Stand: 28.03.2019 13:57 Uhr

"U 25" hilft jungen Erwachsenen in Krisen

von Klaus Böllert
Bild vergrößern
Hilfe für Gleichaltrige: In Krisensituationen bietet U 25 deutschlandweit E-Mail-Begleitung an.

Das ist wirklich eine traurige Zahl: Suizid ist die zweithäufigste Todesart bei unter 25-Jährigen. 600 junge Menschen töten sich jedes Jahr selbst. Eine, die dagegen etwas tut, ist Paula. Sie ist Beraterin bei "U 25". Paula schreibt dort mit Hilfe suchenden Jugendlichen Mails. Es ist hart, was sie da zu lesen bekommt. Da gehe es um häusliche Gewalt, um Essstörungen, um Abhängigkeit von Drogen oder Alkohol. Es seien sehr viele Themenfelder, die wir im Hinterkopf haben müssen.

Auf die Sprache kommt es an

Paula ist selbst erst 21 Jahre jung, also genau in der Altersgruppe, die so gefährdet ist. Nina von Ohlen hat sie sechs Monate ausgebildet. Sie sagt: Es sei ein großer Vorteil von "U 25", dass dort Gleichaltrige beraten. Das fange schon bei der Sprache an: "Ich würde oft eine ganz andere Wortwahl benutzen als meine Peerberaterinnen und Peerberater, oder ich verstehe eine bestimmte Lebenswelt vielleicht nicht so, wie sie gemeint ist. Eine Peerberaterin im ähnlichen Alter hat gleich eine komplette Idee, was damit gemeint ist", so von Ohlen.

Weitere Informationen

"U25": 800 Mails im Kampf gegen Suizidgedanken

18 Berater im Emsland schreiben Mails, um suizidgefährdeten Jugendlichen zu helfen. Der Bedarf ist riesig: Im ersten Jahr der E-Mail-Beratung haben die Berater 800 Mails verfasst. mehr

Angebot ist Begleitung, nicht Therapie

"U 25" ist keine Therapie, sondern eine Begleitung per E-Mail. Kein Chat, kein Anruf. Das Ziel ist, dass sich die Jugendlichen Hilfe holen. Eltern, Freunde, einen Seelsorger ansprechen und dann eine Therapie machen. Diese Beratung per E-Mail biete auch eine Möglichkeit, in Ruhe miteinander ins Gespräch zu kommen und sich wirklich auch Zeit zu nehmen, so Paula. Und trotzdem habe sie manchmal auch keine Antworten. Dann könne man aber das auch einfach schreiben: "Es ist echt schlimm, was du erlebst und schreibst und es tut mir auch so leid, aber ich kann dir jetzt gerade nicht helfen. Aber komm, ich bin da", erzählt Paula.

Die jungen Beraterinnen und Berater arbeiten komplett ehrenamtlich. Der Lohn: ein Dankeschön. Geld für Ausbildung und Begleitung braucht "U 25" trotzdem und benötigt deshalb dringend Spenden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 | Moment mal | 31.03.2019 | 09:15 Uhr