein absolutes Risiko. Es geht einen wahnsinnig auf die Nerven. Es ist eine ungeheure Anspannung, die in der Planung entsteht, bei allen Beteiligten: beim Publikum, bei den Musikern, bei uns als Veranstaltern." Aber - so Lessing weiter - er sei froh, dass es überhaupt weitergehen kann.

Hoffnung auf Gäste aus Schleswig-Holstein

Lessing hofft neben den Gästen aus Mecklenburg-Vorpommern auch auf die aus den Nachbarländern. "Wir sind vorsichtig optimistisch", sagt er. "Wir erwarten ja nicht 1.000 Besucher an einem Abend. Insofern sind die kleineren Öffnungsschritte bis zu 200 Personen schon sehr hilfreich. Die größte Herausforderung war bisher, dass unser Publikum uns gar nicht erreichen konnte. Durch die Tourismusöffnungen, die jetzt ab 4. Juni möglich sein sollen, hoffen wir auch, dass wieder unsere Gäste aus Lübeck und Ratzeburg zu uns kommen können."

Kinos brauchen Vorlauf zum Start

Filmtheater Luna © NDR
Das Luna Filmtheater in Ludwigslust darf - wie alle anderen Kinos in MV - am 21. Juni öffnen.

Die Kinos in Mecklenburg-Vorpommern dürfen erstmals am 21. Juni öffnen. Den Termin findet Bettina Westermann, die mit ihrem Mann das Luna Filmtheater in Ludwigslust betreibt, gar nicht so schlecht, weil die Kinos gemeinsam mit den Verleihern auch einen gewissen Vorlauf brauchen. Eine deutschlandweite Öffnung der Kinos ist für den 1. Juli geplant. Allerdings sind für Bettina Westermann auch nach dem Kulturgipfel nicht alle Fragen geklärt. "Wir hoffen, dass es die Maskenpflicht am Platz nicht geben wird und somit auch kein Verzehrverbot im Saal", sagt sie. "Dann gibt es auch noch die Frage, wie wir mit Selbsttests umzugehen haben." Hier sei der Ablauf noch ungeklärt.

Theater Vorpommern: "Hätten uns größeren Stellenwert gewünscht"

Für das Theater Vorpommern hätte sich Intendant Dirk Löschner mehr Vorlauf gewünscht, doch mit den Ergebnissen des Kulturgipfels ist er zufrieden: "Ich hoffe sehr, dass wir am ersten Juniwochenende auch für unser Publikum wieder starten können. Zunächst ist die Musical-Premiere 'Dracula' dran." Insgesamt elf Premieren sollen noch in den Häusern in Stralsund und Greifswald dem Publikum geboten werden.

Dirk Löschner, Intendant des Theater Vorpommern © Theater Vorpommern
Für Dirk Löschner, Intendant des Theater Vorpommern, ist es eine schmerzliche Erkenntnis, dass "Kultur in der Politik einen so geringen Stellenwert hat".

Für Dirk Löschner sind es die letzten Wochen seiner Intendanz. Die vergangenen Monate haben dem Theatermacher aber auch gezeigt: "Wir hätten uns einen größeren Stellenwert gewünscht und etwas mehr Vorplanung. Ansätze dazu gab es genug, es gab auch viel Zuarbeit von unserer Seite. Aber ich will das Problem auch nicht kleinreden, vor dem die Politik stand. Trotzdem, dass Kultur so einen geringen Stellenwert hat, und das betrifft nicht nur Mecklenburg-Vorpommern, sondern die gesamte Bundesrepublik, ist eine schmerzliche Erkenntnis."

Weitere Informationen
Das Gebäude des Staatlichen Museums Schwerin © NDR / Axel Seitz Foto: Axel Seitz

Kultur in MV: Öffnungen schrittweise ab dem 1. Juni

Die Landesregierung hat darüber beraten, wie es für die Kultur im Land weitergeht. Los geht es unter anderem mit den Museen. Am 21. Juni sollen auch die Kinos folgen. mehr

Weitere Informationen
Musikalischer Gottesdienst zur Eröffnung des 31. Schönberger Musiksommers in der Schönberger St. Laurentiuskirche. © NDR/Wolfram Pilz Foto: Wolfram Pilz

Kulturpartner: Schönberger Musiksommer

In der St.-Laurentius-Kirche finden von Juni bis September Konzerte statt - von klassischer geistlicher Musik bis zu experimentellen zeitgenössischen Konzerten. extern

Der Stralsunder Theater bei Nacht. © NDR Foto: Moritz Werthschulte aus Stralsund

Kulturpartner: Theater Vorpommern

Der Spielplan präsentiert ganzjährig ein anspruchsvolles und unterhaltsames Programm in den Sparten Musiktheater, Schauspiel und Ballett sowie im Konzertbereich. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Kulturjournal | 26.05.2021 | 19:00 Uhr