Stand: 12.12.2018 09:35 Uhr

Kolumne: Leiden und Kämpfen für Menschrechte

von Jan Dieckmann
Bild vergrößern
In einigen Ländern Afrikas und Asiens tritt Kinderlähmung immer noch auf.

Sengende Sonne. Eine Strohhütte mit Wellblechdach auf einer kleinen Lichtung. Eine löchrige Hängematte hängt vor der Tür an zwei Holzpfosten. Der Fußboden im Innern ist pure, festgestampfte Erde. Aus dem angrenzenden Maisfeld kommen mir zwei Kinder entgegen. Das eine Kind hinkt stark und kann sich nur mühsam fortbewegen. Schmutzig sind sie beide - von oben bis unten. Und neugierig. Mit großen Augen kommen sie vorsichtig näher. Zwei besondere Blicke begegnen sich hier im Jahr 1980 in Nicaragua: Die beiden Kinder sehen das erste Mal in ihrem Leben einen blonden Europäer. Und ich sehe das erste Mal in meinem Leben ein Kind mit Kinderlähmung.

Dinge im Kleinen bewegen

1980. Ein Jahr nach der Revolution gegen den Diktator Somoza. Viele "Internacionalistas" waren - wie ich - neugierig auf das kleine Land in Mittelamerika. Wir wollten den Neuanfang nach der Diktatur erleben und unterstützen. Hier konkret: die allererste nationale Impfkampagne gegen Kinderlähmung. Zuständig war ich für einen Distrikt mit 25.000 Einwohnern in einem schwer zugänglichen, bergigen Gebiet an der Südküste. Meine Aufgabe: zuerst mal Zählen. Kein Mensch wusste, wie viele Kinder es überhaupt gab. Dann den Menschen erklären, was wir tun, Kühlketten für den Impfstoff organisieren und schließlich die Impfung selbst. Eine erfüllende Aufgabe.

Worüber ich damals als junger Mann gar nicht nachgedacht habe, ist, dass ich an etwas Großem mitgearbeitet habe: am Menschenrecht auf Gesundheitsfürsorge. Das "Recht auf Wohlfahrt", wie es in Artikel 25 der "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" formuliert ist. Vor 70 Jahren - am 10. Dezember 1948 - hat die UNO diese Menschenrechts-Charta verabschiedet. "Wohlfahrt" gehört dabei zu den eher unbekannteren Menschenrechten. Andere Artikel sind uns geläufiger: das Recht auf Leben. Die Gleichheit vor dem Gesetz. Das Verbot der Folter und der Diskriminierung, Gewissens- und Religionsfreiheit. 30 Artikel. Das Grundgesetz der Welt. Gültig für jeden Menschen auf diesem Planeten.

Leben ist Leiden, Lieben und Kämpfen

Bild vergrößern
Pastor Jan Dieckmann wünscht sich mehr Einsatz für Menschenrechte.

Zwei völlig verdreckte Kinder am Rand eines Maisfelds. Eines hinkt. Das Leben - wusste schon die Bibel - ist Leiden, Lieben und Kämpfen. Der Einsatz für die grundlegenden Menschenrechte für alle ist dabei vermutlich der schwierigste und langwierigste Kampf. Und dabei eine zutiefst christliche Aufgabe, der ich heute einen Anker der Hoffnung zuwerfe.

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Jeden Mittwoch vergeben die Radiopastoren und Redakteure ein Kreuz für Glauben, ein Herz für die Liebe oder einen Anker für das, was hoffen lässt.

"Menschenrechte müssen immer wieder erkämpft werden"

Vor 70 Jahren verabschiedeten die Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Ein Gespräch mit Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte. mehr

Kreuz - Herz - Anker

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Regelmäßig vergeben unsere Autoren ein Kreuz für Glauben, ein Herz für Liebe oder einen Anker für Hoffnung. mehr