Ein Murmeltier hat sich an einem Holzstück aufgerichtet. © Pixabay Foto: Skiddcroows

Kolumne: "Murmeltiertag"

Stand: 07.02.2021 07:30 Uhr

In dieser Woche war wieder "Murmeltiertag". Ein Tag, der bei uns vor allem durch den Film "Und täglich grüßt das Murmeltier" mit Bill Murray und Andie MacDowell bekannt geworden ist. 

von Marco Voigt

Das Murmeltier Phil im kleinen Ort Punxsutawney in Philadelphia wird immer am 2. Februar aus seiner Höhle geholt. Scheint die Sonne - sieht das Tier also seinen Schatten - dann soll der Winter noch sechs lange Wochen weitergehen. Ist es dagegen bewölkt und kein Schatten zu sehen, bedeutet dieses "Zeichen", dass der Frühling unmittelbar vor der Tür steht.

Übrigens waren es deutsche Einwanderer, die diese Tradition einst in die Neue Welt mitgebracht haben. Ursprünglich war allerdings ein Dachs der Wetterprophet. "Sonnt sich der Dachs in der Lichtmesswoche, geht auf vier Wochen er wieder zu Loche" - so lautet eine alte Bauernregel.

Geduldig bleiben und aufs Impfen hoffen

Der Wunsch, Ereignisse der Zukunft richtig zu prophezeien, ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit. Ich würde zum Beispiel schon gern wissen, wie lange wir noch mit dem Lockdown leben müssen. Auch bei uns gibt es viele, die prophetische Qualitäten in sich spüren und die ich dazu befragen könnte. Doch mir sind die Wissenschaftler lieber, die ehrlich erklären, sie könnten es auch nicht mit Sicherheit sagen. 

Das Beste, was ich gerade tun kann, ist und bleibt, geduldig zu sein, mich an die Hygieneregeln zu halten, zu hoffen, dass es mit dem Impfen schneller vorangeht als bisher, und für diejenigen zu beten, die an Covid-19 erkrankt sind. 

Irgendwann ist die Corona-Pandemie vorbei

Marco Voigt, Radiopastor in Kiel © Kirche im NDR
Radiopastor Marco Voigt hofft auf ein Ende der Corona-Pandemie.

Und ob der Lockdown noch zwei, vier oder gar sechs Wochen andauern wird - ich warte es ab. Mir ist dabei Phil, das Murmeltier, ein Vorbild: Nach seinem großen Auftritt zieht er sich wieder gelassen in seinen ganz persönlichen Lockdown zurück, um erst dann wieder hervorzukommen, wenn der Frühling wirklich da ist. 

Auch der Lockdown und die ganze Corona-Pandemie werden irgendwann vorbei sein. Das ist genauso sicher, wie dass der Frühling irgendwann da ist. Darauf vertraue ich. Und gebe heute dafür ein Kreuz des Glaubens.

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Jede Woche vergeben die Radiopastoren und Redakteure ein Kreuz für Glauben, ein Herz für die Liebe oder einen Anker für das, was hoffen lässt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 07.02.2021 | 07:30 Uhr

Ein Herz, Kreuz und Anker aus Filz an einer Öse © Jürgen Gutowski

Kreuz - Herz - Anker

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Regelmäßig vergeben unsere Autoren ein Kreuz für Glauben, ein Herz für Liebe oder einen Anker für Hoffnung. mehr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.