Stand: 02.03.2020 15:18 Uhr  - NDR 90,3

Jubel für "Champagner to'n Fröhstück" im Ohnsorg

von Daniel Kaiser

Mit Jubel und langem Applaus hat das Premierenpublikum im Hamburger Ohnsorg-Theater das neue Stück "Champagner to'n Fröhstück" gefeiert. In der plattdeutschen Komödie von Michael Wempner geht es um ältere Leute, die gegen den Willen ihrer Kinder eine Senioren-WG gründen.

Szene mit Meike Meiners und Manfred Bettinger im Stück Champagner to'n Fröhstück im Ohnsorg-Theater © Oliver Fantitsch Foto: Oliver Fantitsch
Marie (Meike Meiners) und Valentin (Manfred Bettinger) wollen ihr Leben nach eigenen Wünschen gestalten.

In diese WG möchte jeder sofort einziehen und alt werden. In der Altbauwohnung mit Charme und Balkon im Bahnhofsviertel richten sich Marie und Valentin mit Möbeln vom Sperrmüll ein. Sie genießen ihre junge Freiheit. Doch die ist bedroht, denn ihre Kinder sind den beiden schon auf der Spur.

Marie und Valentin flüchten in Senioren-WG

Szene mit Robert Eder, Nina Carolin, Manfred Bettinger in Champagner to'n Fröhstück im Ohnsorg-Theater © Oliver Fantitsch Foto: Oliver Fantitsch
Neben den Charakteren überzeugt auch die Bühne: Für die blaue Blumentapete gab es Applaus, als der Vorhang sich öffnete.

Marie und Valentin sind nämlich auf der Flucht. Marie flieht aus der Wohnung der Tochter, die der Mutter das Konto gesperrt hat, weil die zu viel im Internet einkauft. Valentin flieht aus dem Seniorenheim und vor der Bevormundung dort: "Dor warrt een allens afnahmen, sogor dat Denken." Beide wollen eine Altbauwohnung mieten. Da sie sich allein keine Wohnung leisten können, ziehen sie zusammen und kommen sich näher. Meike Meiners und Manfred Bettinger sind ein wunderbares Bühnenpaar: Sie lebenssprühend und auf der Suche nach Abenteuer und "Champagner to'n Fröhstück", er ein eher leiser Zeitgenosse.

Türkisfarbene Socken als Hommage an Heidi Kabel

Herrliche Charaktere sind auch Sandra Keck als patente Hausverwalterin, die im Hosenanzug Klempnerarbeiten erledigt und Beate Kiupel als intrigante Nachbarin in Leoprint-Kittel und türkisfarbenen Söckchen. Kiupels Rolle ist eine Hommage an Heidi Kabels Rolle der Meta Boldt in "Tratsch im Treppenhaus". Einer brachte die entscheidende Würze in den Abend: Robert Eder als Kuddl Knoop, Valentins bester Freund. Mit grauem Pullunder, grauem Blazer, daumendicken Brillengläsern und dem Herz am rechten Fleck erntete der verschrobene, liebenswürdige und treue ältere Herr die meisten Lacher.

Echte Figuren zum Verlieben

Alles stimmt in dieser Inszenierung: die Kostüme, die die Charaktere fein unterstreichen und das frische Bühnenbild von Beate Zoff. Auch die behutsame Musik von Jonathan Wolters im Hintergrund, die gefühlvolle Akzente setzt, ohne das Geschehen mit Zuckerguss zuzukleistern, passt hervorragend. Vor allem ist es ein großes Glück zu sehen, wie das Ensemble unter der Regie von Milena Paulovics aus Typen echte Figuren zum Verlieben entstehen lässt: Hier die lebenslustigen, aufmüpfigen Senioren und dort die jungen Leute (Tim Ehlert und Nina Carolin), die eben nicht nur egoistische Spielverderber sind, sondern sich um ihre Eltern sorgen.

Es ist ein wunderbares Stück für Ältere, die sich genau solch einen Lebensabend wünschen, aber auch eines für Jüngere, die genau diese Diskussionen mit ihren Eltern kennen. "Champagner to’n Fröhstück" ist witziges, berührendes, generationsübergreifendes Volkstheater übers Altwerden, über Einsamkeit, Verliebtsein und Lebensfreude - ein Ohnsorg-Abend aus dem Bilderbuch.

Jubel für "Champagner to'n Fröhstück" im Ohnsorg

Alt werden in Freiheit - das ist das Thema im plattdeutschen Ohnsorg-Stück "Champagner to'n Fröhstück". Die Geschichte einer Senioren-WG wurde bei der Premiere begeistert gefeiert.

Datum:
Ende:
Ort:
Ohnsorg Theater
Heidi-Kabel-Platz 1
20099  Hamburg
Telefon:
(040) 35 08 03 21
Preis:
28,00 bis 35,84 Euro
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 02.03.2020 | 19:00 Uhr

Szene aus dem Theaterstück "Meister Anecker" mit Henry Vahl (r.) und Karl Heinz Kreienbaum. © Ohnsorg Theater

Das Ohnsorg-Theater: Bühne mit Geschichte

Viel mehr als nur "platte" Unterhaltung: Seit 1902 begeistert das Hamburger Ohnsorg-Theater Zuschauer nicht nur in Norddeutschland. Eine Zeitreise durch seine Geschichte. mehr