Die Inhaber und Gründer des Miniaturwunderlands Hamburg Frederik und Gerrit Braun © picture alliance/dpa Foto: Jonas Klüter

Öffnung für Geimpfte? Miniatur Wunderland stellt Ideen vor

Stand: 18.02.2021 09:32 Uhr

Die Inhaber des Miniatur Wunderlands Hamburg - einem der größten Touristenmagnete Hamburgs - stellen in einem Facebook-Video Vorschläge für eine schrittweise Öffnung vor.

Die Inhaber und Gründer des Miniaturwunderlands Hamburg Frederik und Gerrit Braun © picture alliance/dpa Foto: Jonas Klüter
Beitrag anhören 4 Min

Anina Pommerenke aus dem NDR Kultur Team, was schlagen die beiden denn vor?

Anina Pommerenke: Weil sie mit 25% der Besucher nicht überleben könnten, machen Frederik und Gerrit Braun in ihrem Video folgenden Vorschlag: "An allen ungeraden Tagen zum Beispiel lässt das Wunderland ALLE rein! Ungeimpfte, Geimpfte, wer immer das möchte. Mit Mundschutz, Abstand, so dass man sich hier sicher fühlen kann, und wir machen wenig Umsatz." An den übrigen Tagen wollen die Brüder Braun dann nur Geimpfte ins Haus lassen. Sie erklären das so: "An den Tagen ist es dann halt voll, das ist der Nachteil für diejenigen. Der Vorteil ist: Sie brauchen keinen Mundschutz mehr zu tragen, keine Abstandsregeln mehr, aber wir machen den Umsatz, den wir brauchen. Und in der Mischung, immer abwechselnd, ein Tag leer für alle Ungeimpften, ein Tag voll für alle, die geimpft sind, ist es mehr! Es ist doppelt so viel Umsatz, und wir können als Kultur zumindest etwas länger damit überleben und haben eine Perspektive!"

Wenn sie wie im vergangenen Jahr nur 25% aller Besucherinnen und Besucher einlassen dürfen, dann wären sie spätestens im Herbst pleite, sagen die beiden Gründer. Und sie befürchten, dass es auch vielen anderen Kultureinrichtungen so gehen wird. Sie finden es aber auch falsch, wenn zum Beispiel nur noch Geimpfte zu Kulturveranstaltungen kommen dürften. Sie hoffen zwar, dass sich möglichst viele impfen lassen werden - wollen aber auch keine Impfpflicht erzwingen. Also: Man will niemanden ausschließen, kann aber mit wenigen Besuchern nicht überleben. Deswegen bitten die beiden ihre Fans jetzt darum, ihnen Feedback zu ihrem Vorschlag zu geben.

Das Miniatur Wunderland ist Monate im Voraus buchbar. Wenn man das Konzept umsetzen will, muss man sich also jetzt dafür entscheiden.

Und welche Reaktionen kommen da auf Facebook?

Anina Pommerenke: Es sind erstmal erstaunlich viele: schon mehr als 1.000 Kommentare und mehr als 3.000 Likes - das Video ist ja erst seit gestern Abend online. Viele geben zu bedenken, dass Geimpfte ja auch nicht völlig geschützt sind und das Virus unter Umständen weiterhin übertragen könnten. Ob eine Öffnung ohne Abstand und Mundschutz grundsätzlich möglich sein wird, bezweifeln viele.

Einige schlagen vor, Schnelltests anzubieten. Das sei allerdings nicht leistbar, bei 300 Besucherinnen und Besucher pro Stunde - so die Antwort vom Miniatur Wunderland. Schwierig ist natürlich auch, dass Schwangere und Kinder dann nur noch an den Tagen kommen dürften, die für Nicht-Geimpfte freigegeben sind. Denn diese beiden Gruppen können sich zur Zeit nicht impfen lassen, wären also ausgegrenzt.

Und einige empfinden den Vorschlag auch als unfair, weil sie sich gerne impfen lassen würden, aber noch lange auf einen Termin warten müssen. Andere wiederum schreiben tatsächlich , dass sie es völlig in Ordnung finden würden, wenn Kultureinrichtungen grundsätzlich nur noch für Geimpfte freigegeben wären - genau dieses Szenario wollen Frederik und Gerrit Braun eigentlich verhindern.

Unterm Strich würde ich sagen, dass die meisten, die den Beitrag kommentiert haben, großes Verständnis für die existenzielle Not der beiden Gründer haben. Und dass einfach Vorschläge wie dieser für die Kulturbranche gemacht werden müssen. Denn wenn das Museum am Ende nicht überleben kann, hat ja auch keiner was davon.

Außerdem loben viele den konstruktiven und lösungsorientierten Ansatz. Es wird also spannend zu beobachten, wie sich die beiden in den kommenden Tagen entscheiden und ob sie dann ihre Idee auch wirklich wie geplant umsetzen können.

Das Gespräch führte Philipp Schmid.

Weitere Informationen
Zwei Erwachsene und ein Mädchen betrachten ein Detail im Italien-Abschnitts des Miniatur Wunderlandes in Hamburg. © Miniatur Wunderland Hamburg

Kleine, große Welt: Das Miniatur Wunderland

Vom Harz bis zum Grand Canyon, vom Open-Air-Konzert bis zum Liebespaar im Blumenfeld: In den fantasievoll gestalteten Landschaften der Hamburger Modelleisenbahn wimmelt es von Details. mehr

Miniaturwunderland Mitgründer Frederik Braun steht in seinem besucherleeren Wunderland. © NDR/Screenshot

Senat prüft Hilfen für Miniatur Wunderland

Das Miniatur Wunderland in Hamburg hält wegen der Corona-Maßnahmen nach eigenen Angaben nur noch wenige Monate finanziell durch. Finanzsenator Dressel will dieser und weiteren Einrichtungen helfen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 18.02.2021 | 08:15 Uhr