Stand: 12.08.2020 09:55 Uhr

Eröffnung des Sommerfestivals auf Kampnagel

von Peter Helling

Es ist eines der größten Theaterevents im Norden: das Internationale Sommerfestival in der Hamburger Kulturfabrik Kampnagel. Mittwochabend beginnt es unter erschwerten Bedingungen - Grund dafür ist Corona. Das Team um Festivalleiter András Siebold hat ein strenges Sicherheitskonzept entwickelt: Reduzierte Platzkapazität in den Hallen und ein Schwerpunkt auf Open-Air-Theater sollen ein anspruchsvolles Festivalprogramm garantieren.

Die dänische Musikerin, Komponistin und DJ Astrid Sonne spielt beim Spot Festival 2018 in Aarhus. © picture alliance / Photoshot / Gonzales Photo Foto: Kim M. Leland
Die dänische Musikerin, Komponistin und DJ Astrid Sonne tritt an einem Abend mit dem Hamburger Klangkünstler Felix Kubin beim Sommerfestival auf Kampnagel auf.

Das Festival startet blutig. Die Choreografin Florentina Holzinger gilt als Hohepriesterin der überdrehten Splatter-Show. Bei ihr wirbeln Amazonen auf Motorrädern durch die Luft und nackte Stunt-Frauen werden mit Haken unter der Haut hochgezogen, ein echter Nervenkitzel und Ekel-Test. Ihre Kunst sprengt die Grenzen des Erträglichen.

"Es ist halt die Frage, was das für Grenzen sind," so Holzinger, "wer diese auferlegt und was Grenzen im Theater sind. Und auch in Bezug auf den eigenen Körper, glaube ich, kann das nur jeder für sich selbst entscheiden." Florentina Holzinger ist eine der angesagtesten Künstlerinnen von heute.

Kampnagel: Festival im Zeichen von Corona

Kim Noble präsentiert seine Arbeit "Lullaby for Scavengers" (Work in Progress) © Kim Noble
Kim Noble war für seine Performance im Wald unterwegs, um das Leben eines Eichhörnchens nachzuempfinden.

Ein Festival, das unter dem Stern von Covid-19 steht. Festivalleiter András Siebold: "Ich bin jetzt gerade wirklich extrem zuversichtlich, auch weil wir ein riesiges Schutzkonzept haben, und weil ich glaube, dass Kunst als sozialer Motor, als sozialer Energielieferant eine wichtige Rolle gerade auch in pandemischen Zeiten spielen kann." Die Hygiene- und Abstandsregeln sind das Korsett, in das Siebold und sein Team das fast dreiwöchige Programm gezwängt haben.

Florentina Holzinger, Kim Noble und Anti-Odysseus

Das Programm spielt gleich am Anfang mit den Extremen. Der englische Performer Kim Noble, seines Zeichens Reinigungskraft und nach eigenen Worten zu scheu für die Bühne, führt Johnny spazieren - zwischen Zeigefinger und Daumen. Johnny ist nämlich eine lebende Made: "I find him quite fascinating!" Der melancholische Performer hat zwei Wochen lang im Wald gelebt. Hat sein Essen wie die Eichhörnchen in der Erde vergraben, es rausgeholt, wenn er Hunger hatte. Leise, ganz leise, unterläuft sein Projekt die Wirklichkeit. Genau wie das Performance-Kollektiv Nesterval aus Wien. Die Show heißt "Der Willy Brandt Test". Hier kann das Publikum online gehen, an einer Zoom-Konferenz teilnehmen und dabei den Super-Sozialdemokraten der Zukunft aus vier Teams wählen. Ein geradezu brillantes Erzähllabyrinth, in das die Online-Gastgeber einen da hinein verwickeln. Das wirft Fragen nach der eigenen Demokratie-Fähigkeit auf.

Natürlich fällt das Programm in diesem Jahr weniger international, weniger spektakulär aus als in den Jahren zuvor. Das könnte man mager nennen, ist in Wahrheit aber: ein mutiger Ansatz, aus der Not eine Tugend zu machen. Mehr Wert wird auf lokale Künstlerteams gelegt, auf Open Air- und Online-Formate - und auf Performances, wie den Stadtspaziergang "Ulysses 2.0" der Gruppe Ligna aus Hamburg. Bei dem geht man allein, mit Kopfhörern im Ohr und Corona-sicher, durch Hamburg und kann und soll sich - als eine Art Anti-Odysseus – in der Stadt verirren. Neu denken, neu fühlen, neu sehen. Auch das ist eine Perspektive auf diese pandemische Zeit und ein Appell, den eigenen vertrauten Raum zu verlassen.

Weitere Informationen
Illustration: Internationales Sommerfestaival auf Kampnagel © picture alliance/Christian Charisius/dpa

Kampnagel: Internationales Sommerfestival beginnt

Während die meisten Festivals Corona-bedingt abgesagt werden müssen, hat am Mittwoch das Internationale Sommerfestival auf Kampnagel begonnen. Ein Gespräch mit der Mitkuratorin Lena Kollender. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 12.08.2020 | 07:20 Uhr