Stand: 01.09.2019 08:38 Uhr

"Die Katze und der General" im Thalia Theater

von Katja Weise

Das Hamburger Thalia Theater ist am Samstagabend in die neue Spielzeit gestartet. Zum Auftakt brachte Jette Steckel die Adaption des vor einem Jahr erschienenen Romans "Die Katze und der General" von Nino Haratischwili auf die Bühne. Bereits 2017 hatte die Regisseurin am Thalia Theater mit großem Erfolg "Das achte Leben" der aus Georgien stammenden Autorin in Szene gesetzt.

Mann und Frau auf der Bühne

Thalia Theater startet mit "Die Katze und der General"

Hamburg Journal -

Das Thalia Theater eröffnet die neue Spielzeit mit einer düsteren Inszenierung von Jette Steckel. Vorlage für "Die Katze und der General" ist der gleichnamige Roman von Nino Haratischwili.

4,36 bei 11 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

800 Seiten Roman - verdichtet auf gut dreieinhalb Theaterstunden. In düsterer schwarz-weiß Ästhetik. Wände kommen von oben herab, zerschneiden die Bühne, schaffen gleichzeitig Räume, Kammern, ein Labyrinth. Ein Geschichtenlabyrinth, wie es der Roman vorgibt. Im Zentrum: Die Vergewaltigung und Ermordung eines Mädchens während des Tschetschenienkrieges durch russische Soldaten 1995. Einer, der dabei war, kann und will das nicht vergessen. Er stellt einen Journalisten an, der ihm helfen soll, die anderen Beteiligten zu finden. Als Lockvogel soll ihm eine junge Schauspielerin dienen, die dem Mädchen Nura zum Verwechseln ähnlich sieht, die Katze.

Interview
NDR Kultur: Klassik à la carte

Florian Lösche erschafft Bühnenwelten

NDR Kultur: Klassik à la carte

Mal sinnlich, mal verrückt, immer überraschend sind die Bühnenbilder von Florian Lösche. Der Künstler hat auch die Bühnenwelt für das Stück "Die Katze und der General" kreiert. mehr

Zeitsprünge und harte Schnitte

Haratischwili erzählt in vielen Zeitsprüngen. Jette Steckel folgt ihr, schlaglichtartig beleuchtet sie Szenen, setzt harte Schnitte, die an Filmschnitte erinnern. Dieser Effekt wird unterstützt durch die von Florian Lösche entworfenen, ineinander verschachtelten, sich in immer anderen Formationen von oben herabsenkenden Wände. Sie geben Struktur und dienen gleichzeitig als Projektions- und Schreibfläche. Mit Kreide werden darauf Orte, Jahreszahlen, Personen notiert.

Fall gab es tatsächlich

Den Fall hat es tatsächlich gegeben, die ermordete russische Journalistin Anna Politkovskaja hat darüber berichtet. Hier trägt sie einen anderen Namen. Es gelingt Steckel für die Vergewaltigung und die Ermordung ein bezwingendes Bild zu finden: Wie einen Kreisel drehen die Männer das Mädchen auf ihren Rücken, schutzlos ist es ihnen ausgeliefert und behält doch seine Würde.

Fragen zu Gewalt, Schuld und Sühne

Bild vergrößern
In dem Stück "Die Katze und der General" geht es um die Abgründe des Tschetschenien-Krieges.

Orlow, genannt der General, bringt den Fall vor Gericht. "Es tut mir leid, was Dir da passiert ist, aber es war Krieg. Es war nicht Deine Schuld, was da passiert ist. Doch, es war meine Schuld. Rechtfertigt ein Krieg alles?" Es sind diese Fragen, die Haratischwili interessieren: Schuld und Sühne, die Gewalt, zu der Menschen fähig sind, die wieder Gewalt gebiert. Und: Was rechtfertigt eigentlich einen Krieg?

Großartiges Ensemble

Steckel und ihren beiden Dramaturginnen ist es gelungen, den Roman auf seine Essenz zu reduzieren und für die Bühne tauglich zu machen. Noch stimmt der Rhythmus nicht immer ganz, manche Bilder geraten mit ihrem filmischen Soundtrack recht plakativ, aber das Ensemble spielt - wie so oft am Thalia Theater - großartig. Lisa Hagmeister als Nura/Katze ist ebenso zerbrechlich wie willensstark, Jirka Zett gibt dem General Härte und Selbstzweifel. "Die Katze und der General" ist kein so großer Abend wie "Das achte Leben", das liegt auch an der Vorlage, aber eine stimmige, spannende Inszenierung, die Fragen aufwirft, die uns alle angehen.

 

"Die Katze und der General" im Thalia Theater

Mit dem Stück "Die Katze und der General" ist im Hamburger Thalia Theater die neue Spielzeit eröffnet worden. Vorlage ist ein Roman von Nino Haratischwili über die Abgründe des Tschetschenien-Krieges.

Art:
Bühne
Datum:
Ende:
Ort:
Thalia Theater
Alstertor
20095  Hamburg
Preis:
7 - 79 Euro
Kartenverkauf:
Montag bis Samstag 10.00 - 19.00 Uhr
Sonntag und Feiertage 16.00 - 18.00 Uhr

theaterkasse@thalia-theater.de

Tel. 040.328 14-444

www.thalia-theater.de/karten
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassikboulevard | 01.09.2019 | 09:00 Uhr