Stand: 26.08.2019 13:27 Uhr

Ohnsorg wie früher: "En Mann mit Charakter"

von Daniel Kaiser

Mit Jubel und kräftigem Applaus hat das Premierenpublikum den Ohnsorg-Klassiker "En Mann mit Charakter" von Wilfried Wroost gefeiert. Der Regisseur Michael Koch verlegt die Geschichte um den sturköpfigen Bäckermeister Hintzpeter in die 70er-Jahre. Besonders viel Applaus bekam Heidi Mahler in der Rolle der Dora Hintzpeter. Nach der Vorstellung erhielt sie außerdem eine besondere Ehrung.

Die Schauspielerin Heidi Mahler auf der Bühne des Ohnsorgtheaters.

"En Mann mit Charakter": Heidi Mahler spielt Dora

Hamburg Journal -

Mit dem Klassiker "En Mann mit Charakter" eröffnet das Ohnsorg-Theater die neue Spielzeit. Als Dora Hinzpeter schlüpft Heidi Mahler in eine der Paraderollen ihrer Mutter.

4,42 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Tock, Tock, Tock!" Man hört ihren Gehstock schon lange entschlossen auf den Boden knallen, bevor man sie sieht. Als Heidi Mahler dann als guter, weiser, rustikaler Geist im Hause Hintzpeter auf die Bühne kommt, brandet im Publikum Applaus auf. Um allen klar zu machen, wohin die Reise an diesem Abend geht, wurde zuvor schon Heidi Kabel in einer alten Filmaufnahme gezeigt. Von der ersten Sekunde ist klar: Heute ist das Ohnsorg mal so wie früher - lehnt Euch zurück und genießt die Nostalgie!

Paraderolle für Heidi Mahler

Bild vergrößern
Dora (Heidi Mahler) hat ihren Sohn Heinrich (Till Huster) fest im Griff.

Heidi Mahler, die wie bei einer Krippenspiel-Karriere über die Jahrzehnte durch die verschiedenen Rollen des Stücks gewandert ist, lässt wirklich keine Wünsche offen und brilliert in der Paraderolle der Dora Hintzpeter mit perfekt gesetzten, rustikalen Bonmots. Till Huster spielt den sturen Bäckermeister, der anderen unablässig ins Wort fällt, herrlich kantig und zeitlos gut.

Bei Christian Richard Bauer, der mit ausgeprägtem Schwiegersohn-Look den Finanzbeamten Detlef Düwel gibt, sitzt jede Pointe zehntelsekundengenau und als Lehrling Peter Hintz zeigt Lara-Maria Wichels (in einer Bäckerhosenrolle) ein echtes Mienen-Feuerwerk. Bei ihrem dynamischen Spiel weht das Mehl von der Bäckersmütze herunter.

Robert Eder bringt als herrlich naiver Geselle Karl Kroepelin mit seinem Mecklenburger Platt einen besonderen Sound in Hintzpeters Backstube. Beate Kiupel gibt witzig und wandlungsfähig Hintzpeters Ex-Frau Selma. Als die Familie zuerst denkt, Hintzpeter habe 5.000 Mark Steuerschulden, um dann zu erfahren, er habe das Geld stattdessen zu viel bezahlt, ist richtig Action auf der Bühne: Vom Wehklagen alttestamentlichen Ausmaßes bis zur grenzenlosen Euphorie in fünf Sekunden.

"En Mann mit Charakter" überzeugt durch authentisches Bühnenbild

Bild vergrößern
Das Bühnenbild vermittelt ein nostalgisches Gefühl vom Charme der 70er-Jahre.

Eine Eins mit Sternchen gibt es für das von Katrin Reimers gestaltete Bühnenbild mit Bäckerstube und Blick auf das Michel-Hamburg im Hintergrund. Die Wohnzimmereinrichtung ist so perfekt, dass sie unmittelbar aus dem Museum für Hamburgische Geschichte zu stammen scheint. Die 70er-Jahre stecken in Sessel, Tapete und Telefon.

Und auch die Kostüme sind echte Hingucker von Selmas stylischer Kleidung bis zu den Gänseblümchen-Ohrringen von Tochter Gisela. Eileen Weidel erinnert mit ihrer Bühnenpräsenz in dieser Rolle an die junge Heidi Mahler. Zu viel des Guten waren allein die Cowboystiefel von Onkel Fritz aus Brooklyn (Manfred Bettinger), die aus ihm letztlich eine Texas-Karikatur gemacht haben. Wenn der Bäckermeister Hintzpeter eine Backmaschinen-Broschüre in der Hand hält, ist die von der Firma Riepel – eine Verneigung vor Werner Riepel, der den Bäckermeister in den 70er-Jahren darstellte und gemeinsam mit Heidi Kabel, Hilde Sicks und auch schon Heidi Mahler auf der Bühne spielte.

