Das ist schiefgegangen - Korrekturen des NDR

Bild vergrößern
Auch dem NDR unterlaufen Fehler. Wir korrigieren sie und machen das hier transparent.

Wir stehen zu unseren Fehlern! Transparent macht sie der NDR schon seit Langem. Dies geschieht vor allem dort, wo sie passiert sind - direkt unter den Online-Beiträgen als Hinweis der Redaktion gekennzeichnet, manchmal auch direkt bei einem User-Kommentar, wenn dieser uns auf einen Fehler aufmerksam gemacht hat. Um es noch klarer zu machen, gibt es diese Seite. Sie listet die Beiträge auf, in denen Korrekturen vorgenommen wurden. So können Sie, die Benutzerinnen und Benutzer, sich noch besser orientieren.

Brandgefährlich: Hier sind Böller verboten

18.01.2018 18:24 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels stand, dass das Abbrennen von Feuerwerkskörpern in Niedersachsen in der Zeit vom Silvesterabend um 18 Uhr bis zum Neujahrsmorgen um 1 Uhr erlaubt sei. Richtig ist: Erwachsene Personen dürfen Feuerwerk vom 31. Dezember um 0 Uhr bis zum 1. Januar um 24 Uhr abbrennen. Wir danken einem aufmerksamen Leser für den entsprechenden Hinweis.

Ex-SS-Mann Gröning: Gnadengesuch abgelehnt

17.01.2018 12:20 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, dass das Urteil im Fall Gröning vom Bundesverfassungsgericht bestätigt wurde. Das ist nicht korrekt. Es ist vom Bundesgerichtshof bestätigt worden. Wir danken dem Leser für den Hinweis.

Europas öffentlicher Rundfunk unter Beschuss

12.01.2018 01:10 Uhr

Hinweis der Redaktion: Uns ist ein Fehler unterlaufen. In einer früheren Version des Textes stand, dass nur noch 7% der Briten den Medien vertrauen und dass dies einer der schlechtesten Werte in Europa ist. Das ist falsch. Der Anteil der Briten, die den Nachrichten in den Medien vertrauen, ist um sieben Prozentpunkte auf 43% gesunken. Damit liegt GB im europäischen Mittelfeld. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen. Die entsprechenden Stellen in den Filmen werden noch korrigiert.

Viele Wohncontainer stehen ungenutzt leer

10.01.2018 17:15 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieser Meldung war von 8.300 statt von 2.150 in Schleswig-Holstein leer stehenden Wohncontainern die Rede. Die ursprüngliche, höhere Zahl kam durch eine Fehlinterpretation von NDR Info zustande. Die neue Fassung enthält nun die vom Finanzministerium klargestellten Zahlen.

Die VIPs und ihre Extrawurst

09.01.2018 08:30 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hatten wir fälschlicherweise geschrieben, dass für Lena Meyer-Landrut statt für Nena eine Flasche Mondwasser in ihrer VIP-Lounge bereit steht. Wir bedanken uns bei den Nutzern für den Hinweis und bitten für den Fehler um Entschuldigung.

Faszinierendes Berlin-Porträt

08.01.2018 10:20 Uhr

Der redaktionelle Titel dieser Rezension wurde geändert, da der ursprüngliche Titel möglicherweise zu Verwechslungen mit einem deutschen experimentellen Dokumentarfilm führen kann, der einen ähnlichen Titel hat.

Von der Front in die Schule des Lebens

08.01.2018 10:00 Uhr

Der Roman "Unter der Drachenwand" ist im Hanser Verlag erschienen. Versehentlich war ein anderer Verlag angegeben. Wir bitten um Entschuldigung und danken dem aufmerksamen User.

Aldi statt Stadtmauer in Königslutter?

29.12.2017 13:27 Uhr

In einer früheren Version des Beitrags stand, dass die Bürgerinitiative "Kein Aldi an der B1" 800 Unterschriften gesammelt hat. Diese Information war veraltet. Tatsächlich sind es mittlerweile mehr als 1.300 Unterschriften.

Meyer Werft lädt zum Blick hinter die Kulissen

28.12.2017 15:14 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Beitrags stand, dass die Führungen 20 Minuten dauern. Richtig ist: Sie dauern etwa zwei Stunden und starten alle 20 Minuten. Die Redaktion bittet für diesen Fehler um Entschuldigung.

Blutrachemord: Ein Angeklagter freigesprochen

20.12.2017 09:44 Uhr

In einer früheren Fassung des Artikels hatten wir berichtet, es seien DNA-Spuren des Angeklagten an dem Motorrad festgestellt worden. Das ist nicht korrekt. Es wurden DNA-Spuren sichergestellt, diese seien aber nicht eindeutig dem Beschuldigten zuzuordnen gewesen, teilte das Gericht am Mittwochmorgen mit. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.

mit Video

NDR Info im Dialog

Reden wir darüber! Wenn uns im Programm Fehler unterlaufen, nennen wir sie in der Rubrik "NDR Info im Dialog" und stellen sie dort richtig. Und: Wir gehen auf Kritik unserer Hörer ein. mehr