Ein Blatt hängt an einem Maschendrahtzaun fest. Im Hintergrund geht die Sonne unter. © KiraYan_photography / photocase.de Foto: KiraYan_photography

Werden und Vergehen in der herbstlichen Natur

Sendedatum: 05.11.2020 09:40 Uhr

Wenn im Herbst die Blätter fallen und die Tage grauer erscheinen, wird die Vergänglichkeit des Lebens bewusst. Auch die Bibel erzählt von Werden und Vergehen.

von Seelsorger Herbert Wolf

Mögen Sie auch die Natur in diesen Tagen? Sie scheint in ihren vielfältigen Farben noch einmal alles geben zu wollen. Sie zaubert unendlich schöne Bilder und Landschaften. Dazu der Wind, der in Hamburg auch ganz schnell mal ein kleiner Sturm sein kann. Es ist Herbst. Und die Natur führt uns vor Augen, dass alles Leben endlich, begrenzt ist.

Jesus spricht über seinen Tod

Auch die Bibel erzählt von diesem Werden und Vergehen. Und sie tut das oft in Bildern. Im Johannes-Evangelium lese ich, wie Jesus über seinen Tod spricht. Jesus sagt: Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten. Das Bild der Wohnung. Einen Ort haben, wo man hingehört. Geborgen sein. Wahrgenommen werden.

Weitere Informationen
Ein Obdachloser liegt bei Minus-Graden auf einer Bank in der Hamburger Innenstadt © dpa Foto: Kay Nietfeld

Winternotprogramm für Obdachlose startet offiziell

Aufgrund der Corona-Pandemie, wird das Winternotprogramm in diesem Jahr deutlich ausgeweitet. mehr

Leben auf der Straße oft einsam und ungewiss

Als Seelsorger für obdachlose Menschen erlebe ich, dass in Hamburg derzeit gut 2.000 Menschen auf der Straße leben. Obdachlose sind an vielen Stellen in der Stadt zu finden: unter Brücken, in Parks oder an belebten Plätzen wie dem Hauptbahnhof oder der Reeperbahn. Sie haben nicht viel bei sich und sind irgendwie immer unterwegs.

In vielen Gesprächen erlebe ich die Einsamkeit und die Ungewissheit, wie es weitergehen soll. Und andererseits die Freude, gesehen und wahrgenommen zu werden. Der Zuspruch, dass Gott jeden einzelnen Menschen liebt, macht Mut. Und das Bild der Wohnung, der Geborgenheit bei Gott, schenkt Hoffnung. Gerade in einer Zeit, in der es für viele Menschen nicht einfach ist.

Hoffnung und Freude schenken - mit einem Gespräch, mit einem Telefonat oder vielleicht mit einem Brief. Ich glaube, viele warten in diesen Tagen darauf.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 05.11.2020 | 09:40 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.