Stand: 11.11.2019 17:29 Uhr

Jugendmedientag: Schüler zu Besuch bei NDR Kultur

von Miriam Stolzenwald
Schülerinnen und Schüler zu Besuch beim Jugendmedientag bei NDR Kultur © NDR
Beim Jugendmedientag durften Schülerinnen und Schüler u.a. eine Szene aus dem Animationsfilm "Findet Nemo" einlesen.

Wie lernt es sich besser als durch praktische Erfahrungen? Bei den ARD-weiten Jugendmedientagen sind Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse beim NDR zu Gast. Hier können sie eigene Interviews führen, mit der Fernsehkamera filmen und erleben, wie ein Hörspiel entsteht. Eine Klasse war auch in den NDR Kultur-Studios im Landesfunkhaus Hannover zu Gast.

Gespannt hören die Schülerinnen und Schüler aus dem 12. Jahrgang der Käthe-Kollwitz-Schule in Hannover zu: NDR Kultur Redakteur Jürgen Deppe erklärt, wie ein Sendeablauf aussieht, wie eine "Aktuell"-Sendung abgefahren wird und dass manchmal auch noch kurz vor der Sendung etwas verändert werden muss.

Nicht nur zuschauen, auch selber ausprobieren

Weitere Informationen
Eine Redakteurin erklärt einer Gruppe von Jugendlichen ein Hörfunk-Studio in Oldenburg. © NDR Foto: Christian Lässig

Schüler erleben den NDR beim Jugendmedientag

Wie funktioniert der NDR? Wie entstehen Nachrichten? Diesen Fragen sind Schüler beim Jugendmedientag im Landesfunkhaus Hannover und in den Regionalstudios nachgegangen. mehr

Aber die Klasse aus der Käthe-Kollwitz-Schule soll natürlich nicht nur zuschauen, sondern möglichst viel selber machen. Deshalb dürfen die Schülerinnen und Schüler eine Szene aus dem Animationsfilm "Findet Nemo" einlesen - wie bei einer Produktion für ein Hörspiel. Nach der Aufnahme im Studio können die Jugendlichen zugucken, wie ein Audio im Schnitt bearbeitet wird.

Im Foyer des Funkhauses dürfen die jungen Besucher einiges ausprobieren: zum Beispiel an einem aufgebauten Fernsehset mit einer Kamera filmen. Bei Führungen durch das Funkhaus können die Schülerinnen und Schüler hinter die Kulissen gucken - und sind überrascht: "Da, wo die Fernsehsendung selbst gedreht wird, war alles voll mit Kameras an der Decke - das hätte ich nicht gedacht. Ich dachte, da ist vielleicht eine Kamera und nicht, dass da so viele sind. Er hat gesagt, es seien 147 Kameras oder so - das hätte ich nie gedacht!"

Berufliche Zukunft in den Medien

Die Reporterin Amelia Wischnewski erklärt in einem Workshop, worauf es im Journalismus und bei der Recherche ankommt. Danach dürfen die Jugendlichen eine eigene Radiominute für die Nachrichten schreiben. Einige wissen sogar schon jetzt, dass sie später in einem Medienberuf arbeiten wollen: "Ich weiß, dass ich in Zukunft in dem Bereich etwas machen werde. Ich hatte mir überlegt, eventuell Mediendesign zu studieren, weil Design voll mein Ding ist", sagt eine Schülerin. "Alles, was mit Audio zu tun hat, wie der Ton entsteht und was man damit machen kann - das finde ich interessant", so ein anderer Schüler. "Und da hat man hier ja ganz gute Möglichkeiten."

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 10.11.2019 | 17:40 Uhr