Der frühere sowjetische Staatspräsident Michail Gorbatschow am Pariser Platz, im Hintergrund das Brandenburger Tor. © dpa-Zentralbild/dpa Foto: Jens Kalaene

Vater der Deutschen Einheit: Michail Gorbatschow wird 90

Sendedatum: 02.03.2021 19:05 Uhr

In Deutschland gilt er als Vater der Wiedervereinigung, in seiner Heimat stößt er auf Ablehnung. Der letzte sowjetische Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow feierte 90. Geburtstag.

von Pastor Joachim Kretschmar

Michail Gorbatschow feierte am 2. März seinen 90. Geburtstag. Einst war er einer der mächtigsten Männer der Welt. Bis heute ist sein Name untrennbar mit der deutschen Wiedervereinigung verbunden. Mitte der 80er-Jahre hatte er als Präsident der Sowjetunion Reformen angestoßen, um die marode Wirtschaft des Landes zu sanieren.

Glasnost und Perestroika, damit wollte er den Wandel schaffen Mit Glasnost - auf Deutsch Offenheit und Transparenz - wollte Gorbatschow die Meinungsfreiheit stärken, mit Perestroika, übersetzt Umgestaltung, das Land gesellschaftlich, politisch und wirtschaftlich modernisieren. Sein Ziel war es, die Sowjetunion zukunftsfähig zu machen. Doch am Ende des Prozesses stand die Auflösung des Ostblocks und der Sowjetunion. Für Deutschland führte seine Präsidentschaft dagegen zur Wiedervereinigung und zum Ende des Kalten Krieges. Der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher hat einmal über Gorbatschow gesagt: "Er ist ein wirklicher Revolutionär. Er hat eine Freiheitsrevolution in Gang gesetzt."

Gorbatschow gab Demonstranten in Leipzig "Rückendeckung"

Natürlich lag die Wiedervereinigung nicht allein an Gorbatschow. Es waren vor allem ja auch die mutigen Demonstrantinnen und Demonstranten in der DDR, die jeden Montag für ihre Freiheit auf die Straße gingen. Doch dass diese Montagsdemonstrationen nicht gewaltsam niedergeschlagen wurden, lag ganz entscheidend an Gorbatschow: Als am 9. Oktober 1989 70.000 Menschen friedlich in Leipzig demonstrierten, hielten sich die DDR-Sicherheitskräfte zurück, da Gorbatschow sich nicht einschaltete: Ohne Rückendeckung aus Moskau wagte es die SED nicht, gewaltsam durchzugreifen.

1990 erhielt Michail Gorbatschow den Friedensnobelpreis. Weil seine Politik der Versöhnung mit dem Westen Frieden und Freiheit gestärkt hat. "Selig sind, die Frieden stiften; denn sie werden Gottes Kinder heißen", sagt Jesus in der Bergpredigt. Michail Gorbatschow betont stets, Atheist zu sein. Aber ich danke Gott dafür, dass es Menschen wie ihn gibt, die zur richtigen Zeit an den richtigen Stellen Verantwortung tragen und so dem Frieden dienen. Und zu seinem 90. Geburtstag wünsche ich Michail Gorbatschow Gottes Segen.

Sonnenaufgang über Hanshagen © NDR Foto: Uwe Kantz aus Hinrichshagen
AUDIO: Gesegneten Abend: Gorbatschow (2 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 02.03.2021 | 19:05 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.