Der kaufmännische Geschäftsführer des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin Christian Schwandt © NDR Foto: Axel Seitz

Staatstheater Schwerin: Christian Schwandt mit großen Plänen

Stand: 20.01.2021 06:00 Uhr

Seit dem 1. Januar ist Christian Schwandt, Kaufmännischer Geschäftsführer des Mecklenburgischen Staatstheaters. Der 58-Jährige war zuvor 13 Jahre lang Theaterdirektor in Lübeck.

von Axel Seitz

In Hessen ist er geboren, in Hannover aufgewachsen und in Hamburg hat er studiert. Das erste Mal im Mecklenburgischen Staatstheater war Christian Schwandt noch zu DDR-Zeiten: "Ich glaube, ich war das erste Mal 1988 in einem Stück von Herrn Schroth. Ich weiß nicht mehr genau, was es war", sagt Schwandt. Die legendäre Faust-Inszenierung des damaligen Schauspieldirektors Christoph Schroth war es zwar nicht, doch für Christian Schwandt stand damals zweifellos fest: "Zu dem Zeitpunkt, zur Wendezeit, war das Mecklenburgische Staatstheater für mich eines der fünf besten Häuser in Deutschland. Ich habe in Hamburg studiert und mein Bruder hat in Berlin studiert und dadurch bin ich sehr viel in Hamburg und in Berlin ins Theater gegangen."

Staatstheater soll zurück in die erste Theater-Liga

Das Mecklenburgische Staatstheater konnte da mithalten. In den folgenden drei Jahrzehnten sorgten nicht zuletzt Einsparungen und ein großer Stellenabbau mit dafür, dass das Mecklenburgische Staatstheater nicht mehr in der ersten Theater-Liga mitspielt. "Das Ziel, was ich habe, ist, möglicherweise wieder an die Bundesliga heranzukommen", sagt er. "Ob man das nun erreicht und wie schnell man das erreicht, und in Zeiten wie diesen, das weiß natürlich niemand. Aber man sollte sich meiner Ansicht wieder nach oben orientieren", sagt er. Und das habe die Gesellschafterversammlung mit der Auswahl von Hans-Georg Wegner als Intendant seiner Auffassung nach auch beabsichtigt.

Scheidender Intendant Tietje lobt Doppelspitze

Während Christian Schwandt bereits in Schwerin arbeitet, kommt Hans-Georg Wegner - noch Operndirektor des Deutschen Nationaltheaters Weimar - zur kommenden Spielzeit in den Norden. In den nächsten Monaten wird Christian Schwandt zunächst noch mit Lars Tietje zusammenarbeiten. Der amtierende Intendant findet die jetzige Doppelspitze wunderbar: "Die Zusammenarbeit mit Christian Schwandt macht mir große Freude. Das ist einfach ein echter Fachmann, ein Pragmatiker", sagt er. "Jemand, der aus der Wirtschaft kommt, der ja sogar Wirtschaftsprüfer war, aber so lange im Theater war, dass er Theater von vorn und hinten kennt und auch ein Ziel hat." Schwandt könne ein klares Wort sprechen und habe einen guten Blick: "Ich nehme auch ganz viel für mich mit, ich hätte gern länger mit ihm zusammengearbeitet", betont Tietje.

Christian Schwandt: Aus Lübeck nach Schwerin

Lars Tietje © Mecklenburgisches Staatstheater Foto: Silke Winkler
Noch-Intendant Lars Tietje hätte gern noch länger mit Christian Schwandt zusammengearbeitet.

Lars Tietje hatte sich bereits vor mehreren Jahren für eine Theater-Doppelspitze ausgesprochen und nennt Christian Schwandt einen Wunschkandidaten: "Manchmal erfüllen sich ja Dinge. Als ich gehört habe, das Christian Schwandt in Lübeck hingeworfen hat, habe ich sofort beim Land gesagt, das ist doch der richtige Mann für uns, den kennt ihr, der war schon in Mecklenburg-Vorpommern, das ist genau der Richtige für das Theater." 13 Jahre lang war Christian Schwandt Theaterdirektor in Lübeck und in den vergangenen Jahren schaute er auch immer wieder etwas neidvoll nach Mecklenburg-Vorpommern, wo 2018 ein Theaterpakt vereinbart wurde.

