Stand: 10.01.2014 15:13 Uhr

Das Ohnsorg-Theater: Bühne mit Geschichte

Von Tratsch im Treppenhaus über Shakespeares Sommernachtstraum bis hin zur Rock-Revue: Das Hamburger Ohnsorg-Theater hat weit mehr zu bieten als simple "platte" Unterhaltung. Mehr als 50 Millionen Zuschauer sehen jedes Jahr die Inszenierungen des einzigen plattdeutschen Profi-Theaters in Deutschland - im Theatersaal am Heidi-Kabel-Platz, auf Tourneen und Gastspielen oder zu Hause im Fernsehen. Keine Frage: Das Ohnsorg-Theater hat Kultstatus. Bis heute steht die nach seinem Gründer Richard Ohnsorg benannte Bühne für Theaterkunst mit norddeutschem Charme. Doch nicht immer wurde bei Ohnsorg auf Platt gespielt - ein kurzer Abriss der mehr als 100-jährigen Theatergeschichte.

1902: Eine neue Theatervereinigung entsteht

Richard Ohnsorg © Ohnsorg Theater
Richard Ohnsorg gründet die Theatergruppe 1902. Plattdeutsche Stücke stehen anfangs nicht auf dem Programm.

Alles beginnt im Jahr 1902 mit zwei Anzeigen im "Hamburger Fremdenblatt" und im "Hamburgischen Correspondenten": "Eine zu gründende Theater- und Gesellschaftsvereinigung sucht noch feingebildete Damen und Herren aus angesehen Kreisen als tätige oder passive Mitglieder."

Auf den Aufruf des studierten Sprachwissenschaftlers Richard Ohnsorg, der damals als Bibliothekar in Hamburg arbeitet, melden sich insgesamt 25 Damen und Herren. 18 von ihnen treffen sich am 12. Oktober 1902 im Restaurant Kersten am Hamburger Gänsemarkt und gründen die "Dramatische Gesellschaft Hamburg". Anfangs lesen die Mitglieder vor allem hochdeutsche Stücke in verteilten Rollen vor. Richtige Theaterinszenierungen sind selten, plattdeutsche Stücke noch nicht vorgesehen.

 

Das Ohnsorg-Theater kommt ins Fernsehen
Passanten und Gäste am 28. August 2011 vor dem Eingang des Ohnsorg-Theaters im Bieberhaus. © dpa-Bildfunk

Ohnsorg Theater - Kult mit Herz und Schnauze

In Hamburg war die plattdeutsche Bühne schon in den 30er-Jahren beliebt, nach dem Krieg machte die Ausstrahlung der Stücke im NDR Fernsehen das Theater bundesweit bekannt. mehr

Karl-Heinz Kreienbaum, Willem Fricke und Ursula Hinrichs. © © NDR/Ohnsorg-Archiv

Das Ohnsorg-Theater erobert das Fernsehen

13. März 1954: Mit dem Stück "Seine Majestät Gustav Krause" ist das Ohnsorg-Theater erstmals zu Gast bei den deutschen Fernsehzuschauern. Es ist der Beginn einer Erfolgsgeschichte. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 31.12.2016 | 19:30 Uhr