Sendedatum: 22.08.2020 19:05 Uhr

Positiv oder negativ auf die Corona-Krise schauen

von Pastor Joachim Kretschmar
Ein Mädchen sitzt auf einer Wiese im hohen Gras uns schaut durch die Grashalme in die Kamera. © photocase Foto: bit.it
Trotz Corona-Krise bleibt die Mehrheit der Deutschen optimistisch.

Wie geht es weiter nach Corona? Manche Menschen hoffen ja, dass die Krise auf lange Sicht auch Gutes mit sich bringen wird. Dass das Gefühl der Verbundenheit bleibt, dass Nachbarschaftshilfen weiter bestehen, dass die Wertschätzung, die Berufe im Einzelhandel und in der Pflege erfahren haben, nicht einfach wieder verschwindet, dass die Entschleunigung von Leben und Wirtschaft zu dauerhaft mehr Klimaschutz führt. So sehen es einige. Sie blicken optimistisch in die Zukunft.

Andere verweisen auf die Kurzarbeit, die so viele Branchen erfasst hat. Sie sehen die geschlossenen Theater und Konzertsäle, hören die Schuldzuweisungen in der Politik und fürchten, dass in Zukunft erst recht kein Geld mehr da ist für Umweltschutz und Hilfen für arme Länder. Sie fürchten die Auswirkungen der Pandemie und schauen pessimistisch in die Zukunft.

Weitere Informationen
Zwei Schüler begrüßen sich mit einem Ellenbogen-Kick. © Colourbox Foto: Volurol

Corona: Leben zwischen Nähe und Distanz

Die Corona-Pandemie sorgt für große Unsicherheit. Selbst bei der Begrüßung sind wir noch auf der Suche nach Konventionen. Wie wird sich das auf unsere Gesellschaft auswirken? mehr

Corona-Zeit fordert ein Zusammenspiel

Wer hat Recht? Von dem Schriftsteller George Bernard Shaw - er hat 1925 den Literaturnobelpreis erhalten - stammt das Zitat "Der Optimist und der Pessimist bringen ihren Beitrag zur Gesellschaft: Der Optimist erfindet das Flugzeug und der Pessimist den Fallschirm." Man kann verschieden auf die gleiche Situation schauen: optimistisch und pessimistisch. Es gibt eben nicht nur die eine richtige Sicht. Und im Zusammenspiel der Vielen, im Meinungsaustausch und im Abwägen werden dann, hoffentlich, gute Lösungen für die anstehenden Aufgaben gefunden.

Das ist nicht neu. Das war schon immer so. Wer in der Bibel liest, findet beides nebeneinander - den Propheten, der den Untergang vorhersagt, und die Hoffnungsworte, die davon erzählen: Es ist dir gesagt Mensch, was gut ist." Du weißt es - und du kannst es.

Ein Mädchen spielt auf einem Feldweg beim Sonnenuntergang mit Seifenblasen. © photocase Foto: Sviatlana

AUDIO: Gesegneten Abend (2 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 22.08.2020 | 19:05 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.