Stand: 05.06.2020 16:08 Uhr  - NDR Kultur

Kulturelle Geocaching-Tour in Hannover

von Miriam Stolzenwald

Geocaching ist eine Art Schnitzeljagd, die auf geographischen Koordinaten basiert. An interessanten Orten werden kleine und größere "Schätze" versteckt, die die Spieler dann per App und dazugehöriger Koordinaten finden müssen. Daniel Pflieger aus Hannover ist Profi-Geocacher und hat für die Stadt Hannover bereits verschiedene Geocaching-Touren entwickelt, unter anderem eine zur Musikgeschichte der Stadt.

Bild vergrößern
Daniel Pflieger aus Hannover ist Profi-Geocacher.

Was für Daniel Pflieger lange ein Hobby war, ist heute sein Beruf: Als Profi-Schatzsucher und Schnitzeljagd-Entwickler hat er in Hannover die Firma Geheimpunkt gegründet. Die Landeshauptstadt ist ein regelrechter Hotspot fürs Geocaching, erzählt er: "Hannover hat weltweit den Ruf, die Geocaching-Hauptstadt zu sein. Die Dichte an außergewöhnlichen Geocaches ist in Hannover höher als in jedem anderen Land, in jeder anderen Stadt der Welt."

Musikalische Geocaches: Rätsel lösen, Cache knacken

Cache im Musikzentrum Hannover © NDR Foto: Miriam Stolzenwald

Kulturelle Geocaching-Tour in Hannover

NDR Kultur - Klassisch in den Tag -

Dass Geocaching auch etwas für Kulturliebhaber ist, zeigt die Stadt Hannover. NDR Kultur hat sich mit Daniel Pflieger auf musikalische Schnitzeljagd begeben.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Mit seinem Team versteckt Daniel Pflieger bundesweit Geocaches. In Zusammenarbeit mit Stadt und Region hat er in Hannover bereits mehrere Routen zu musikalischen Geochaches gestaltet. Einer dieser Schätze ist im Musikzentrum versteckt. In der Geocaching App auf dem Smartphone sehen wir die exakten Geo-Koordinaten, auf denen sich der Schatz befindet. Am Musikzentrum angekommen finden wir eine silberne Box mit einem Vorhängeschloss. Die App verrät uns den Code, damit wir das Schloss öffnen können. In der Box sind vier Knöpfe und - durchnummeriert - zehn Namen von Musikgruppen und Musikern. Die Aufgabe ist nun, die vier Musikbeispiele den Namen zuzuordnen.

Die Musikbeispiele stammen von bekannten Künstlern aus Hannover. Wir haben alle erkannt und so den Code zum zweiten Schloss erhalten. Dahinter befindet sich das Logbuch, in das sich die Spieler eintragen. Das ist das Ziel, denn erst dann gilt der Cache als geknackt.

Schatzsucher-Ferien in Hannover

Bild vergrößern
Offener Stromkasten mit Zoowelt: Mit einem Code lässt sich das Schloss am Stromkasten öffnen. Es erscheint ein Miniaturzoo. Drückt man die Knöpfe, sind Tierstimmen zu hören.

In Niedersachsen sind etwa 30.000 Geocaches versteckt, davon alleine fast 7.000 in der Region Hannover. Daniel Pflieger erzählt, dass Spieler aus der ganzen Welt nach Hannover kommen, um hier Schatzsucher-Ferien zu machen und die Objekte zu finden.

In Gehrden bei Hannover ist ein weiterer Musik-Cache versteckt. Die Koordinaten führen zu einer Park-Bank, die dem Komponisten Justus Wilhelm Lyra gewidmet ist, der vor 150 Jahren dort gelebt hat. Hier muss eine Telefonnummer gefunden werden. Die Nummer befindet sich auf einer kleinen Plakette an der Bank. Wer anruft, landet auf einem Anrufbeantworter. Am Ende können wir eine Nachricht hinterlassen - auf dem Audio-Logbuch. Auch dieses Rätsel: gelöst. Nach einer dreistündigen Schnitzeljagd durch das musikalische Hannover, haben wir einige Geocaches geknackt - und viel gelernt.

Weitere Informationen
03:53
Nordtour

Hamburg "smart" erspielen und erkunden

Nordtour

Als Vogel- oder Sternenkundler in den Parks an der Elbe oder beim Rollenspiel als Harry Potter. Mittlerweile gibt es viele Apps fürs Smartphone, die Aktivitäten im Freien bieten. Video (03:53 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 06.06.2020 | 06:40 Uhr