Sendedatum: 06.03.2018 10:00 Uhr

Wohnzimmerleben mit Fernglas beobachten

von Sabine Hornbostel

Während der Wintermonate beobachte ich die Vögel bei uns im Innenhof mit dem Fernglas. Inzwischen schaue aber auch gerne bei den Nachbarn ins Wohnzimmer. Es gibt mir einfach ein gutes Gefühl, als würde ich zur Familie gehören. Ich schade damit doch niemanden, oder?

Das kenne ich. So ähnlich jedenfalls. Ab und zu bummele ich abends durch die Straßen. Vom Gehweg aus schaue ich in die beleuchteten Fenster. Manchmal flackern Kerzen hinter den Scheiben. Ich überlege dann, wer es sich jetzt wohl mit wem gemütlich gemacht hat. Und während vor meinem inneren Auge vielleicht Bilder dazu entstehen, spaziere ich weiter.

Gewissensfrage: Wohnzimmerleben beobachten

NDR 1 Niedersachsen -

Sabine Hornbostel, Psychologin und Lektorin aus Hannover, geht heute auf eine Frage nach der Beobachtung der Nachbarn ein.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Heimliche Beobachter verletzen Privatsphäre

Ich mag das warme Licht, dass auf die nassen Straßen fällt. Ich mag geschmackvoll dekorierte Fenster. Und ich finde es schön, im Vorbeigehen kurz einen Blick in fremde Wohnungen zu wagen. Da haben wir eigentlich etwas gemeinsam. Nur mit einem Unterschied: Ich gebe mich zufrieden mit dem, was die Menschen mir freiwillig zeigen. Sie wiederum blicken von oben mit einem Fernglas in die Wohnungen. Damit rechnet niemand. Davor kann sich auch niemand so unverhofft schützen. Und Sie beobachten über eine längere Zeit Familienszenen, die nicht für Sie gedacht sind. Und damit verletzten Sie die Privatsphäre dieser Menschen.

Blick auf das eigene Leben richten

Vordergründig schaden Sie Ihnen damit natürlich nicht. Aber ich finde, Sie schaden damit sich selbst. Denn das, was Ihnen da ein "gutes Gefühl" macht, scheint in Ihrem Leben zu fehlen. Sie partizipieren an der Fülle des Lebens anderer.

Weitere Informationen

Sabine Hornbostel - Expertin für Lebenshilfe

Als Psychotherapeutin kennt Sabine Hornbostel auch dunkle Seiten des Lebens. Auch Gewissenskonflikte sind ihr nicht fremd. Mit ihrem Rat möchte sie Hörern weiterhelfen. mehr

Vielleicht wäre es gut, wenn Sie Ihr eigenes Leben etwas intensivieren. Wenn Sie das, was Sie im Haus gegenüber suchen, in Ihr Leben investieren. Jesus möchte, dass wir alle ein Leben in Fülle haben. Dass wir mit unseren Gaben etwas aus unserem Leben machen. Dass wir es anfüllen mit Gutem. Und nicht mit gestohlenen Gefühlen, die uns nicht gehören. Was auch immer Ihr Motiv sein mag: kommen Sie Ihren Beweggründen auf die Spur. Wenn das allein nicht klappt, holen Sie sich Hilfe. In vielen kirchlichen Beratungsstellen ist dies kostenlos möglich.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Darf ich das? | 06.03.2018 | 10:00 Uhr