Archiv

O / P / Q

Wir waren in Russland und sahen dort auf den Kirchen orthodoxe Kreuze. Sie sehen anders aus als unsere Kreuze, sie haben noch einen Schrägbalken. Was bedeutet der?

Das ist schon seltsam: Da reisen Sie durch Russland und sehen das Kreuz, wie wir es kennen - nur mit einer kleinen Änderung. Da ist unten so ein Querbalken. Und der irritiert! Denn Sie kennen das Kreuz ja seit der Kindheit. Zwei Balken oder zwei Striche - horizontal und vertikal. Das ist ein Kreuz, wie wir es kennen. Ein schlichtes Zeichen und ein uraltes Symbol. 

Genau dieses Kreuz tragen ja manche als Schmuck um den Hals. Wir sehen es auf einigen Kirchtürmen. An Straßenrändern erinnern diese Kreuze an Verkehrsopfer oder mahnen zum langsamen Fahren. Die Pastoren zeichnen mit ihren Händen das Kreuz in die Luft am Ende eines Gottesdienst beim Segen. Zwei Bewegungen mit der Hand. Zwei Striche auf dem Papier. Wohl eines der einfachsten Zeichen der Welt - und zugleich wirkungsvollsten.

Und nun reisen Sie nach Russland und sehen: Das dortige Kreuz ist anders. Es besteht aus drei Strichen oder drei Balken. Da ist am unteren Ende des Kreuzes noch ein schräger Balken zu sehen. Das hat seinen Grund: Die orthodoxe Kirche erinnert damit an die Passionsgeschichte aus der Bibel. Als Jesus gekreuzigt wurde, gab es auch einen Fußbalken, auf dem er sich abstützen konnte. So grausam das klingt - allein die Nägel hätten den Körper nicht halten können. Und wer genau hinschaut, entdeckt auf dem orthodoxen Kreuz oben noch einen kleinen vierten Strich: Der erinnert an das Schild, das am Kreuz angebracht war. Darauf standen die Buchstaben INRI, die Abkürzung für "Jesus Christus, König der Juden".

Das orthodoxe Kreuz ist also eine Weiterentwicklung der alten Kreuzsymbolik - und zugleich eine Erinnerung an die Geschichte der Kreuzigung. Und das zeigt, wie unterschiedlich das Kreuz gedeutet werden kann.

So sehen wir auf manchen Kreuzen auch Jesus sehr unterschiedlich dargestellt: Mal sterbend, die Augen geschlossen, an den Armen hängend. Oder aber: Seine Augen sind geöffnet. Der Körper ist voller Kraft. Seine Arme segnen. Beide Darstellungen sind möglich. Christus, der Leidende - oder Christus, der Segnende.

Wie können wir Christus am Kreuz angemessen darstellen? Welche Form hat das Kreuz? Orthodoxe Christen haben darauf ihre eigene Antwort gefunden...

Autor: Jan von Lingen

Aus: "Noch eine Frage, Herr Pfarrer. 111 himmlische Antworten", LVH, 2010.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kirche/orthodox100.html