Vorfreude auf den Beginn der neuen Spielzeit

Trotz der Corona-Pandemie konnten im vergangenen Jahr für das Mecklenburgische Staatstheater drei wichtige Entscheidungen getroffen werden. "Das erste war der Theaterpakt, der ja praktisch neu verhandelt worden ist. Das ist 2020 dann für das Mecklenburgische Staatstheater in Schwerin und Parchim beendet worden", sagt er. "Das zweite ist die Tatsache, dass wir jetzt ein echtes Staatstheater sind, dass also das Land sämtliche Anteile der GmbH Staatstheater Schwerin/Parchim übernommen hat im November rückwirkend zum 1. Januar. Und das dritte war die sehr schwierige und sich lang hinziehende Entscheidung, das Theater in Parchim neu zu bauen." Darüber sei er zufrieden und glücklich, sagt der Kaufmännische Geschäftsführer, der sich vor allem auf den Beginn der neuen Spielzeit mit der neuen Intendanz freut.

Längeres Eröffnungs-Wochenende am Staatstheater geplant

Ohne Konkretes zu verraten, kündigt Christian Schwandt ein längeres Eröffnungs-Wochenende am Mecklenburgischen Staatstheater an. Zugleich sieht er aber auch die großen Herausforderungen: "Ich glaube, dass im Verhältnis zu sehr vielen anderen die Mitarbeiter des Mecklenburgischen Staatstheaters die Corona-Krise bisher sehr gut überstanden haben. Und jetzt wird es darum gehen, die Mitarbeiter so zu disziplinieren, dass wir geschlossen die neue Herausforderung annehmen - und das mit Theateraufführungen und Publikum."

Christian Schwandt rechnet mit einer Öffnung des Hauses zu Ostern, aber auf alle Fälle mit den Schlossfestspielen 2021 auf dem Alten Garten in Schwerin.

Weitere Informationen
Nina Steinhilber ist neue Direktorin am Staatstheater Mecklenburg Vorpommern in Schwerin © Silke Winkler

Neue Direktoren für Mecklenburgisches Staatstheater

In der Spielzeit 2021/22 wird Nina Steinhilber neue Schauspieldirektorin. Xenia Wiest wird Ballettdirektorin. mehr

Schwerin: Bettina Martin (SPD, M), Kultusministerin von Mecklenburg-Vorpommern, stellt bei einem Pressetermin das neue Führungsduo Hans-Georg Wegner (l) als künstlerischer und Christian Schwandt (r) als kaufmännischer Leiter für das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin vor. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Mecklenburgisches Staatstheater bekommt Doppelspitze

Der Führungswechsel am Staatstheater Schwerin mit Hans-Georg Wegner und Christian Schwandt findet 2021 statt. mehr

Bühnenszene: In einem Kubus ohne Wände, der in einem schmucklosen schwarzen Raum steht, sitzen drei Protagonisten: im Vordergrund Julia Keiling als Inès, hinten links Christina Berger (Estelle), hinten rechts Frank Wiegard als Garcin. © Meck. Staatstheater Schwerin Silke Winkler

"Geschlossene Gesellschaft": Kammerstück aus neuer Perspektive

In der Dreierkonstellation wird jeder dem anderen zum Folterknecht. Die Inszenierung verblüfft durch einen Perspektivwechsel. mehr

So sieht das Schwimmnudeln-Konstrukt auf der Bühne am Schauspielhaus Hamburg aus - es dient als Abstandhalter für Probenarbeit © NDR Foto: Katja Weise

Höhepunkte trotz Corona: Rückblick auf das Theaterjahr 2020

Schwimmnudeln als Abstandshalter und ein Premieren-Stau, aber trotzdem gab es 2020 große Premieren und spannende Projekte. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Kulturjournal | 20.01.2021 | 19:00 Uhr