Camilla, Königingemahlin von Großbritannien © picture alliance / empics Foto: Ian Rutherford

Camilla - Von der ungeliebten Geliebten zur Königsgemahlin

Stand: 09.09.2022 09:00 Uhr

"I have to cry. I can't believe it" - "Ich muss weinen. Ich kann es nicht glauben", schrieb Camilla zum Tod von Queen Elizabeth II.. Die Ehefrau des neuen Königs Charles III. wird nun Königsgemahlin.

Camilla, Herzogin von Cornwall, im Porträt. © Picture-Alliance / Photoshot
Beitrag anhören 15 Min

Einst als "Rottweiler" geschmäht, beschritt Camilla Mountbatten-Windsor einen steinigen Weg, bis sie von der britischen Öffentlichkeit akzeptiert wurde. Nach dem Tod von Queen Elizabeth II. wird ihr Ehemann Charles nun britischer König - und Camilla erhält den Titel "Queen Consort" - Königsgemahlin.

Camilla liebt das Landleben, die Jagd und die Natur. Dafür wird sie fortan weniger Zeit haben: Als Königsgemahlin warten eine Reihe von Aufgaben auf sie, die ihren Terminkalender füllen werden. Nach ihrer Heirat mit Charles im Jahr 2005 kam sie als Herzogin von Cornwall langsam aber sicher im Kreis der Royals an, übernahm auch royale Pflichten. Nun steht sie vielleicht mehr im Rampenlicht, als ihr lieb ist.

Tochter aus wohlhabender Offiziersfamilie

Am 17. Juli 1947 wird Camilla Rosemary Shand als Tochter eines hochrangigen Offiziers und einer Aristokratin in London geboren. Aufgewachsen auf einem Landgut in East Sussex, besucht sie in South Kensington die Queen's-Gate-Schule, bevor sie ihre Ausbildung in der Schweiz und Frankreich beendet. Der Gast einer Cocktail-Party, auf der auch Camilla in jungen Jahren eingeladen ist, beschreibt sie als "weder hübsch noch intellektuell, aber als kontaktfreudig und humorvoll." Camilla verkehrt in denselben Gesellschaftskreisen wie der britische Thronfolger, was sie 1972, zwei Jahre nach ihrer ersten Begegnung mit Charles bei einem Polo-Spiel, angeblich sehr gekonnt in Szene setzt: "Meine Ur-Großmutter war die Geliebte ihres Ur-Ur-Großvaters. Also wie wäre es mit uns beiden?"

Nebenbuhlerin von Prinzessin Diana

Camilla Parker Bowles 1996 mit ihren Kindern Tom und Laura auf einer Party im Ritz Hotel, London. © dpa / Picture alliance
Aus der Ehe mit dem Offizier Andrew Parker Bowles stammen Camillas Kinder Thomas und Laura.

Der Prinz ist von der Art der jungen Frau angetan und verbringt viel Zeit mit ihr. 1973 heiratet Camilla jedoch den britischen Offizier Andrew Parker Bowles. Aus dieser Verbindung stammen die Kinder Thomas (geb. 1974) und Laura (geb. 1978). Trotz der Ehe von Charles und Diana besteht die Liaison fort. Als 1992 angeblich mitgeschnittene intime Telefongespräche zwischen Charles und Camilla veröffentlicht werden, ist das Verhältnis kein Geheimnis mehr. 1994 gesteht Charles den Ehebruch in einem Fernseh-Interview ein. Im Jahr darauf wird Camillas Ehe geschieden und Charles zeigt sich das erste Mal mit Camilla in der Öffentlichkeit. 1996 folgt die Scheidung von Charles und Diana. Nach dem Unfalltod von Prinzessin Diana 1997 verschwindet Camilla aus den Schlagzeilen.

Negatives Image in der Öffentlichkeit

Steckbrief

Name: Camilla Rosemary Mountbatten-Windsor
Titel: Herzogin von Cornwall
Geburtstag: 17. Juli 1947
Geburtsort: London
Ehemänner: Andrew Parker Bowles (1973 bis 1995), Prinz Charles (seit 2005)
Kinder: Thomas Parker Bowles, Laura Parker Bowles
Sternzeichen: Krebs
Kontakt: Website, Facebook, Twitter

Die britische Presse lastet ihr einen großen Anteil am Scheitern der Ehe von Charles und Diana an. Camilla erhält den Spitznamen "Rottweiler". Freunde und Berater des Prinzen starten schließlich eine Medienkampagne gegen das Negativ-Image von Camilla. Der erste gemeinsame offizielle Auftritt im Jahr 1999 ist bis ins Detail geplant. Bereits damals meinen die meisten Briten, Charles solle Camilla heiraten. Das erste Treffen von Camilla und Königin Elizabeth II. findet im Jahr 2000 auf Charles' Landsitz Highgrove House statt. Zu diesem Zeitpunkt teilt sie bereits mit ihm auch offiziell die Wohnung in seiner Londoner Residenz Clarence House. Camilla kämpft Jahre darum, die Rolle der Rivalin der beliebten Prinzessin Diana abzulegen und als Lebensgefährtin von Charles öffentlich akzeptiert zu werden - so, wie es seine beiden Söhne William und Harry schon längst getan haben.

Happy End: Hochzeit mit Charles

Schließlich gibt es für die beiden doch noch ein Happy End. Nach fast 35 Jahren wird das Verhältnis zwischen Camilla Parker Bowles und Großbritanniens Thronfolger am 9. April 2005 legalisiert. Durch die Hochzeit erhält Camilla sämtliche Titel ihres Ehemannes. Um nicht mit ihrer vom Volk verehrten Vorgängerin Diana in Konkurrenz zu stehen, verzichtet sie nach der Hochzeit auf die offzielle Anrede "Prinzessin von Wales" zu Gunsten des Nebentitels "Herzogin von Cornwall". Mittlerweile engagiert sich Camilla auch im Dienst der Krone karitativ: Eine Herzensangelegenheit ist Camilla die Prävention von Osteoporose, darüber hinaus macht sie sich für Organisationen stark, die sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder bekämpfen.

Porträt
Imelda Staunton (Mitte) als Queen Elizabeth, Elizabeth Debicki als Lady Diana und Dominic Cooper als Prinz Charles in einer Szene aus Staffel 5 von "The Crown" © Netflix

"The Crown": Netflix schreibt Queen-Rede um - was darf Fiktion?

In der aktuellen Staffel wird mit den 90er-Jahren das wohl schwierigste Jahrzehnt der britischen Royals in der jüngeren Geschichte ausgeschlachtet. mehr

König Charles III. steht während der Zeremonie anlässlich seiner Proklamation als König im Londoner St. James-Palast an einem Rednerpult © dpa-Bildfunk Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa

Charles III. - Ewiger Thronfolger und nun König

Charles III. ist offiziell zum König ausgerufen worden. Ein eigens zusammengerufener Rat bestätigte den Sohn von Königin Elizabeth II. in London als britisches Staatsoberhaupt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 24.08.2017 | 16:10 Uhr

Mehr Kultur

Eine Frau beugt sich Oberkörperfrei über einen Männerkopf. © bpk / Museum der bildenden Künste, Leipzig / Ursula Gerstenberger Foto: Ursula Gerstenberger

"Femme fatale": Sexistische Kunst thematisieren oder verbannen?

Die Hamburger Kunsthalle zeigt Bilder von Frauen als Sinnbild der Sündhaftigkeit in einer Ausstellung. mehr