Hottentotten-Witze in 2019

Ohne Not hält Regisseur Michael Koch, dem vor allem im zweiten Teil ein straffer, temporeicher Abend gelingt, an Hottentotten-Witzen fest. Ob man im Sinne einer behutsamen Überarbeitung des Textes nicht zu dem Schluss hätte kommen können, dass eine Inszenierung von 2019 auch ohne diesen Gag ausgekommen wäre, darf man durchaus diskutieren. Für die Milieustudie brachten die Hottentotten jedenfalls keine neue Erkenntnis.

Weitere Informationen

Heidi Mahler: "Zu Hause sprachen wir nie Platt"

Ab Sonntag steht Heidi Mahler mit dem Klassiker "En Mann mit Charakter" auf der Bühne des Ohnsorg-Theaters. Im Interview verrät sie, was Plattdeutsch und das Ohnsorg für sie bedeuten. mehr

Heidi Mahler wird Ohnsorg-Ehrenmitglied

Es war ein runder und wunderschöner Ohnsorg-Abend. Als der Aufsichtsrat dann Heidi Mahler nach der Vorstellung zum Ehrenmitglied des Ohnsorg-Theaters ernannte, eine Auszeichnung, die bislang erst fünf Menschen bekommen haben, darunter ihre Mutter Heidi Kabel, nahm sie die Urkunde völlig überrascht und sichtbar gerührt entgegen. Sie hatte schon vorher angekündigt, dass "En Mann mit Charakter" wohl ihre letzte Premiere sein würde.

Sehnsucht nach dem alten Ohnsorg

Man spürt an diesem Abend: Die Sehnsucht nach dem guten, alten Ohnsorg ist groß. "Tock, Tock, Tock!" - wie das Geräusch von Dora Hintzpeters Gehstock hallt die Theatervergangenheit wie eine Forderung durchs Haus. Intendant Michael Lang versprach bei der Premierenfeier unter Applaus, dass Stücke wie dieses weiter zum Repertoire des Hauses gehören werden. Balsam war das für die Ohnsorg-Fans, von denen viele mit dem neuen Kurs des Theaters Probleme haben.

Regisseur Michael Koch schrieb sogar ins Programmheft von seiner Freude, mal wieder "Volkstheater im besten Sinne" machen zu dürfen. Zwischen den Zeilen war ein "endlich" laut zu vernehmen. "Den Hamlet machen die von schräg gegenüber", womit er das Schauspielhaus meint. Das Ohnsorg darf jedoch nicht zu einem Theatermuseum werden, das ausschließlich Nostalgie bedient. Denn Volkstheater darf nicht stehen bleiben. Das Ohnsorg kann mehr als Wiederholungen. Es hat das Zeug zu zeitgemäßem Volkstheater.

Ohnsorg wie früher: "En Mann mit Charakter"

Die wohl letzte Premiere für Heidi Mahler im Ohnsorg wurde ein äußerst nostalgischer Abend. Nach der Vorstellung wurde die Schauspielerin zum Ehrenmitglied des Theaters ernannt.

Datum:
Ende:
Ort:
Ohnsorg Theater - Großes Haus
Heidi-Kabel-Platz 1
20099  Hamburg
Telefon:
(040) 350 80 30
E-Mail:
info@ohnsorg.de
Preis:
10 Euro bis 34,50 Euro
Hinweis:
Inszenierung: Michael Koch
Bühnenbild: Katrin Reimers
Kostüme: Krzysztof Sumera, Britta Lindenstrauß-Buhrke, Andrea Oppenländer, Anetta Antosik, Ann-Kristin Dawid
Darsteller: Christian Richard Bauer, Manfred Bettinger, Robert Eder, Till Huster, Beate Kiupel, Heidi Mahler, Eileen Weidel, Lara-Maria Wichels
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 26.08.2019 | 19:00 Uhr

Heidi Kabel - Die Bühne war ihr Leben

Heidi Kabel war Hamburgs berühmteste "Deern". Das Ohnsorg-Theater und sie werden meist in einem Atemzug genannt. Jahrzehnte stand sie dort auf der Bühne. Am 27. August wäre sie 105 Jahre alt geworden. mehr

Das Ohnsorg-Theater: Bühne mit Geschichte

Viel mehr als nur "platte" Unterhaltung: Seit 1902 begeistert das Hamburger Ohnsorg-Theater Zuschauer nicht nur in Norddeutschland. Eine Zeitreise durch seine Geschichte. mehr