Stand: 27.09.2019 08:38 Uhr

Das ist das neue Wende-Denkmal für Waren

von Axel Seitz

Mit Sprüchen und Parolen aus dem Herbst 1989 wird künftig in Waren an der Müritz an die friedliche Revolution in den damaligen DDR-Nordbezirken erinnert. Nach Informationen von NDR 1 Radio MV hat sich die Jury für den Entwurf "Perspektiven zur Freiheit" entschieden.

Der Entwurf "Perspektiven zur Freiheit" von den Stuttgarter Künstlern Dagmar Korintenberg und Wolf Kipper lädt zum Verweilen ein.

"Für ein offenes Land mit freien Menschen" ist auf einem Schild zu lesen. Ein anderes trägt den Spruch "Demokratie - jetzt oder nie". Insgesamt fast 20 Tafeln mit verschiedenen Parolen aus dem Wendeherbst 1989 sollen künftig vor der St. Georgen Kirche in Waren die Erinnerung an die friedliche Revolution wachhalten. Die Tafeln sind auf Stangen so angebracht, dass sie ein Dach über den Köpfen der Besucher bilden. Durch die Buchstaben der jeweiligen Sprüche scheint das Tageslicht, auf den Bänken unter den Tafeln können Interessierte verweilen.

Jury: Entwurf erinnert an Demonstration mit Transparenten

Zehn Entwürfe standen insgesamt zur Auswahl. Die Jury entschied sich für den Entwurf "Perspektiven zur Freiheit" der Stuttgarter Künstler Dagmar Korintenberg und Wolf Kipper, weil die Stelen und Tafeln eine friedliche Demonstration mit Transparenten assoziierten, hieß es zur Begründung.

Erste Demonstration in Waren am 16. Oktober 1989

Bild vergrößern
Am 16. Oktober soll der Siegerentwurf auf einer Festveranstaltung in Waren offiziell präsentiert werden.

Das Erinnerungszeichen Friedliche Revolution in Mecklenburg-Vorpommern wird in Waren aufgestellt, weil es hier am 16. Oktober 1989 die bislang erste nachweisbare Demonstration in den damaligen drei DDR-Nordbezirken gab. Rund 400 Menschen gingen nach einem Gottesdienst in der St. Georgen Kirche mit Kerzen auf die Straßen der damaligen Kreisstadt. Zum 30. Jahrestag der Kundgebung wird es in drei Wochen - am 16. Oktober  - eine Festveranstaltung in Waren geben, auf der der Siegerentwurf offiziell präsentiert wird.

Weitere Informationen

Wende-Denkmal in Waren: Zehn Entwürfe zur Diskussion

13.03.2019 17:50 Uhr

Das zentrale Wende-Denkmal für die Friedliche Revolution 1989 soll vor der St.-Georgen-Kirche in Waren stehen. Zehn Vorschläge stehen zur Auswahl. Bürger können sich an der Diskussion beteiligen. mehr

Revolution '89: Waren soll Gedenkort werden

17.07.2018 14:00 Uhr

In Waren soll künftig ein zentraler Gedenkort für die Friedliche Revolution von 1989 entstehen. Das sieht ein Konzept der Landesregierung vor, das nun an den Landtag übersandt wurde. mehr

Geschichte

Unsere Geschichte: Atlas des Aufbruchs

25 Jahre nach der friedlichen Revolution in der DDR trägt der NDR einen norddeutschen Atlas des Aufbruchs zusammen. Von Güstrow bis Grimmen, von Schwerin bis Stralsund: Schreiben Sie mit! mehr

9. November 1989: Der Tag, an dem die Mauer fällt

Mit Montagsdemos und Massenfluchten zwingen die DDR-Bürger ein Regime in die Knie. Am 9. November 1989 öffnen sich die Grenzen, 327 Tage später ist Deutschland wiedervereinigt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 27.09.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Kultur

83:44
NDR Info

Album (2/2)

NDR Info
56:18
NDR Info