Stand: 23.01.2019 11:49 Uhr

Lessingtage erstmals mit Afrika-Schwerpunkt

von Heide Soltau

Seit 2010 finden in Hamburg alljährlich die Lessingtage statt. Ein Theaterfestival, das nach dem weltoffenen Freidenker und Aufklärer Gotthold Ephraim Lessing benannt ist, der von 1867 bis 1870 am damaligen Hamburger Nationaltheater wirkte, bevor er nach Wolfenbüttel abwanderte. Auch um Weltoffenheit und Toleranz geht es bei den diesjährigen Lessingtagen, die noch bis zum 3. Februar laufen und in diesem Jahr erstmals auch zwei Gastspiele aus Afrika präsentieren- "Hear Wor(l)d!" und "Die Zofen".

Bild vergrößern
Mal ernst, mal heiter: Die Theatergruppe iopenEye aus dem nigerianischen Lagos rockt das Publikum im Thalia Theater.

Die zehn Schauspielerinnen der Theatergruppe iopenEye aus Lagos rocken das Publikum. In prächtigen farbfrohen, gemusterten Kleidern tanzen und singen, klagen und schimpfen sie. Sie sind keine stummen Opfer, sie lassen sich den Mund nicht verbieten und erzählen vom Leid der Frauen in Nigeria: von häuslicher Gewalt, von dem Druck, einen Sohn gebären zu müssen, weil Töchter nichts zählen, von Beschneidung und Vergewaltigung, aber auch von Doppelmoral und falscher Frömmigkeit und der Komplizenschaft vieler Frauen, die stolz sind, wenn ihre Töchter studieren, aber greinen, wenn diese unverheiratet bleiben und ihnen keine Enkel bescheren. Sie haben das Stück "Hear Wor(l)d!" auch schon erfolgreich in Boston, New York und Amsterdam aufgeführt, erzählt die Regisseurin Ifeoma Fafunwa. "Ich war überrascht, weil das Stück ja für Afrika kreiert worden ist", sagt sie. "Wir haben nur die Sprache ein wenig verändert, das Umgangssprachliche gemildert, aber sonst ist alles so geblieben. Die Message ist eben universell. Als wir angefangen haben, war das noch vor der MeToo-Bewegung."

Leider nicht ausverkauft

Ein Percussion-Band, bestehend aus drei Männern, arbeitet den Frauen wunderbar zu. Leider sei das Thalia Theater bei diesem Gastspiel im Rahmen der Lessingtage 2019 nicht ausverkauft gewesen, bedauert Intendant Joachim Lux. "Wir sind alle total offen für internationale Dinge, solange sie ungefähr so sind, wie das, was wir selber kennen", sagt er. "Und wenn es denn anders ist, dann gibt es ganz schnell auch Überheblichkeit gegenüber anderen Ausdrucksformen wie zum Beispiel dem des Theaters in Afrika." Die Gruppe iopenEye überrascht mit einer Folge kurzer Sequenzen, mal ernster und mal heiterer Art, in Monologform, als Spielszene, Lied oder Tanz.

"Die Zofen" von Jean Genet werden zum Sozialdrama

Bild vergrößern
Das Stück "Die Zofen" soll zeigen, wie Hausangestellte an der Elfenbeinküste leben.

Die Compagnie Dumanié von der Elfenbeinküste dagegen präsentiert ein klassisches Theaterstück: "Die Zofen" von Jean Genet. Das 1947 uraufgeführte Kammerspiel erzählt von zwei Schwestern, beide Dienstmädchen in einem reichen Haus, die ihrer Herrin in Hassliebe verbunden sind. Deren Abwesenheit nutzen die Schwestern gern für ein Rollenspiel, in dem sie die Herrin ermorden. Bei Genet ist es eine raffinierte Psychostudie, Regisseur Souleymane Sow interpretiert es als Sozialdrama. "Wir haben versucht, es an unsere Realität in Afrika anzupassen, damit es bei uns die Menschen berührt", erklärt sie. "Wir wollten zeigen, unter welchen Umständen Hausangestellte bei uns leben und etwas über sie erzählen."

Von erschreckender Aktualität

Wenn die beiden Zofen überlegen, wie sie die gnädige Frau am besten umbringen können, es aber nicht schaffen und stattdessen selbst zugrunde gehen, dann ist das von erschreckender Aktualität. "Wir sind Arbeiterinnen, wir sind unsichtbar", sagen die Zofen in dem Stück. "Wenn Figuren auf der Bühne sagen: 'Wir sind niemand!', dann ist das doch schrecklich", sagt Thalia-Intendant Lux. "Vor allem, wenn wir wissen, in welcher Lage die Menschen dort tatsächlich leben."

Legt man unsere Maßstäbe an, ist diese Inszenierung theaterästhetisch vielleicht kein Highlight, aber zu erleben, wie die beiden Schauspielerinnen von der Elfenbeinküste den Text verkörpern, ist berührend. Allein die Tatsache, dass Schwarze ihn spielen, verändert ihn.

Weitere Informationen

Viel Applaus für die Kraft der "Maria"

19.01.2019 20:00 Uhr und weitere Termine
Thalia Theater

Internet, Kapitalismus, Einsamkeit: In Simon Stephens "Maria" geht es wieder um große aktuelle Themen. Bei der Uraufführung am Thalia Theater überzeugte vor allem die Hauptdarstellerin. mehr

Lessingtage blicken auf die Vielfalt in der Welt

Bereits zum zehnten Mal finden die Hamburger Lessingtage am Thalia Theater statt. Der Intendant des Thalia Theaters, Joachim Lux, stellt das diesjährige Programm vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 23.01.2019 | 10:55 Uhr

Mehr Kultur

05:08
Kulturjournal