Stand: 24.11.2019 07:45 Uhr

Kolumne: "Warum ich?"

von Jan Dieckmann
Bild vergrößern
Ist Krankheit oder Tod eine Strafe Gottes? Diese Frage fürchten Seelsorger.

Sie ist gefürchtet bei Seelsorgern, die Frage aller Fragen: Warum ich? Was habe ich getan, dass Gott mich so straft? Wenn ein plötzlicher Todesfall in der Familie einbricht, dann fragen wir so. Oder wenn eine Krebsdiagnose verkündet wird. Warum tut Gott ausgerechnet mir das an? Habe ich das verdient?

Hand aufs Herz: Ist Gott in dieser Welt wirklich mächtig? Kann er Unglücke verhindern? Nach all unserer menschlichen und geschichtlichen Erfahrung gibt es darauf nur eine Antwort: Gott kann nicht eingreifen. Er ist machtlos gegenüber dem menschlichen Bösen, dem Leid und dem Unglück. Er stellt sich nicht in den Weg, wenn ein Kind von einem Auto erfasst wird. Er verhindert keine Erkrankungen. Er kann keine Krebszellen neutralisieren.

Können wir dann noch zu Gott beten?

Ich glaube ja. Nicht zu dem mächtigen, allwissenden, allwirkenden Gott der barocken Hochaltäre. Nur der leidende Gott kann helfen, wie Dietrich Bonhoeffer einmal geschrieben hat. Nur mit ihm, dem menschlichen Gott kann ich in Dialog treten. Zu ihm bete ich, weil ich spüre, dass er mich versteht. Zu ihm bete ich, weil mich sein Leid anrührt. Weil er meine Schmerzen kennt, mich tröstet, weil er mir nah ist in meinen Tränen. Er ist der, den ich im "finstern Tal" an meiner Seite weiß.

Bild vergrößern
Ein leidender Gott kennt meine Schmerzen und tröstet mich, sagt Pastor Jan Dieckmann.

Dieser leidende Gott hat nur unsere Hände und unsere Arme, um in dieser Welt zu handeln. Berührt von Jesu Lehre und Leben, von seinem Tod und seiner Verherrlichung sollen wir Gottes Hände und Arme sein auf dieser Welt. Trost erhalten und Trost spenden, lieben, verzeihen, Frieden halten und in jedem Nächsten den Bruder oder die Schwester sehen. Dafür ein Kreuz des Glaubens.

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Jeden Mittwoch vergeben die Radiopastoren und Redakteure ein Kreuz für Glauben, ein Herz für die Liebe oder einen Anker für das, was hoffen lässt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 24.11.2019 | 07:45 Uhr

Kreuz - Herz - Anker

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Regelmäßig vergeben unsere Autoren ein Kreuz für Glauben, ein Herz für Liebe oder einen Anker für Hoffnung. mehr