Sendedatum: 15.08.2017 15:20 Uhr

Die Band Kokoti spielt bei der "Zugvogelmusik"

von Helgard Füchsel
Bild vergrößern
Die deutsch-ivorische Band Kokoti tritt beim Konzert "Zugvogelmusik" am Oldenburgischen Staatstheater auf.

Wer in das Konzert "Zugvogelmusik" am Oldenburgischen Staatstheater kommt, wird sich fühlen wie am Meer - das zumindest verspricht der Veranstalter der "Zugvogelmusik". Im Rahmen der Zugvogeltage werden im Theater verschiedene reisende Vogelarten vorgestellt. Das Besondere: Für jede vorgestellte Art stehen weit gereiste Künstler auf der Bühne. Es werden neun verschiedene Musikgruppen auftreten, deren Musik aus den Rast- und Brutgebieten der Vögel stammt. Eine der Musikgruppen ist Kokoti von Leodelest. Er kommt aus der Elfenbeinküste und lebt in Oldenburg.

Lieder über Krieg, Flucht und Hoffnung

Im Krieg, wenn die Waffen knallen, dann weinen die Menschen und sind verwirrt. Aber es gibt immer auch Hoffnung, singt Leodelest. In seinem Text geht es um Krieg und Flucht, aber mit der Musik will er Menschen zum Träumen bringen. So sieht er seine Aufgabe als Künstler: "Du bist da, um Menschen zu motivieren. Der Text ist melancholisch, aber lasse das Publikum einfach lächeln und Freude am Leben haben."

Bild vergrößern
Sänger Leodelest und seine Bandkollegen haben sich im Proberaum kennengelernt.

Das Lied "Wawi" singt Leodelest im Konzert "Zugvogelmusik" zusammen mit dem Trommler Pascal Koulahi, einem Landsmann. Zu anderen Gelegenheiten singt er es mit seiner Band Kokoti - das bedeutet "Schwein" in der Sprache Dida von der Elfenbeinküste. Ein Schwein ist ein Allesfresser, erklärt der Sänger, und auch in der Musik der Band sind alle möglichen Stile enthalten.

Eine zufällige Begegnung

Leodelest hat die Musiker der Band durch Zufall kennengelernt. Ihre Proberäume in einem Bungalow in Oldenburg liegen direkt nebeneinander. Einmal, als er in seinem Raum singen wollte, probten die Rockmusiker nebenan. An die eigenen Stücke war nicht mehr zu denken, sagt er: "Einmal bin ich reingegangen und habe gefragt: Kann ich zuhören, was ihr macht? Sie haben gesagt: Ja gerne. Die Musik, die sie machten, hat mich richtig fasziniert, interessiert. Ich habe das Mikrofon genommen und angefangen zu singen. Und so sind wir eine Band geworden."

Veranstaltung
NDR Kultur

"Zugvogelmusik" im Oldenburgischen Staatstheater

27.08.2017 19:00 Uhr
NDR Kultur

Im Rahmen der diesjährigen Zugvogeltage wird am 27. August der musikalische Abend "Zugvogelmusik" im Oldenburgischen Staatstheater stattfinden. NDR Kultur verlost Karten! mehr

Eine neue Heimat

Leodelest heißt eigentlich Jean-Eric Doudou und wurde vor 39 Jahren an der Elfenbeinküste geboren. Vor 15 Jahren kam er nach Oldenburg und begann ein Studium der Elektrotechnik. Dann lief sein Visum ab. Er hätte ausreisen müssen, wollte aber nicht zurück in sein Heimatland, weil dort Krieg herrschte. Er blieb - zunächst mit unsicherem Aufenthaltsstatus - und lebte in einer Flüchtlingsunterkunft. Eine schwierige Zeit, sagt der Künstler. Jetzt singt er von seinen eigenen Erlebnissen und von denen anderer Flüchtlinge. "Wenn jemand von einem Ort zu einem anderen geht, weil er keine Ruhe da hat, braucht er da, wo er jetzt ist, Menschen, die ihn aufnehmen und sagen: Ja, du bist willkommen, das ist dein neues Zuhause. Damit er ein neues Leben aufbauen kann."

Leodelest ist in Oldenburg angekommen. Er hat eine Familie gegründet und die Stadt ist seine neue Heimat. Dazu gehört auch seine Band.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 15.08.2017 | 15:20 Uhr

Mehr Kultur

05:52
Kulturjournal
01:31
NDR 90,3

Hamburg nach dem Feuersturm: St. Michaelis

24.07.2018 10:00 Uhr
NDR 90,3
01:28
NDR 90,3

Hamburg nach dem Feuersturm: Hafen

24.07.2018 10:00 Uhr
NDR 90,3