Ein Rentier mit einem imposanten Geweih © Pixabay Foto: enny more

Kolumne: "Rudolfa, das rotnasige Rentier"

Stand: 27.12.2020 07:30 Uhr

Ob verfilmt, beschrieben oder besungen: Das Rentier Rudolph mit der roten Nase ist weltweit bekannt. In Europa sind die Hirsche in den nördlichen Regionen beheimatet.

von Marco Voigt

"Du, Papa, wusstest Du, dass Rudolf, das rotnasige Rentier, eigentlich Rudolfa heißen müsste?" Ich schaue meine Tochter verwundert an. "Die männlichen Rentiere haben nämlich im Winter gar kein Geweih. Die verlieren das früher als die Weibchen." Und ihr Bruder pflichtet ihr bei: "Die Rentiere vor dem Schlitten vom Weihnachtsmann haben alle Geweihe", er hält sein Bilderbuch hoch. "Also müssen das doch Weibchen sein!"

Nun bin ich wirklich baff. Meine beiden Kinder, neun und sechs, schauen gern Tiersendungen, und sie haben mir schon so manches Mal Details aus der Tierwelt erzählt, die ich nicht kannte. Aber dieses Mal kann ich es kaum glauben. Doch es stimmt wirklich. Rentiere sind die einzigen Hirsche, bei denen auch die Weibchen ein Geweih tragen. Und das verlieren sie erst im Frühjahr, während ihre männlichen Artgenossen das Geweih schon im Herbst abwerfen.

Frauen halten den Laden am Laufen

Später denke ich: Das ist ja mal wieder typisch, eine reine Frauenmannschaft zieht den Schlitten des Weihnachtsmanns, und wer ist berühmt dafür geworden und wird in einem Lied rund um die Welt besungen? Der Mann Rudolf. Der Retter in der Not. Doch jahrhundertelang war das so, und selbst heute ist es immer noch weit verbreitet - Frauen halten den Laden Tag für Tag am Laufen. Buchstäblich im Einzelhandel zum Beispiel. Oder im Krankenhaus, im Pflegeheim, im Kindergarten, in der Familie oder an zigtausenden weiteren Orten.

Marco Voigt, Radiopastor in Kiel © Kirche im NDR
Radiopastor Marco Voigt fordert mehr Gleichberechtigung und Chancengleichheit.

Doch viele von ihnen werden dabei kaum einmal gesehen. Sie verdienen oft weniger als ihre männlichen Kollegen. Und sie erhalten selten ein Dankeschön. Gleichberechtigung und Chancengleichheit für alle - davon sind wir leider noch immer weit entfernt. Ich finde, das muss sich dringend ändern! Daran werde ich von nun an denken, wenn ich das Lied "Rudolf, das rotnasige Rentier" höre, und ich verschenke ein Herz der Liebe an alle Menschen, die im Hintergrund wichtige Arbeit leisten und deren Leistung nie in einem Lied besungen wird.

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Jede Woche vergeben die Radiopastoren und Redakteure ein Kreuz für Glauben, ein Herz für die Liebe oder einen Anker für das, was hoffen lässt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 27.12.2020 | 07:30 Uhr

Ein Herz, Kreuz und Anker aus Filz an einer Öse © Jürgen Gutowski

Kreuz - Herz - Anker

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Regelmäßig vergeben unsere Autoren ein Kreuz für Glauben, ein Herz für Liebe oder einen Anker für Hoffnung. mehr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.