Die Kabarettisten Dietmar Löffler und Michael Frowin © Bernd Brundert Foto: Bernd Brundert

Kultursommer: Kanzlerinnen-Kabarett vom Theaterschiff

Stand: 26.07.2021 11:26 Uhr

Am 26. September ist Schluss für Angela Merkel im Kanzerlamt. Im Hof der Katharinenkirche schnüffeln die Kabarettisten Michael Frowin und Dietmar Loeffler vom Theaterschiff im heimlichen Nachlass der Kanzlerin.

von Kerry Rügemer

Am 26. September ist Schluss für Angela Merkel im Kanzleramt. Anlass genug, ihr am Wochenende einen letzten Roten Teppich auszurollen - beim Hamburger Kultursommer im Hof der Katharinenkirche unter freiem Himmel. Kabarettist Michael Frowin ist seit 2010 als Kanzlerchauffeur in diversen Programmen aufgetreten. Der künstlerische Leiter des Theaterschiffes hat sich in seinem neuesten Programm gemeinsam mit seinem Kollegen Dietmar Loeffler dem Nachlass der Kanzlerin gewidmet.

K13 - das ist ein Raum im Kanzleramt, den es eigentlich gar nicht gibt. Genau dort treffen sich Kanzlerinnenchauffeur Frowin und Kollege Loeffler, um den von der Kanzlerin heimlich gesammelten Nachlass zu sortieren. Und tatsächlich finden die beiden ein Tagebuch. Dieses Tagebuch enthüllt Merkels geheimste private Gedanken. Zum Beispiel über Männer: "Männer! Dieser Gendefekt auf zwei Beinen! Privat kann man sich ja einen halten, ich habe zuhause auch so einen Joachim rumstehen. Aber beruflich - hör mir doch uff!"

Merkels harte Urteile über Merz, Spahn und Co.

Zahlreiche Männer aus der Politik bekommen ihr Fett weg. So zum Beispiel Friedrich Merz: "Zur Flutkatastrophe hat er gesagt: Wenn die Leute Probleme mit Hochwasser haben, warum kaufen sie sich dann keine Penthouse Wohnung?" Zu Jens Spahn: "Schon irre, dass es einen krank macht, wenn man den Gesundheitsminister sieht." Zu Armin Laschet, der sogar gleich besungen wird: "Der Laschet, der lernt nur nicht nix und der macht auch nur nicht nix, nee. Der guckt nur - und wenn's brenzlig wird, taucht er unter. Der Bilbo Beutlin der Politik. Zieht sich den Ring über und verschwindet!"

Aktuelle Themen von Corona bis Hochwasser

Im Minutentakt feuert Michael Frowin seine bissigen, bösen und auch höchst amüsanten Spitzen ab. Das Programm ist hochaktuell. Es geht um Corona, das Hochwasser im Südwesten und das Versagen von Politikern auf vielen Ebenen. Das Publikum ist begeistert, lacht sich schlapp, auch wenn das Lachen manchmal im Halse stecken bleibt, weil das imaginäre Tagebuch so manches Versagen zutage fördert. Das ist intelligente Unterhaltung mit großem Spaßfaktor.

Frowin mutiert zu Angela Merkel

Nach der Pause dann ein echter Höhepunkt: Frowin mutiert zu Mutti Angela, der Kanzlerhoheit aus der Uckermark. Mit biederer Haarpracht, dafür aber in schwarzer Strapse unterm Dauerblazer stolziert Frowin in Stöckelschuhen über die Freiluftbühne. Ein Frankn' Furter der Politik aus der Rocky Horror Picture Show. "Ja, ich spüre die Macht! Noch heute Nacht wird die Erde vor Mutti erzittern. Gleich im Séparée vernasch' ich die SPD und geh' dann mit Joe einen twittern", verkündet die Frowin-Merkel.

Show ab 12. August auf dem Theaterschiff

Zwei Stunden pralles Kabarett mit meistens viel Niveau, aktuell und schön boshaft mit virtuosen Gesangseinlagen - eine sehenswerte Show. "Ist das ganze Kanzleramt auch jetzt perdu - es gibt ja noch das Schloss Bellevue!", singen die beiden Kabarettisten. Und wer die letzten Tage von Angela Merkel begleiten möchte: Am 1. August treten Michael Frowin und Dietmar Loeffler damit noch auf der großen Bühne auf dem Rathausmarkt auf, bevor ihr Programm ab dem 12. August dann auf dem Theaterschiff zu sehen ist.

Die Spieltermine auf dem Theaterschiff sind am 12./13./14./27. August sowie am 08./24./25. September.

Der Hamburger Kultursommer wird von der Kulturbehörde gefördert und geht noch bis zum 16. August. Viele Veranstaltungen können Sie auch kostenlos beziehungsweise gegen eine Spende besuchen.

Weitere Informationen
Die Künstlerin Sophia Kennedy singt auf der Bühne beim Dockville Festival. © NDR/ Benjamin Hüllenkremer Foto: Benjamin Hüllenkremer

Hamburger Kultursommer gestartet - 1.300 Veranstaltungen geplant

Es wird ein Sommerprogramm, das es in Hamburg so noch nie gegeben hat - mit 1.300 Veranstaltungen in vier Wochen. mehr

Besucher sitzen auf den Terrassen vor der Elbphilharmonie © Daniel Dittus

Hamburger Kultursommer - wie es singt und trommelt

Überall in Hamburg gibt es derzeit auf kleinen und großen Bühnen Theater und Musik unter freiem Himmel. mehr

Die Dresdner Sinfoniker spielen ein Konzert auf den Dächern der Lenzsiedlung © Maximilian Probst

Spektakuläres Hochhaus-Konzert: "So etwas haben wir noch nie erlebt"

Ein Konzert, das Distanzen überwindet: Die Dresdner Sinfoniker haben auf den Dächern der Hamburger Lenzsiedlung gespielt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 26.07.2021 | 18:30 Uhr