Stand: 11.12.2017 15:43 Uhr

Pure Tanz-Klassik: "Don Quixote" feiert Premiere

von Annette Matz

Am Sonntag hat "Don Quixote" in der Hamburgischen Staatsoper Erstaufführung gefeiert. Für diese erste Premiere der Spielzeit hat Ballettchef John Neumeier nicht selbst choreografiert, was nur selten vorkommt. Diesmal hat er ein Stück ausgesucht. Eins, das als ein Meisterwerk der Ballett-Geschichte gilt und von dem es viele Fassungen gibt. Dem Ballettchef hat die Choreografie von Tanzlegende Rudolf Nurejew am besten gefallen. Wer gerne traditionelles, klassisches Ballett ansieht, der kam hier auf seine Kosten: schöne Kostüme, hohe Sprünge, exakte Drehungen und davon sehr viele.

Alexandr Trusch und Madoka Sugai im Ballett "Don Quixote"

"Don Quixote": Feuriger Start in Ballett-Saison

Hamburg Journal -

Mit dem Ballett "Don Quixote" gibt John Neumeier einer neuen Generation von Tänzern eine Bühne. Die technisch anspruchsvollen Choreografien bringen sie an ihre Grenzen.

5 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die Hauptdarsteller begeistern

"Ich hatte es klassisch erwartet und das war es. Das Stück hatte zwei tolle Hauptdarsteller, die ich noch nie gesehen hatte. Die Leichtigkeit war unglaublich, ganz natürlich, das war schön", meint ein Zuschauer. Die beiden Hauptdarsteller waren Basil, kraftvoll getanzt von Alexandre Trusch, und Kitri, getanzt von Madoka Sugai. Und wenn es sich nicht so kitschig anhören würde, könnte man sagen "a new star is born" - ein neuer Ballett-Star ist geboren: Madoka Sugai, erst in diesem Jahr zur Solistin im Hamburg Ballett ernannt, tanzte die weibliche Hauptrolle der Kitri mit einer umwerfenden Ausstrahlung und hielt bis zuletzt auch bei den schwersten Posen die Balance mit größter Konzentration.

"Don Quixote" - ein großes Stück der Tanzwelt

Bild vergrößern
Der französische Tänzer und Choreograf Manuel Legris hat "Don Quixote" mit dem Hamburg Ballett einstudiert.

In der Tanzwelt spielt das Ballett-Stück "Don Quixote" eine große Rolle. Es wurde bereits 1869 von Marius Petipa choreografiert, seitdem immer wieder umgearbeitet und neu interpretiert. Die Musik zu "Don Quixote" ist von Ballett-Komponist Ludwig Minkus und über 150 Jahre alt. Das Philharmonische Staatsorchester Hamburg spielt sie fröhlich und leicht. Seit 1966 geht die "Don Quixote"-Fassung von Nurejew um die Welt. Gestern ist sie nun in Hamburg gelandet, hervorragend einstudiert von einem ehemaligen Tänzer Nurejews: Manuel Legri, inzwischen Direktor des Wiener Staatsballetts.

Ein Geschenk für die Tänzer

Ein "ausgezeichnet" bescheinigt dann auch eine Zuschauerin dem Abend: "Ein hervorragendes Ballett und die Tänzer und Tänzerinnen konnten richtig ihr Können zeigen, sehr beeindruckend." Und die Tänzer und Tänzerinnen vom Hamburg Ballett zeigen ihr Können und leben sich richtig aus, als ob diese Choreografie ein Geschenk an sie wäre. Belohnt wurden sie nach vielen Szenen mit Applaus.

Die Abenteuer von Don Quixote und Sancho Panza, wie sie in der weltberühmten Geschichte von Cervantes zu lesen sind, spielen in der Ballett-Geschichte nur am Rande eine Rolle. Vielmehr geht es um die Liebe zwischen Wirtstochter Kitri und Barbier Basil, die erst mal nicht gelingen will, weil der Vater einen anderen für seine Tochter möchte.

Jubel trotz seichter Unterhaltung

Eigentlich ging es aber vor allem um eins: den Tanz präsentieren. Für manche Zuschauer sind nur schöne Kostüme und ein Tanz-Solo nach dem anderen dann aber doch zu wenig für einen erfüllenden Abend. Vergnüglich sei es ja, so eine Besucherin, aber "nicht so richtig was für den Intellekt". Die Meinung einer anderen Zuschauerin: "Es war einfach nur seichte Unterhaltung". T

Tanzen um des Tanzes Willen - nicht für jeden war das der richtige Abend. Ballettchef John Neumeier hat gesagt, er möchte mit solchen Klassikern den Horizont seiner Tänzer und den des Publikums erweitern. Für die Tänzer ist das sicher gelungen, manche im Publikum wollten lieber in die Tanz-Zukunft schauen und nicht in die Vergangenheit. Jubel für die Leistung der Tänzer und Tänzerinnen gab es trotzdem.

Pure Tanz-Klassik: "Don Quixote" feiert Premiere

Mit einem Klassiker ging es die neue Ballett-Saison: Am Sonntag feierte "Don Quixote" in einer Choreografie von Rudolf Nurejew in der Hamburgischen Staatsoper Premiere.

Art:
Bühne
Datum:
Ende:
Ort:
Hamburgische Staatsoper
Große Theaterstraße 25
20354   Hamburg
Preis:
195,-- Euro bis 8,-- Euro (Premiere), sonst 109,-- bis 6,-- Euro
Kartenverkauf:
Kartentelefon: 040 - 35 68 68
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Abendjournal | 11.12.2017 | 19:00 Uhr

Mehr Kultur

28:30

2852 Pfeifen für Neubrandenburg

20.12.2017 18:15 Uhr
NDR Fernsehen
02:39

Rückblick: Best of Wolfgang Kubicki

14.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin